Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Wikipedia-Diskussion: Die Wikipedia zwischen Löschhölle und Priesterkaste

Steht die deutsche Wikipedia vor dem Untergang? Oder ist eigentlich alles prima und nur ein paar Blogger bauschen das Thema auf? Zwischen diesen beiden Extremen bewegte sich eine Diskussion am Donnerstag Abend in Berlin in den Räumen von Wikimedia Deutschland. Auslöser der Debatte war vor allem die Löschung von Wikipedia-Artikeln. Was wird gelöscht, wann, von wem und vor allem: Warum? Es zeigte sich dabei schnell, dass diese Frage nur die Spitze eines Eisbergs ist und es eigentlich um viel grundsätzlichere Fragen geht.

Von der Grundidee her ist die eine Enzyklopädie, an der sich jeder beteiligen kann. Sie ist dadurch ein Werk, das sich fortlaufend verändert. Allerdings bringen diese Veränderungen nicht immer nur Verbesserungen mit sich.

Aus diesem Grunde sind heute nicht mehr alle Wikipedia-Nutzer gleich. Zwar kann theoretisch noch immer jeder Leser auch zum Autor und Korrektor werden - meist genügt ein Klick. Aber daneben (und vor allem: darüber) gibt es noch die „Sichter“ und die „Administratoren“. In beiden Fällen sollen diese Posten besonders vertrauenswürdige und engagierte Wikipedia-Nutzer übernehmen und es geht kurz gesagt darum, die Qualität des Angebots zu verbessern. Zum Sichter kann man werden, wenn man eine gewisse Aktivität als Nutzer bewiesen hat - entweder automatisch oder durch einen Admin. Man darf dann Versionen von Inhalten als „gesichtet“ kennzeichnen, die frei von Vandalismus sind. Administratoren hingegen werden gewählt und haben sehr weitreichende Rechte, bis hin zum Sperren und Löschen von Beiträgen.

Podium der Diskussionsrunde: Leon Weber, Wikipedianer, Johnny Haeusler, Spreeblick.com, Martin Zeise, Wikipedia-Admin, Pavel Mayer, Blogger.
Podium der Diskussionsrunde: Leon Weber, Wikipedianer, Johnny Haeusler, Spreeblick.com, Martin Zeise, Wikipedia-Admin, Pavel Mayer, Blogger.

Ein Problem der Wikipedia ist offensichtlich inzwischen, dass die Zahl der Inhalte die Kapazitäten der vorhandenen Helfer übersteigt und den selbst auferlegten Qualitätskriterien nicht mehr gerecht wird. Das wird in der Debatte um die Löschung von Beiträgen auch als Begründung aufgeführt: Man könne nur eine begrenzte Menge von Artikeln betreuen. Andere halten dem entgegen, dass stattdessen mehr Helfer motiviert werden müssten. Zudem seien die Relevanzkriterien und Qualitätsansprüche der Wikipedia in Frage zu stellen.

Wer bei der Wikipedia mitmachen will, hat es jedenfalls nicht ganz so leicht. Interessierten präsentiert sie sich mit einer für Nicht-Nerds unverständlichen Benutzeroberfläche und bei manchen alteingesessenen Helfern mit einer an Vereinsmeierei erinnernden Haltung. Hinzu kommen gruppendynamische Effekte, persönliche Eitelkeiten und andere zwischenmenschliche Probleme. So firmiert die Diskussionsseite über die zum Löschen vorgeschlagenen Artikel offenbar unter dem Namen „Löschhölle“. Und wer sich einmal die Zeit nimmt, die Diskussionen dort durchzulesen, versteht auch sehr schnell, warum.

Und was lernen wir daraus?

Richtig ist jedenfalls aus meiner Sicht, dass sich noch immer jeder beteiligen kann - theoretisch. In der Praxis hat das aber nur Auswirkungen, wenn das auch gewollt ist und aktiv gefördert wird. Im Bereich der Open-Source-Software ist es doch ebenso: Nur den Quelltext offenzulegen, reicht nicht aus. Wer Leute begeistern will, muss auch etwas dafür tun.

Will die Wikipedia mehr erreichen als den Status Quo, muss sie den Mut haben, auch die Grundlagen zu hinterfragen.

Es ist sicher richtig, dass die deutschsprachige Wikipedia unglaublich viel erreicht und geleistet hat. Allen Aktiven muss man eine Menge Respekt dafür zollen und viele Menschen sind jeden Tag aufs Neue dankbar dafür - ich auch.

Allerdings halte ich es für fatal, sich auf diesem Erfolg auszuruhen, wie es bei Einzelpersonen in der Diskussion anklang. Es reicht nicht, in der Vergangenheit etwas erreicht zu haben, um auch in der Zukunft gut dazustehen.

Das mehr als einmal gebrachte Totschlagargument, jeder Unzufriedene könne sich doch die Inhalte greifen und eine eigene, bessere Wikipedia starten, setzt ebenfalls das falsche Signal. Das zeigt nur mehr als deutlich, dass man unter sich bleiben will.

Durch diese Haltung aber würde die Wikipedia enormes Potenzial verschenken. Sie muss jetzt dafür sorgen, dass mehr Bevölkerungsgruppen sich für das Projekt engagieren. Statt seitenlanger Relevanzkriterien wäre es wichtiger, neue Nutzer zu gewinnen, sie zu unterstützen und dauerhaft zu begeistern. Das wird aber nur gelingen, wenn Hemmschwellen, Einstiegshürden und Frust-Auslöser radikal abgebaut werden.

Meiner Meinung nach sollte es die Wikipedia auch aushalten, schlechte Artikel im Bestand zu haben. Denn sie können zum Kristallisationskern für hervorragende Artikel werden. Sie sollte es auch aushalten, auf den ersten Blick abseitige Themen aufzunehmen, auch wenn diese nur schlecht gepflegt werden können. Denn nur das kann auf lange Sicht neue Unterstützer anziehen.

Dann müssten sich allerdings so manches „Wikipedia-Urgestein“ an den Gedanken gewöhnen, dass die neuen Helfer auch neue Ideen und neue Meinungen einbringen und die Wikipedia in einigen Jahren nur noch wenig mit der heutigen Wikipedia zu tun haben könnte - so gut sie auch bereits sein mag.

Links zum Thema

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Ralf am 06.11.2009 (16:02 Uhr)

    Ja, da hat sich einiges geändert... Ich habe an vielen Artikeln so nebenbei mitgearbeitet. Bis vor etwa 3 Monaten der Löschwahnsinn um sich griff. Unter der begründung der mangelden Relevanz wurden einige Artikel an denen ich mitgearbeitet habe plötzich gelöscht. Für mich ist das nicht erklärbar warum Artikel, die schon länger Online sind nicht mehr Relevant sein sollen. Da ich auch keine Lust habe mich auf Diskusionen dazu einzulassen, ist für mich das Thema vorbei. Ein Autor weniger....

    Antworten Teilen
  2. von Tim 'avatar' Bartel am 06.11.2009 (16:09 Uhr)

    Ralf: Ist es möglich, dass du dich vorher einfach weniger um den "Meta-Raum" gekümmert hast und erst dadurch darauf aufmerksam wurdest, dass von dir beobachtete Artikel zur Löschung nominiert wurden?

    Meines Wissens gibt es keinen besonderen Anstieg der Löschanträge in den letzten Monaten oder ein geändertes Verhalten.

    Antworten Teilen
  3. von Georg H. Jeitler am 10.11.2009 (21:13 Uhr)

    Leider stimmt das nur zu sehr.
    Wikipedia verliert eindeutig ihren Charakter. Vieles wird zurückgesetzt, gelöscht - obwohl es durchaus Sinn hätte. Ich sehe das Problem aber schon viel länger, seit etwa 1,5 Jahren...
    Warum sollen etwa Unternehmen mit 200 Mitarbeitern nicht relevant sein? Oder regionale Politiker?

    Antworten Teilen
  4. von hawe am 12.11.2009 (16:22 Uhr)

    In den Artikeln t3n und Beiträge zuvor wurden schon zutreffende Hinweise gegeben.
    Hatte einmal den Verein Wikipedia den Vorschlag gemacht, das ganze Schaffen in eine Stiftung zu wandeln und dort dann einfließen zu lassen. Oder Wikipedia e.V. als Stiftungsverwaltungsverein der Stiftung Wikipedia.de .Als "...solche Strukturen zu kompliziert..." wurde es abgetan...
    Wäre doch hierherüber die "Vereinsmeierei" nicht mehr möglich und die sozio-kulturelle intelligente Schaffenskraft professioneller getragen und klarer strukturiert. Auch ließen sich hier dann sogenannte "Zweckbetriebe" einrichten und alle Mitgestalter würden hauptamtliche Admins und sichter ansprechen können - die hätten professionelle Zeit als Angestellte der Stiftung.
    Klare Strukturen - weniger Vereinsmeierei und weniger Befindlichkeiten ...

    Antworten Teilen
  5. von Kathrin am 25.11.2009 (19:48 Uhr)

    Vor einiger Zeit hatte ich überlegt, für einen Artikel etwas beizutragen, da dieser zwar richtig, aber auch etwas knapp war. Leider musste ich feststellen, das der Artikel als enyzklopädisch irrelevant gelöscht worden war.

    Nun gut, das die Begriffserklärung eines Hobbies das in Deutschland relativ unbekannt ist (da nur knapp 3000-4000 Leute beteiligt sind) ist wohl Wikipedia nicht so wichtig wie z.B. Fußball - das wurde einem damit eindrucksvoll klargemacht. Der deutsche Artikel zum englische Pendant war ebenfalls gelöscht worden. Netterweise gibt es wenigstens noch den Artikel im englischen Wikipedia.

    Nun will ich gar nicht über diesen Artikel jammern. Aber ich möchte ausdrücken wie es für mich als Außenstehenden wirkt: sehr, sehr negativ. Nach außen stellt sich Wikipedia als frei zugängliche Sammlung des Wissens dar und stattdessen sind im Innern mehr Löcher als in einem schweizer Käse, da man ständig über gelöschte Artikel stolpert. Die Löschdiskussionen, die ich mir darauf hin mal angetan habe, wirken auch alles andere als einladend. Auf eine Mitwirkung werde ich daher verzichten, dafür ist mir meine Zeit dann doch zu schade.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Wikipedia
Wikipedia-Redesign: Prototyp zeigt, wohin die Reise gehen soll
Wikipedia-Redesign: Prototyp zeigt, wohin die Reise gehen soll

Ein Wikimedia-Projekt zeigt anhand eines Prototypen, wie das Online-Lexikon in Zukunft aussehen könnte. Interessierte Nutzer können schon jetzt einen Blick auf das Wikipedia-Redesign werfen. » weiterlesen

Wikipedia-App für iOS: Bearbeiten von Artikeln und offline lesen jetzt möglich
Wikipedia-App für iOS: Bearbeiten von Artikeln und offline lesen jetzt möglich

Die Wikimedia Foundation hat die Wikipedia-App für iOS einem umfangreichen Redesign unterzogen. Zu den neuen Features gehören die Möglichkeit, Artikel zu editieren und Texte für späteres Lesen … » weiterlesen

Schluss mit versteckter PR: Wikipedia führt Transparenzregelung für bezahlte Autoren ein
Schluss mit versteckter PR: Wikipedia führt Transparenzregelung für bezahlte Autoren ein

Eher subjektive als neutrale Artikel haben die meisten von euch bestimmt schon einmal in der Wikipedia gesehen. Teilweise sind diese von bezahlten Autoren verfasst, was aber nicht weiter kenntlich … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen