t3n News Software

WhatsApp: Neue Sicherheitslücke ermöglicht Account-Übernahme

WhatsApp: Neue Sicherheitslücke ermöglicht Account-Übernahme

Der Nachrichtendienst birgt erneut schwerwiegende Sicherheitsrisiken. Mithilfe einfacher Tricks können die Accounts fremder Nutzer übernommen werden, um in deren Namen Nachrichten zu senden oder zu empfangen.

WhatsApp: Neue Sicherheitslücke ermöglicht Account-Übernahme

Vor rund zwei Monaten wurde eine des Nachrichtendienstes WhatsApp bekannt, die eine Übernahme fremder Accounts ermöglichte. Lange dauerte es, bis das Problem stillschweigend beseitigt wurde. Jetzt wurde auch in der neueste Version ein schwerwiegendes Sicherheitsrisiko entdeckt, berichtet Heise Online.

WhatsApp: Sicherheitslücke bei Android-Version

Mit dem Skript eines Lesers war der Autor in der Lage fremde WhatsApp-Accounts zu übernehmen, wenn die Handynummer und Seriennummer des Nutzers vorlag – Daten, an die man leicht herankommt. Die Account-Übernahme funktionierte auf Android-Geräten bei der aktuellen Version 2.8.7326. Es ist aber davon auszugehen, dass die Probleme auch auf anderen Betriebssystemen vorliegen.

Die aktuelle Version des Nachrichtendienstes WhatsApp hat eine schwerwiegende Sicherheitslücke.

Besonders erschreckend ist die Reaktion von WhatsApp, die auf eine Anfrage der Heise-Redaktion erst nach einigen Tagen reagierten. Auf das Angebot des Autors, alle vorliegenden Details der Sicherheitslücke an das Unternehmen weiterzuleiten, erhielten sie gar keine Antwort. Diese Vorgehensweise ist für WhatsApp nicht ungewöhnlich, wirft aber ein äußerst schlechtes Licht auf die Betreiberfirma.

WhatsApp: Vorsicht ist geboten

Wer auf den Nachrichtendienst trotz Sicherheitslücke nicht verzichten möchte, sollte sich zu jeder Zeit den möglichen Konsequenzen einer Account-Übernahme bewusst sein. Sensible Daten wie beispielsweise Passwörter sollten ohnehin nicht unverschlüsselt verschickt werden, doch im Zusammenhang mit WhatsApp gilt diese Empfehlung aufgrund der vorliegenden Probleme in besonderem Maße.

Weitere Informationen

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 571

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Pooly am 29.11.2012 (10:44 Uhr)

    Ich finde es langsam auch sehr heikel, zumal Whatsapp anhand der grossen Anzahl der Benutzer eine "attraktive" Angriffsfläche bietet.
    Aber ich wage zu bezweifeln, dass sich der 0815 User darüber Gedanken macht. Und diese auch noch so einem anderen Messenger zu bewegen ist fast unmöglich.

    FB Messenger ist die beste Auswahlmöglichkeit.


    P.s: Doppelpost bitte löschen :)

    Antworten Teilen
  2. von timeeeeeee am 29.11.2012 (11:05 Uhr)

    @Carsten:
    Facebook? Ernsthaft? Das ist kaum sicherer.
    Lieber traditionelles IRC oder irgendein IM wie ICQ, Jabber, Gtalk, und viele mehr. Da kann man sogar OTR nutzen, falls man will. Auch so ist es viel sicherer, weil eine Kontoübernahme kaum möglich ist.

    Antworten Teilen
  3. von Pooly am 29.11.2012 (13:20 Uhr)

    @Marcel da hast du sicher recht, ich bezog das jetzt mehr auf die Verbreitung .

    Antworten Teilen
  4. von so.ro am 29.11.2012 (14:33 Uhr)

    Jeder bekommt die Apps, die er verdient.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema WhatsApp
WhatsApp Web fürs iPhone: Endlich Nachrichten am Rechner schreiben
WhatsApp Web fürs iPhone: Endlich Nachrichten am Rechner schreiben

Nach einem umfangreichen WhatsApp-Update für iPhone-Nutzer gibt es nun eine lang erwartete Neuerung: WhatsApp Web öffnet sich fürs iPhone. Damit können auch iOS-Nutzer endlich Nachrichten am … » weiterlesen

WhatsApp Web: Messenger startet offizielle Version für Chrome
WhatsApp Web: Messenger startet offizielle Version für Chrome

WhatsApp Web ist gestartet. Nutzer können den beliebten Messenger jetzt auch im Chrome-Browser nutzen. Wir erklären, wie das geht. » weiterlesen

Privacy-Leck bei WhatsApp: 21-Jähriger trickst Facebooks Messenger aus
Privacy-Leck bei WhatsApp: 21-Jähriger trickst Facebooks Messenger aus

Dass WhatsApp schwere Sicherheitslücken aufweist, ist nicht neu. Mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sollte sich das eigentlich ändern. Doch jetzt macht ein neues Privacy-Leck von sich reden. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?