Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software

Windows 8 und Internet Explorer 10: Viel HTML5, Metro-Browser ohne Plugins

    Windows 8 und Internet Explorer 10: Viel HTML5, Metro-Browser ohne Plugins
Internet Explorer 10 - Screenshot von der BUILD

Im Verlauf der „BUILD“-Konferenz hat Microsoft bekanntlich die erste Developer-Preview von Windows 8 veröffentlicht. Im Zuge dessen wurde auch die dritte Plattform Preview des Internet Explorer 10 freigegeben. Dabei unterscheidet sich die Metro-Version vor allem in einem Aspekt zur Desktop-Version: Es werden keine Plugins und damit auch kein Adobe Flash mehr im Browser laufen.

Es wirkt beinahe so, als ob Microsoft dieses Mal unbedingt alles anders und vor allem richtig machen will. Man wird, wie bereits in der Vergangenheit angekündigt, in Zukunft vor allem auf standardisierte Webtechnologien wie HTML5, CSS3 und JavaScript setzen. Das zeigt sich unter anderem daran, dass Apps für den Metro-Stil in diesen drei Technologien umgesetzt werden können. Doch die bisherigen Windows-Entwickler brauchen sich keine Sorgen zu machen: Sie können auch weiterhin in den C-Sprachen entwickeln und die Webtechnologien sind eher für das Interface als für die Programmlogik gedacht, alles andere wäre auch schwer umzusetzen.

Das wird im Internet Explorer 10 unterstützt

Internet Explorer 10 - Screenshot von der BUILD
Internet Explorer 10 in Windows 8 - Screenshot von der BUILD

Angefangen bei CSS3-Grids, CSS3 3D-Transforms, CSS3-Animationen, Verläufen, Transitions und Textschatten gibt es nun auch erweiterten HTML5-Support. Zum Beispiel Drag&Drop oder das Manifest, was mittlerweile unabdingbar für Offline-Applikationen ist. LocalStorage wurde ja bereits im IE8 eingeführt. Des Weiteren kommt eine File-API und eine HTML5-History-Unterstützung. Mit dabei sind auch das Progress-Element und eine integrierte Input-, bzw. Formular-Validation, was bei einigen Entwicklern Freude auslösen wird.

Der IE10 wird nun auch eine Sandbox bieten. Man kann im neuen Internet Explorer IFrames in einer Sandbox einbinden und explizit vorgeben, was man der eingebundenen Seite erlauben möchte. Zum Beispiel kann man der Seite erlauben, Formulare abzusenden oder dies auch verbieten. Das ist in vielen Fällen gar nicht so verkehrt. Das IFrame-Element ist zwar nicht gerade gefragt, wenn es um das beliebteste Element unter Webentwicklern geht, doch kann es auch Situationen geben, in denen man nicht darum herum kommt. Außerdem ist die Sandbox ein Teil der HTML5-Spezifikation und in anderen Browsern wie Google Chrome bereits umgesetzt.

Natürlich kommen nun auch WebSockets, WebMessaging (ChannelMessaging im IE) und Spellchecking, was je nach Fall auch deaktiviert werden kann, dazu.

Es sieht nun beinahe danach aus, als würde Microsoft endlich damit aufhören, sein eigenes Süppchen kochen zu wollen. Doch bei aller Euphorie darf man nie vergessen, dass Microsoft mit diesen Dingen schon seit einiger Zeit hinterherhinkt. Doch, die Web-Community wird nun einfach darauf hoffen, dass Microsoft aufgrund der engen Verzahnung der Webtechnologien im Metro-Stil mit der Entwicklungsgeschwindigkeit der Webkit- und Gecko-Browser mithalten kann.

Windows 8: Keine Plugins im Metro-Stil

Windows 8 Metro-Stil
Windows 8 im Metro-Stil

Für einige überraschend war, dass es im IE10 in der Metro-Version keine Plugins wie Adobe-Flash geben wird. Da der Metro-Stil für Tablet-Computer konzipiert wurde, macht das im Hinblick auf Performance und Akkulaufzeit auch Sinn. Microsoft sagt selber dazu, dass Plugins nicht mehr unbedingt nötig seien, da vieles durch die neuen Möglichkeiten der HTML5-Technologien hinfällig geworden sei. Damit wird es aber auch erst ein Mal keine Unterstützung für die Microsoft-eigene Technologie Silverlight geben. Wer jetzt aber vermutet, dass Microsoft Silverlight fallen lässt, irrt sich: Erst vor Kurzem wurde eine neue Feature-List für Silverlight veröffentlicht. Auch ActiveX wird nicht mehr im Metro-Stil des Internet Explorers 10 unterstützt. Durch die Nichtunterstützung sollen auch die Zuverlässigkeit und Sicherheit gewahrt werden.

Doch eine Frage bleibt offen: Warum gibt es zwei Versionen des IE10? Hat Microsoft sich nicht getraut, den kompletten Bruch zu machen und möchte in einer großen Feldstudie namens „Windows 8“ nun herausfinden, wie die User darauf reagieren? Klar, das Argument mit der Performance ist heute noch überzeugend, aber auch zum Weihnachtsgeschäft 2012? Das ist nämlich der Zeitraum in dem die ersten Windows-8-Geräte auf den Markt kommen sollen. Und wird der Durchschnitts-User durch diese Unterschiede nicht eher verwirrt, wenn eine Seite eben noch funktioniert und im nächsten Moment nicht mehr? Obwohl er doch im Prinzip das selbe Programm gestartet hat.

Diese Probleme zu klären liegt nun an Microsoft, da diese so oder so in nächster Zeit viel Aufklärungsarbeit leisten müssen für ihren Metro-Stil. Für alle Flash-Liebhaber gibt es aber auch eine gute Nachricht: Adobe arbeitet an einer Anpassung seiner AIR-Technologie für den Metro-Stil. Man darf auch gespannt sein, ob Microsoft es anderen Browsern gestattet, Plugins im Metro-Stil anzubieten.

Fazit zum Internet Explorer 10 unter Windows 8

Momentan kann man sagen, dass Microsoft vieles richtig macht und manches leider nur halb. Aber der bereits totgeglaubte Fall Internet Explorer befindet sich auf dem Weg der Besserung und das ist ja auch schon ein Schritt zur endgültigen Genesung.

Was denkt ihr? Wird Microsoft nun die IE-Kritiker auf die Plätze verweisen können oder reicht das Implementieren von Features, die andere Browser schon lange unterstützen, nicht um euch endgültig zu überzeugen?

Weiterführende Links zu aktuellen t3n-News zum Themenbereich:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Webdesign

8 Reaktionen
David
David

@FS
Ich stimme dir voll und ganz zu, ich persönlich habe generell alle großen Browser Aktiv, wobei ich am häufigste den IE9 und Opera nutze. Es ist einfach Geschmackssache.

Antworten

FS
FS

Wieder so eine Flut von Kommentaren, die von Halb- bis Nichtwissen geprägt sind. Wer wirklich auf dem Laufenden ist und den IE mal ohne Vorurteile und in der aktuellen Version betrachtet wird feststellen und zugeben müssen, das sich mit dem 9er schon viel getan hat. 95 von 100 Punkten im Acid3-Test, und die fehlenden 5 Punkte wurden aus gutem Grund noch nicht implementiert. Im Gegensatz zum IE8 mit 5 von 100 Punkten nenne ich das einen nennenswerten Fortschritt. Aber das ist nur ein Punkt unter vielen.

Hat hier eigentlich je mal einer die Test Drive Seiten aufgerufen und die Ergebnisse des IE mit Firefox und Co. verglichen? Bestimmt nicht. Ich frage mich ja, wer von den selbsternannten Experten hier wirklich mit Webentwicklung zu tun hat, denn da scheinen einige nicht mehr ganz auf der Höhe zu sein was den Stand der Technik angeht - IE6? ist schon lange schrottreif.

Gut, ich kann schon nachvollziehen, das es nicht gerade schicklich ist, den IE zu mögen - egal wie gut oder schlecht er ist: für die ganzen Firefox-Modefreaks und Chrome-Evangelisten wird er immer "bescheiden" bleiben. Okay, bis zum IE8 war der Browser auch wirklich nicht das gelbe vom Ei, aber die Dinge haben sich mittlerweile geändert. Und den Firefox weiterhin als das Non-Plus-Ultra darzustellen halte ich, davon abgesehen, dass es nicht mehr angebracht ist, für ziemlich unfair. Microsoft hat mit dem IE9 einen wirklich guten Browser abgeliefert, der durchaus mit der Konkurrenz mithalten kann.

Ganz nebenbei: Ich persönlich verwende den IE wie auch Firefox gleichermaßen und versuche stets, eine neutrale Sicht auf die Vor- und Nachteile zu behalten - eine Eigenschaft, die leider in unserer durch Vorurteile geprägten Gesellschaft immer mehr abhanden kommt.

Antworten

Chris
Chris

Muss Björn zustimmen. Deren Browserpolitik ist doch alles andere als solide. Die Unterschiede zwischen den Versionen sind enorm. Und jetzt fangen die schon an innerhalb der Versionen unterschiedliche Ausführungen anzubieten. Das ist wieder mal Problemlösung "The Microsoft Way"...

Antworten

Christian
Christian

Denke Firmen verwenden noch den IE solange dort nicht die einzelnen Mitarbeiter selber Alternativen installieren. Im Privatbereich kenne ich aber auch keinen der noch den IE nutzt.

Antworten

jswebschmiede
jswebschmiede

Hallo,
ich lese hier immer nur das ich Browser Hacks brauche oder dies und das extra optimiert werden muss. Weit aus schlimmer finde ich das neue Technologien wie HTML% und CSS3 nicht mal zu 50% implementiert sind oder werden.

Somit wird ein Nutzer eines IE's die Webseite nie mit dem vom Webdesigner vorgesehenen Styles sehen und immer im Nachteil gegenüber Nutzern mit anderen Browsern. Ich glaube das wird auch der Untergang des IE's sein. So wie es mit allem ist, wenn man neue Technologien ignoriert.

Die Nutzer werden MS schon abstrafen, ich kenne z.B: niemanden der den IE nutzt. :)

Antworten

Daniel Hüpenbecker
Daniel Hüpenbecker

Zu den Kommentaren bzgl. des BM… so lange man den 6er nicht in den Quirks jagt war das nicht mal mehr in dem ein echtes Problem!

Antworten

Urgs
Urgs

Ich lache über Leute, die "Programmierer" und "HTML" und "Codes" in einem Satz verwenden.

Antworten

Daniel Hüpenbecker
Daniel Hüpenbecker

».damit wäre das zeitalter der css-browser-hacks und box-model-probleme endlich vorbei...«

Box-Model-Probleme? Das ist ja nun schon ein paar Tage her…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen