t3n News Software

Windows 10: Microsoft warnt vor schwerer Sicherheitslücke

Windows 10: Microsoft warnt vor schwerer Sicherheitslücke

hat am Patch-Day mit dem Update MS15-085 auf die schwerwiegende in vielen Windows-Systemen reagiert. Unter anderem ist auch die erst im Juli veröffentlichte Version von Windows 10 betroffen.

Sicherheitslücke: System über USB angreifbar

Die Sicherheitslücke ermöglicht es Angreifern, mit Hilfe eines speziell dafür ausgelegten USB-Laufwerks Schadsoftware auf allen betroffenen Computern zu verbreiten und sich so auch die Administratorenrechte verschaffen. Ebenfalls kann das System über einen USB-Stick, der ohne Netzwerk- oder Internetverbindung auskommt, angegriffen werden. Diese Angriffsweise hat in der Vergangenheit schon oft großen Schaden angerichtet.

Das wohl bekannteste Beispiel ist der Stuxnet-Wurm. Über infizierte USB-Sticks soll er auf die Steuersysteme iranischer Uran-Anreicherungsanlagen gebracht worden sein. Die Angreifer modifizierten so die Einstellungen der für die Urananreicherung verwendeten Zentrifugen und richteten eine große Zerstörung an.

Windows-10-Update. (Bild: Microsoft)
Durch das neue Update soll die Sicherheitslücke behoben werden. (Bild: Microsoft)

Microsoft informiert über Sicherheitslücke

Die Sicherheitslücke erstreckt sich sowohl auf Client- als auch auf Serverversionen von Vista bis . Im Security-Research and Defense-Blog informiert Microsoft über den Umgang mit der Sicherheitslücke. Teil des Updates ist ein Ereignisprotokoll, das jedes mal aktiviert wird wenn ein USB-Stick mit Schadsoftware auf die Sicherheitslücke zugreifen will. Sobald ein solches Ereignis aufgezeichnet wird, wird der Angriff geblockt.

Auch Unternehmenskunden können mit einer von Microsoft veröffentlichten Anleitung für IT-Profis prüfen, ob ihre Systeme eventuell aufgrund der bekanntgewordenen Lücke attackiert wurden.

Auch Windows 10 Mobile ist nicht frei von Bugs

Am Patch-Day veröffentlichte Microsoft mit Build 10512 ein weiteres Update für 10 Mobile. Das Update fixt zwar viele Bugs und hat auch die ein oder andere kleinere Verbesserung parat, bugfrei ist das für Herbst vorgesehene Betriebssystem aber noch lange nicht. Mobile Hotspots oder die Videowiedergabe funktionieren nach wie vor noch nicht. Dafür wurden unter anderem die Probleme mit der Kamera-App behoben und die Reaktionsfähigkeit des Touchscreens nach Telefongesprächen verbessert.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Marc Gutt am 14.08.2015 (09:18 Uhr)

    Der Angriff mit Adminrechten wird in einer Datei protokolliert und diese Datei kann man mit welchen Rechten überschreiben? Richtig!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Sicherheitslücke
Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus
Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus

Microsoft will all seinen Kunden das Update auf Windows 10 schenken – auch jenen, die es nicht sofort wollen, so scheint es: Denn das Schließen des Fensters des Windows-10-Download-Tools GWX per … » weiterlesen

Eine Milliarde Windows-10-Geräte bis 2018: Microsoft gibt sein ambitioniertes Ziel schon jetzt auf
Eine Milliarde Windows-10-Geräte bis 2018: Microsoft gibt sein ambitioniertes Ziel schon jetzt auf

Bis 2018 wollte Microsoft das neueste Betriebssystem Windows 10 auf einer Milliarde Geräte installiert haben. Von diesem Plan verabschiedet sich der Software-Hersteller jetzt offiziell. » weiterlesen

Mehr ist weniger: Microsoft wirbt per Bluescreen für Windows-10-Update
Mehr ist weniger: Microsoft wirbt per Bluescreen für Windows-10-Update

Statt weniger aufdringlich zu werben, verstärkt Microsoft kurz vor Verstreichen der Frist für das Gratis-Update auf Windows 10 noch einmal seine Marketingmaßnahmen: Ein Bluescreen soll jetzt … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?