t3n News Software

WhatsApp-Nachrichten auf dem Mac: Notifyr derzeit kostenlos im App-Store [Update]

WhatsApp-Nachrichten auf dem Mac: Notifyr derzeit kostenlos im App-Store [Update]

Weil seinen Kult-Messenger nur für Smartphones anbietet, muss man schon tief in die Trickkiste greifen, um auch auf dem Desktop immer informiert zu sein. Notifyr macht das allerdings äußerst raffiniert.

WhatsApp-Nachrichten auf dem Mac: Notifyr derzeit kostenlos im App-Store [Update]

WhatsApp-Nachrichten auf dem Mac empfangen. So geht's. (Foto: Notifyr)

Update vom 6. August 2014: Die Notifyr-App für iOS gibt es derzeit kostenlos in Apples App-Store. Das Angebot gilt für eine Woche. Wer Interesse an der App hat, kann derzeit also die 3,99 Euro sparen.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Ideal für WhatsApp und mehr: Notifyr bringt iOS-Benachrichtigungen auf deinen Mac

Wer sich die Zeit nimmt, durch den Fundus an WhatsApp-Rezensionen im App Store zu stöbern, wird garantiert nicht an diesem einen Wunsch vorbeilesen: Warum gibt es WhatsApp nur für Smartphones und wieso kann ich Nachrichten daher nicht auf dem Desktop-PC empfangen? Zugegeben, mit etwas Trickserei ist das unter Umständen durchaus möglich, sogar auf dem Tablet. Nur: Komfort sieht anders aus und oft muss dann auch mit Performance-Einbußen auf dem Vorlieb genommen werden.

WhatsApp auf dem Mac: Dank Notifyr bleiben Nutzer auch ohne Smartphone in der Hand immer über aktuelle SMS und Nachrichten informiert. (Foto: Notifyr)
WhatsApp auf dem Mac: Dank Notifyr bleiben Nutzer auch ohne Smartphone in der Hand immer über aktuelle SMS und Nachrichten informiert. (Foto: Notifyr)

Mit einer vielversprechend eleganten und schmerzfreien Lösung kommt jetzt allerdings Notifyr daher. Das Tool sendet die für iOS typischen Push-Benachrichtigungen unumwunden auf den Desktop eines Macs. Dafür setzt Joost van Dijk, ein erst 17-jähriger Entwickler aus den Niederlanden, auf eine aktive Bluetooth-Verbindung zwischen dem Smartphone und dem Desktop-Computer.

Der Clou: So können Nutzer ihr Smartphone ruhigen Gewissens in der Küche lassen und sind trotzdem immer über eintreffende WhatsApp-Nachrichten informiert. Mehr noch: Notifyr versteht sich praktisch mit jeder iOS-App. Die Push-Benachrichtigung auf dem greift also auch bei Anrufen, neuen Facebook-Mitteilungen oder Snapchats.

Notifyr auf Mac und iPhone installieren: So geht’s

Um Notifyr zu nutzen, müssen zunächst die für iPhone (ab 4S) und Mac geladen und installiert werden. Die App fürs iPhone gibt es im App Store für 3,99 Euro. Der Download auf dem Mac ist hingegen kostenlos, wobei es sich hier vielmehr um ein ergänzendes Protokoll handelt, das sich ähnlich wie die Apple-eigene Benachtichtigungszentrale in den Systemeinstellungen von OS X einnistet.

Um WhatsApp-Nachrichten auf dem Mac empfangen zu können, muss die App geladen werden. Die gibt's kostenlos für OS X und für 3,99 Euro für iOS. (Screenshot: Notifyr)
Um WhatsApp-Nachrichten auf dem Mac empfangen zu können, muss die App geladen werden. Die gibt's kostenlos für OS X und für 3,99 Euro für iOS. (Screenshot: Notifyr)

Bevor es losgeht, müssen das iPhone und der Mac per Bluetooth miteinander verbunden werden. Dazu öffnet man den Notifyr-Eintrag in den Systemeinstellungen von OS X und klickt auf „Select Device“, auf dem iPhone öffnet man die App. Wurde das eigene Gerät gefunden, klickt man auf „Connect“ und gibt den anschließend in OS X eingeblendeten Sicherheitscode auf dem iPhone ein. Jetzt sollten beide Geräte miteinander gekoppelt sein.

Das war’s auch schon. Ab sofort werden sämtliche Push-Benachrichtigungen, die ihr auf dem iPhone erhaltet, auch auf den Mac überspielt. Wer bestimmte Apps davon ausschließen möchte, kann die Benachrichtigungen aber auch einfach über den Notifyr-Reiter in den Systemeinstellungen von OS X deaktivieren.

Allerdings geht das nur, nachdem die jeweilige App eine Push-Meldung ausgesendet hat. Von vornherein lassen sich Apps nicht aussortieren. Hier bestehkt noch Verbesserungspotential. Wichtig: Damit die Push-Benachrichtigungen übermittelt werden können, darf die App auf dem iPhone nicht aus dem Arbeitsspeicher (Multitasking) gelöscht werden.

Notifyr: Diese Macs werden unterstützt

Nutzen lässt sich Notifyr auf weitgehend allen Mac-Systemen, die nicht älter als drei Jahre sind. MacBook Airs werden ähnlich wie der Mac Mini ab dem Jahr 2011 unterstützt. MacBook Pro und iMacs dürfen nicht älter als zwei Jahre alt sein, um WhatsApp-Nachrichten und mehr in Push-Manier empfangen zu können.

Das Tool ist eine gelungene und von Seiten der Nutzer sicherlich willkommene Ergänzung – speziell für die Generation WhatsApp. Zwar zeigen die Push-Benachrichtigungen nur eine Vorschau der empfangenen Mitteilung an, oft reicht das aber auch schon aus, um losgelöst von der Smartphone-App über WhatsApp-Nachrichten auf dem Mac informiert zu bleiben.

Stiftung Warentest kritisierte WhatsApp jüngst aufgrund mangelnder Sicherheitsvorkehrungen. Unser Artikel liefert alle Details zur Untersuchung von Stiftung Warentest.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

via www.mobiflip.de

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
16 Antworten
  1. von pagerocker am 21.05.2014 (08:47 Uhr)

    hi,

    leider stimmt "... eines jeden Macs." nicht ganz. Zumindest zur Zeit braucht die PrefPane, die man zum empfangen auf dem Mac braucht, noch BlueTooth 4.0. Was Nutzer älterer Geräte (wie mich) ausschließt.

    Antworten Teilen
  2. von Daniel Hüfner am 21.05.2014 (08:58 Uhr)

    Hallo pagesrocker,

    stimmt, wobei im letzten Absatz ja die kompatiblen Geräte gelistet sind. Ändere die Passage aber noch mal. Danke für den Hinweis!

    Antworten Teilen
  3. von maurer am 21.05.2014 (09:10 Uhr)

    Und für die Android Fraktion gibt es die wunderschöne App "Pushbullet". Funktioniert ebenfalls super!

    Antworten Teilen
  4. von max wh am 21.05.2014 (09:36 Uhr)

    Die Funktion dieses Tools beschränkt sich leider nur auf das Anzeigen neuer Nachrichten. Leider kann man es nicht dazu nutzen, um auf die Nachrichten zu antworten. Ich finde den Preis von 3,99 Euro absolut nicht gerechtfertigt!

    Antworten Teilen
  5. von Wunderknabe am 21.05.2014 (09:52 Uhr)

    Ein wünschenswerter nächster Schritt wäre dann das direkte verfassen von Nachrichten direkt am Mac :-)

    Antworten Teilen
  6. von Micha22P am 21.05.2014 (11:30 Uhr)

    Ich habe mir auch beide Programme herunter geladen. Die Software fürs MacBook Air ist offensichtlich okay! Beim Kauf der App war ich anfangs guter Hoffnung - allerdings ist mein iPhone 4 nicht mit der nötigen Bluetooth-Software ausgestattet, somit 3,99€ für Mist investiert!!!

    Antworten Teilen
  7. von Daniel Hüfner am 21.05.2014 (11:33 Uhr)

    Hi Micha22P,

    schau mal hier, Du solltest die App problemlos reklamieren und dein Geld zurückerhalten können. Die Info mit dem iPhone-Modell hab ich ergänzt.

    http://t3n.de/news/apple-app-umtausch-507855/

    Beste Grüße aus der Redaktion,

    Daniel

    Antworten Teilen
  8. von Daniel Röding am 21.05.2014 (13:00 Uhr)

    Eine bessere Lösung, und das Plattformübergreifend, ist PushBullet.
    Damit werden nicht nur sämtliche Benachrichtigungen und Anrufe auf dem Recher (PC MAC Linux) angezeigt sondern auch auf Anrufe hingewiesen. Sehr genial ist auch das unkomplizierte senden von Files und Links usw. vom Recher zum Smartphone und umgekert. Für Administratoren arbeitet diese App auch mit uptimerobot.com zusammen. So bekommt man umgehend gemeldet wenn eine Webseite oder ein Server nicht mehr erreichbar ist.

    Antworten Teilen
    • von Insomnia88 am 06.08.2014 (12:54 Uhr)

      Nur Samsung Galaxy S2 Nutzer, wie ich, können mit PushBullet nix anfangen, da es einen Software Bug gibt. Vielleicht sind auch andere Modelle betroffen ;) Wollt ich nur mal erwähnt haben.

      Antworten Teilen
  9. von Tom am 22.05.2014 (01:40 Uhr)

    Ich befürchte, die Website für die Mac-App ist down. Nur dumm, dass ich schon 4€ ausgegeben hab.

    "This account has been suspended.
    Either the domain has been overused, or the reseller ran out of resources."

    Antworten Teilen
  10. von Jochen G. Fuchs am 22.05.2014 (07:21 Uhr)

    @Tom

    Die Website ist wieder erreichbar. Eventuell vom Traffic aus der laufenden Berichterstattung erschlagen worden.

    Liebe Grüße aus der Redaktion,
    Jochen

    Antworten Teilen
  11. von umllr am 22.05.2014 (11:30 Uhr)

    Schön und gut...Nur habe ich ein MacBook late 2009...Weiß...mit SSD...Tooollllllllll...Mobbing!

    Antworten Teilen
  12. von Sebastian Düvel am 22.05.2014 (12:15 Uhr)

    Wer keinen passenden Mac hat (z.B. umllr): man kann einfach einen (unterstützten) Bluetooth 4.0 USB-Adapter kaufen und damit seinen Mac upgraden. Der IOGEAR GBU521 (http://www.amazon.de/gp/product/B007ZT2AXE/) funktioniert z.B. wunderbar mit 10.9.3 an einem MacBook Pro von 2011. Man muss eventuell nur den "Bluetooth Explorer" aus Apples Entwickler-Tools (separater Download in den Hardware IO Tools) bemühen und dort den Bluetooth-Controller ändern (CMD-K).

    Antworten Teilen
  13. von Sunnyboy2111 am 06.08.2014 (14:50 Uhr)

    Ich finde diese App nicht für den Mac, habt ihr ein Link bitte für mich? Ich such mir ein Wolf :(

    LG

    Antworten Teilen
  14. von Thomas Gigold am 06.08.2014 (15:21 Uhr)

    Jeder, bei dem es nicht klappt, kann auch einfach auf das neue iOS und OSX warten, oder? Denn im Prinzip macht Notifyr nichts anderes, als Apple mit den angekündigten Features vor hat - wenn der Mac merkt, dass das iPhone in der Nähe ist, pusht das iPhone derlei Meldungen auch an den Mac. Zumindest theoretisch hört sich das für mich ident an.

    Antworten Teilen
  15. von Jonas am 07.08.2014 (12:45 Uhr)

    Also… ähm…
    Mir zeigt iTunes noch immer 3,99€ an…

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema WhatsApp
WhatsApp, Facebook-Messenger, WeChat: Die Weltkarte der populärsten Messenger
WhatsApp, Facebook-Messenger, WeChat: Die Weltkarte der populärsten Messenger

Eine Weltkarte der populärsten Messenger zeigt, wie verbreitet WhatsApp, der Facebook-Messenger oder WeChat sind – und hält einige Überraschungen bereit. » weiterlesen

Allo: Warum Googles neuer Messenger kein WhatsApp-Killer ist [Kommentar]
Allo: Warum Googles neuer Messenger kein WhatsApp-Killer ist [Kommentar]

Zur I/O 2016 trumpfte Google mit gleich zwei neuen Messengern auf: Allo und Duo. Mit den beiden neuen Messenger-Apps kommt noch mehr Verwirrung in den App-Kosmos Googles, denn damit hat das … » weiterlesen

Franz: Messenger vereint WhatsApp, Facebook, Skype, Slack und Co. in einem Tool [Update]
Franz: Messenger vereint WhatsApp, Facebook, Skype, Slack und Co. in einem Tool [Update]

Franz ist eine Messenger-App, die verschiedene Chat-Dienste wie WhatsApp, Slack, Hangouts, Skype und weitere unter einem Dach vereint. Die Anwendung will somit als Kommunikationszentrale fungieren … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?