t3n News Software

Windows 8 bereits 40 Millionen Mal verkauft

Windows 8 bereits 40 Millionen Mal verkauft

hat am gestrigen Dienstag erste Verkaufszahlen von Windows-8-Lizenzen bekanntgegeben. Demnach wurde die neueste Version des Desktop-Betriebssystems nach nur einem Monat bereits 40 Millionen Mal verkauft.

Windows 8 bereits 40 Millionen Mal verkauft

Windows 8 Verkaufszahlen: „bessere Adaptionsrate als Windows 7“

Im Laufe einer Investoren-Konferenz hat die Vize-Chefin der Windows Sparte Tami Reller erste Verkaufszahlen genannt, die durchaus positiv klingen. In die Zahl der verkauften Windows-8-Lizenzen fließen sowohl neu gekaufte Windows-Rechner als auch Upgrades bestehender Systeme ein. Laut Reller sei die Adaptionsrate von nach einem Monat besser als die von Windows 7 im gleichen Zeitraum. Ein Faktor, der in die sehr guten Absatzzahlen einfließen könnte, sind die recht attraktiven Preise für die Windows-8-Upgrades, denn diese sind bereits ab 30 Euro zu bekommen.

Windows 8 verkauft sich laut Microsoft besser als Windows 7

Die ersten offiziellen Verkaufszahlen sollte man allerdings mit Vorsicht genießen, denn in diese fließen auch Software-Lizenzen ein, die von PC-Herstellern gekauft wurden, um sie auf ihre Produkte einzuspielen, bevor die Hardware eigentlich verkauft wird. Über Verkaufszahlen des hauseigenen Surface-Tablets wurde sich nicht geäußert. Wie viele PCs und Notebooks tatsächlich mit Windows 8 im Umlauf sind, lässt sich nur schätzen.

Windows 8 ist für Microsoft eines der wichtigsten Projekte seit Jahren. Denn mit diesem neu designten OS will der Redmonder Riese nicht nur auf dem PC-Sektor erfolgreich sein, sondern sich auch im Tablet-Markt gegen Mitbewerber wie Apple und Google behaupten. Entsprechend bietet Microsoft sein neues Betriebssystem zu attraktiven Upgrade-Preisen bis Ende Januar an.

 Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel

3 Antworten
  1. von richpages am 28.11.2012 (10:57 Uhr)

    Überall wird der Mangel an Innovation beklagt. Sobald Microsoft etwas riskiert und eine Umstellung vom Benutzer fordert, geht das Kritisieren los. Niemand ist gezwungen Windows 8 zu verwenden. Wer sich nicht umstellen möchte, kann ältere Versionen verwenden, soll sich aber später nicht über eingeschränkte Möglichkeiten beschweren. Das ist das gleiche Prinzip wie beim Internet Explorer 7...

    Antworten Teilen
  2. von Tweak90 am 28.11.2012 (11:51 Uhr)

    Win 8 habe ich zu Anfang nur mit ClassicShell benutzt, kann ich jedem für den Einstieg empfehlen, damit kommt es Optisch und auch in der Bedienung Win 7 sehr nahe und die Kacheln so wie die AktiveCorners verschwinden komplett.... nach und nach kann man dann er die Active Corners und anschließend Metro zuschalten. Natürlich sind die Kacheln über shift+win immernoch erreichbar ;)

    Inzwischen nutze ich Windows 8 so wie es ausgeliefert wird ohne classicshell und muss sagen die Bedienung ist anfang vllt ungewohn entpuppt sich dann aber als doch ziemlich einfach...

    lediglich die suche aus win 7 wenn man die windowstaste gedrückt hat ist nun "versteckt" man kann immernoch win drücken und dann einfach lostippen, die suchleiste zeigt sich aber leider erst nach dem ersten tastenanschlag...

    Antworten Teilen
  3. von Timo am 28.11.2012 (14:44 Uhr)

    Ich habe die Update-Option für 14,95 Euro für mein Notebook genutzt.
    Bis jetzt läuft Windows 8 schnell und stabil. Kann also nicht klagen.

    Allerdings finde ich die Kacheloberfläche auf einem System welches nicht auf Touchbedienung ausgelegt ist total nervig. Werde die nächsten Tage wenn ich Zeit habe das Kachelsystem komplett deaktivieren.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Windows 8
Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus
Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus

Microsoft will all seinen Kunden das Update auf Windows 10 schenken – auch jenen, die es nicht sofort wollen, so scheint es: Denn das Schließen des Fensters des Windows-10-Download-Tools GWX per … » weiterlesen

Eine Milliarde Windows-10-Geräte bis 2018: Microsoft gibt sein ambitioniertes Ziel schon jetzt auf
Eine Milliarde Windows-10-Geräte bis 2018: Microsoft gibt sein ambitioniertes Ziel schon jetzt auf

Bis 2018 wollte Microsoft das neueste Betriebssystem Windows 10 auf einer Milliarde Geräte installiert haben. Von diesem Plan verabschiedet sich der Software-Hersteller jetzt offiziell. » weiterlesen

Mehr ist weniger: Microsoft wirbt per Bluescreen für Windows-10-Update
Mehr ist weniger: Microsoft wirbt per Bluescreen für Windows-10-Update

Statt weniger aufdringlich zu werben, verstärkt Microsoft kurz vor Verstreichen der Frist für das Gratis-Update auf Windows 10 noch einmal seine Marketingmaßnahmen: Ein Bluescreen soll jetzt … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?