t3n News Software

Cortana: Microsofts Sprachassistentin kommt unter Windows 10 auf den Desktop-PC

Cortana: Microsofts Sprachassistentin kommt unter Windows 10 auf den Desktop-PC

Mit will seine Sprachassistentin erstmals auf Desktop-PCs integrieren. In einem Video kann man Cortana in einer Vorabversion bereits im Einsatz sehen.

Cortana: Microsofts Sprachassistentin kommt unter Windows 10 auf den Desktop-PC
Cortana arbeitet unter Windows 10 auf Zuruf auf dem Desktop-PC. (Screenshot:…

Mit Windows 10 soll Cortana den Desktop erobern

Bis Windows 10 endgültig auf den Markt kommt, werden noch einige Monate vergehen. Der aktuelle Zeitplan sieht derzeit einen Launch im Spätsommer oder Frühherbst 2015 vor. Schon jetzt steht aber fest, dass Microsoft seine Sprachassistentin Cortana mit der neuen Version seines Betriebssystems auch auf Desktop-PCs zum Einsatz bringen wird. In einem Video zeigt der Tech-Blog WinBeta, wie das Ganze in einer frühen Vorabversion von Windows 10 funktioniert.

Die Sprachassistentin Cortana unter Windows 10 auf einem Desktop-PC. (Screenshot: WinBeta/YouTube)
Die Sprachassistentin Cortana unter Windows 10 auf einem Desktop-PC. (Screenshot: WinBeta/YouTube)

Dem Video zufolge kann Cortana auf Zuruf Skype-Anrufe starten, die Kalendereinträge checken und verwalten, Erinnerungen und Alarme speichern. Allerdings funktioniert das in der Vorabversion offenbar noch nicht so gut, weil noch kein Zugriff auf die Daten vorhanden ist. Auch die Benutzeroberfläche wird wohl in der Launch-Version sehr viel besser aussehen.

Cortana wird dann am Desktop-PC weitere von der mobilen Variante bekannte Funktionen beherrschen, etwa das Starten von Apps oder das Informieren über das Wetter. Ob auch das Starten von Cortana über einfachen Zuruf möglich sein wird, steht noch nicht fest. Derzeit wird die Sprachassistentin in der Windows-10-Vorab-Version über einen Mausklick auf das Lupen-Icon links unten in der Taskleiste aufgerufen.

via www.winbeta.org

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Saenic am 08.12.2014 (09:01 Uhr)

    Was toll wäre, wenn Microsoft
    1. die API auch anderen Herstellern von Kalendern, Office Programmen, etc... öffnen würde
    2. die Eingabe nicht nur über Sprache, sondern auch über Text erfolgen kann. Technisch ganz leicht möglich. Niemand will in einem Großraumbüro mit seinem PC reden.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Windows 10
Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus
Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus

Microsoft will all seinen Kunden das Update auf Windows 10 schenken – auch jenen, die es nicht sofort wollen, so scheint es: Denn das Schließen des Fensters des Windows-10-Download-Tools GWX per … » weiterlesen

Eine Milliarde Windows-10-Geräte bis 2018: Microsoft gibt sein ambitioniertes Ziel schon jetzt auf
Eine Milliarde Windows-10-Geräte bis 2018: Microsoft gibt sein ambitioniertes Ziel schon jetzt auf

Bis 2018 wollte Microsoft das neueste Betriebssystem Windows 10 auf einer Milliarde Geräte installiert haben. Von diesem Plan verabschiedet sich der Software-Hersteller jetzt offiziell. » weiterlesen

Mehr ist weniger: Microsoft wirbt per Bluescreen für Windows-10-Update
Mehr ist weniger: Microsoft wirbt per Bluescreen für Windows-10-Update

Statt weniger aufdringlich zu werben, verstärkt Microsoft kurz vor Verstreichen der Frist für das Gratis-Update auf Windows 10 noch einmal seine Marketingmaßnahmen: Ein Bluescreen soll jetzt … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?