Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

WiFi HaLow: Neuer WLAN-Standard hat das Zeug zur Bluetooth-Konkurrenz

    WiFi HaLow: Neuer WLAN-Standard hat das Zeug zur Bluetooth-Konkurrenz

WiFi HaLow. (Bild: Shutterstock)

Höhere Reichweite, weniger Energieverbrauch: Mit dem neuen WLAN-Standard WiFi HaLow soll unter anderem das Internet der Dinge miteinander kommunizieren. HaLow könnte sogar als Bluetooth-Alternative eine gute Figur machen.

WiFi HaLow: Robuste Verbindung, größere Reichweite

Im Zuge der Technikmesse CES 2016 in Las Vegas hat der Interessenverband WiFi-Alliance den neuen Funkstandard vorgestellt. Er zeichne sich durch eine höhere Reichweite als bisherige 2,5- und Fünf-Gigahertz-WLAN-Standards aus und verbrauche außerdem weniger Strom. Erreicht werden die beiden Vorteile durch die Nutzung eines niedrigen Frequenzbands. Denn WiFi HaLow funkt auf 900 Megahertz – der Nachteil des Ganzen: die Übertragungsgeschwindigkeiten sind geringer als beispielsweise WLAN ac.

WiFi HaLow ist aber auch nicht dafür bestimmt, um schnell durchs Internet zu surfen oder sich Dateien herunterzuladen. Der neue Standard richtet sich dediziert an die Verwendung in Smart Homes, vernetzten Autos, medizinischen sowie Industriegeräten und allem, was mit dem Internet der Dinge zu tun hat. Ebenso wäre der Einsatz in Wearables denkbar. Nach Angaben der WiFi-Alliance verfügt der Standard auch über eine hohe Sicherheit, sodass er auch für öffentliche und stattliche Zwecke verwendet werden kann.

WiFi HaLow ist eine Erweiterung des WLAN-Standards 802.11 ah. (Bild: Qualcomm)
WiFi HaLow ist eine Erweiterung des neuen WLAN-Standards 802.11 ah. (Bild: Qualcomm)

Ein weiterer Vorteil von WiFi HaLow sei die Vernetzung von batteriebetriebenen Geräten und solchen, die nicht permanent Daten senden oder geringe Datentransferraten benötigen. Qualcomm zufolge funkt der WiFi ah-Standard mit mindestens 150 Kilobit pro Sekunde, damit Sensoren nur kurz aktiv sein müssen und Energie zu sparen. Außerdem werde Energie durch stromsparende MAC-Protkolle eingespart.

WiFi HaLow funkt auch durch Wände

Dank der niedrigen Funkfrequenz ist HaLow nicht nur dazu in der weiter zu funken, sondern auch robustere Verbindungen aufzubauen – auch durch Wände hindurch. Durch diese Eigenschaft könne HaLow mit einem WLAN-Zugangspunkt ein komplettes Einfamilienhaus inklusive Garten, Keller, Garage und auch den Dachboden abdecken.

WiFi HaLow als Bluetooth-Alternative

Per Smartphone das komplette Haus steuern – der neue Bluetooth-Standard macht's möglich.  (Foto: DanaLock)
Per Smartphone das komplette Haus steuern – der neue Bluetooth-Standard macht's möglich – WiFi HaLow wohl aber bald auch. (Foto: DanaLock)

WiFi HaLow kann im Endeffekt als Alternative zu Bluetooth verstanden werden, auch wenn die WiFi-Alliance seinen neuen Standard nicht als solche bezeichnen möchte. Im Zuge der Ankündigung erwähnte Kevin Robinson, Marketing-Chef der Alliance, dass der Funkstandard über ähnliche Charakteristika in puncto Akkulaufzeit verfüge. WLAN HaLow besitzt allerdings einen Vorteil gegenüber Bluetooth, schließlich kann der Standard direkt mit einem Router und damit dem Internet verbunden werden. Laut Robinson werde der HaLow-Standard aber nicht der einzige Funkstandard sein, mit dem das Internet der Dinge kommuniziere, auch wenn die Alliance sich wünscht, dass er eine elementare Rolle spielen soll. Für Bluetooth ist also auch noch Raum, zumal der Ende letzten Jahres angekündigte neue Bluetooth-Standard unter anderem dazu in der Lage ist, Mesh-Netzwerke aufzubauen, mit dem sich Geräte untereinander leichter vernetzen können

Bis der neue Funkstandard in Produkten zum Einsatz kommt, dauert es noch eine ganze Weile – die WiFi Alliance will erst 2018 damit beginnen Geräte zu zertifizieren. Dennoch könnten erste Produkte schon 2017 auf den Markt kommen.

via www.theverge.com

Finde einen Job, den du liebst

1 Reaktionen
Gute Idee
Gute Idee

Wichtig wären niedrige Lizenzkosten. Bluetooth-Geräte sind nicht unbedingt billig und ich vermute Lizenzen das Problem. Auch wenn man einen RasPi um WiFi ergänzen will liegt man für 2.4GHz wohl bei 10-15 Euro :-((((((( Dafür gibt auch eine Funk-Maus mit proprietärer Funksteuerung und Funkadapter wo vergleichbares verbaut ist wie beim oft gleich großen WiFi-USB-Adapter. Also was macht WiFi/Bluetooth-Adapter teurer als die gleichgroßen Adapter wo man noch eine Funk-Maus dazubekommt also im Container auch China auch noch nur 1/100stel weniger Mäuse drin stecken als Adapter im Frachtcontainer für die WiFi/Bluetooth-Adapter ?

Alte Router können vermutlich nicht nachgerüstet werden...
Bluetooth ist zu kurz. Im Prinzip ist das ja Absicht aber für Homecontrol braucht man Konzepte die das Haus bis zur Grundstücksgrenze (große US-Grundstücke, kleine Klein-Wohnungen wie in Japan oder Asien) abdecken und z.b. den Briefkastenklappen-öffnung direkt mitteilen damit man den Postboten noch erwischt oder sieht das was drin liegt. Oder halt die Haustürklingel Bluetooth-Basiert im Plattenbau verteilt wird.

Die meisten Router können ja kein Bluetooth. Also bieten sich im Prinzip nur die Chromecast, AppleTV, Amazon-FireTV als Homecontrol-Master an obwohl der Router eigentlich die Aufgabe hätte.
Die lange Vorlaufzeit macht es uninteressant. Homecontrol und Klimasteuerung brauchen und wollen wir schon heute. Oder im Büro welche Geräte noch eingeschaltet sind wenn Win10 einem die verfügbaren Drucker aus der Drucker-Cloud nicht bequem angezeigt bekommt....

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen