Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

Wie Wikipedia – nur in verständlich: KI-Forscher launcht Erklärbär-Plattform Arbital

    Wie Wikipedia – nur in verständlich: KI-Forscher launcht Erklärbär-Plattform Arbital

#FLICKR#

Wikipedia ist toll, aber wirklich komplexe Informationen versteht man auch nach dem Blick in die Online-Enzykopädie nicht. Das will einer Forscher jetzt ändern – mit einem neuen Wissens-Startup. Außerdem in den wichtigsten Startup-News des Tages: Snapchat sammelt Millionen ein, Oro will nach Europa expandieren und das WSJ launcht seinen „Startup Stock Tracker“.

175 Millionen für Snapchat – das 16-Milliarden-Startup

Snapchat HQ

Im Mai ist Snapchat mit satten 16 Milliarden US-Dollar bewertet worden – und hat seitdem einiges an Geld eingesammelt. Ganze 1,4 Milliarden US-Dollar, um genau zu sein – den letzten Tropfen auf den heißen Stein bekommt das Startup jetzt von Fidelity: 175 Millionen.

Zwar stufen Analysten die gleichbleibende Bewertung nicht unbedingt als starkes Signal ein, aber die erneute Kapitalspritze dürfte dem ohnehin gut im Saft stehenden Unternehmen trotzdem gut tun. Einen Kommentar aus dem Snapchat-Headquarter zu der Finanzierung gibt es nicht.

Expansion nach Europa: CRM-Startup Oro sammelt 12 Millionen Dollar ein

Mit dem frischen Kapital will Oro nach Europa expandieren. (Screenshot: Oro)
Mit dem frischen Kapital will Oro nach Europa expandieren. (Screenshot: Oro)

Eigentlich kommt das CRM-Startup Oro aus Kalifonien, wie so viele frische Tech-Unternehmen. Doch schon heute arbeiten 70 Entwickler von Oro in Polen und der Ukraine. Das Ziel: die Expansion nach Europa.

Dafür dürfte ein bisschen frisches Kapital gerade recht kommen. Und so freut man sich in der Firmenzentrale vermutlich darüber, dass die Investoren von Highland Europa jetzt zwölf Millionen US-Dollar in Oro investieren. Mit seinem Open-Source-Ansatz dürfte das Startup aber auch gute Chancen auf dem europäischen Markt haben.

Arbital: Erklärbär-Startup von Forscher Eliezer Yudkowsky angekündigt

Noch ist Arbital nicht fertig, betont sein Gründer. (Screenshot: Arbital)
Noch ist Arbital nicht fertig, betont sein Gründer. (Screenshot: Arbital)

Die Welt ist komplex und nicht immer leicht verständlich – dabei haben wir heute so einfachen Zugang zu so vielen Informationen wie noch nie zuvor in der Geschichte. Doch selbst Plattformen wie Wikipedia können Wissen erst mal nur sammeln, leichter verdaulich werden wissenschaftliche Theorien oder politische Zusammenhänge dadurch noch lange nicht.

Das will der Forscher Eliezer Yudkowsky, der unter anderem durch seine Arbeiten im Bereich der Künstlichen Intelligenz bekannt geworden ist, jetzt ändern – und hat die Plattform Arbital angekündigt. Dabei betont er, die angesprochenen Schwierigkeiten seien nicht die Schuld von Wikipedia, wie er in einem Blog-Post schreibt. Doch da draußen gebe es genügend leicht verständliche Informationen in den verzweigten Winkeln des Netzes, und mit Arbital wolle er die strukturellen und die UI-Probleme von Plattformen wie Wikipedia lösen. Yudkowsky ist das durchaus zuzutrauen, doch eins hat er offensichtlich unterschätzt: die Kraft des Netzes. „By the way: please don't post Arbital pages as Hacker News links, at least not yet“, schreibt er. „Up until now we've been focused on crafting the minimum viable feature set, and Arbital needs more work to be more scalable.“

Und wo haben wir die erste Info zu Arbital gefunden? Ihr ahnt es ...

Linktipp: Der „Startup Stock Tracker“ des WSJ

Der „Startup Stock Tracker“ des WSJ. (Screenshot: WSJ)
Der „Startup Stock Tracker“ des WSJ. (Screenshot: WSJ)

Wie steht es eigentlich um die Bewertungen großer Startups? Wo stehen Uber, Airbnb, Palantir und Co. gerade in der Gunst der Investment-Fonds? Statt sich diese Frage jedes Mal wieder über dutzende von Seiten und Informationen zusammenzusuchen, genügt ab sofort ein kurzer Blick auf den „Startup Stock Tracker“ des Wall Street Journal, der das in praktischen, interaktiven Grafiken zusammenfasst – und das für alle Startups mit einer Bewertung von mehr als einer Milliarde US-Dollar. Eine Seite für die Bookmarks.

Hier findet ihr die Startup-News der letzten Tage. Ihr habt einen Tipp für unsere Redaktion? Schreibt @lojanna oder @hexitus bei Twitter!

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Startups, Wikipedia

Alle Jobs zum Thema Startups, Wikipedia
Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen