t3n News Software

Windows 8: Microsoft plant den mobilen Befreiungsschlag

Windows 8: Microsoft plant den mobilen Befreiungsschlag

soll nicht nur für Prozessoren mit herkömmlicher x86-Architektur wie etwa SoCs („System-on-a-Chip“), sondern auch für ARM-Architekturen kommen. Diese flexible Ausrichtung könnte für einem mobilen Befeiungsschlag gleichkommen: Windows 8 soll auf ARM-Prozessoren von Nvidia, Qualcomm und Texas Instruments ebenso laufen wie auf den kommenden x86-SoCs von Intel und AMD. Durch diese Vielfalt soll der mobile Markt nachhaltig erobert werden: „Windows on a chip“. Springen die Redmonder zu spät auf den fahrenden Zug?

Windows 8: Microsoft plant den mobilen Befreiungsschlag

Windows 8 für SoC und ARM

Steve Ballmer gab in einer Themenvorschau seiner diesjährigen CES-Keynote ein zu erreichendes Ziel des kommenden Betriebssystems vor: „Whatever device you use, Windows will be there.“ Ein Betriebssystem für jedes erdenkliche Endgerät. Dieses Konzept will Microsoft mit Lösungen für SoCs von AMD und Intel, etwa Oak Trail mit dem x86-Chip, aber auch für ARM-Prozessoren verfolgen. Zum Beispiel aus CPU und GPU bestehende Chips wie Qualcomms Snapdragon, Nvidias Tegra-2 oder Texas Instruments OMAP. Zumindest Intel kündigte schon einen Großangriff auf den mobilen Markt im Zuge der Entwicklung ihrer „Atom-Prozessoren“ an.

Microsoft verfolgt mit Windows 8 große Pläne. (Foto: Microsoft Sweden / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Vorschau auf Windows 8

Auf der Präsentation wurde deshalb ein natives Windows in einer „Technology Preview“ vorgeführt: Die Möglichkeiten der ARM-Lösung wurden anhand von Medienwiedergabe, hardwarebeschleunigter Grafik- und Browservorschau vorgeführt. Auch weitere Anwendungsbereich des Betriebsystems wurden demonstriert, etwa die Unterstützung externer Geräte via USB-Schnittstelle und Microsofts Office-Software. Entgegen der Erwartung erfolgte die Vorschau aber nicht auf einem Tablet-PC und auch von einem Touchscreen-Interface war noch nichts zu sehen.

Das kommende Interface der neuen Windows-Version blieb in der Folge auch noch ein Geheimnis. Der gezeigte Client arbeitete mit der bekannten Oberfläche von Windows 7. Auch Informationen zu einem geplanten Release von Windows 8 blieben noch offen. Ob und welche weiteren Details von CEO Ballmer in seiner Keynote zu „Windows on a chip“ verraten werden, bleibt abzuwarten – die CES ist heute gestartet.

Für Microsoft muss eine richtungsweisende Entwicklung im mobilen Bereich aber fraglos erfolgen. Windows Phone 7 kann nur ein erster Schritt gewesen sein.

Weiterführende Links

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 570

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Stefan am 12.01.2011 (18:02 Uhr)

    Es wird sich für Microsoft nie rechnen für jedes erdenkliche embedded-system ein passendes Windows im Angebot zu haben, weil es schlicht nicht gefragt ist. Weder Lizenzkosten noch Hardware-Anforderungen waren in diesem Bereich konkurrenzfähig. Im Endeffekt müssten sie den Kernel und alles drumrum (toolchain etc.) nochmal neu entwerfen, das macht aber kein Aktionär mit und dauert auch zu lange.

    P.S. Whatever device you use, Linux IS there.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Windows 8
Was du beim Gratis-Update zu Windows 10 beachten solltest
Was du beim Gratis-Update zu Windows 10 beachten solltest

Es ist da: Ab heute steht das Gratis-Update von Windows 10 zur Installation bereit. Wir sagen euch, worauf ihr beim Umstieg auf die neue Microsoft-Betriebssystemversion achten solltet. » weiterlesen

Kein kostenfreies Update für XP- und Vista-Nutzer: Blog-Beitrag zu Windows 10 sorgt für Verwirrung im Netz
Kein kostenfreies Update für XP- und Vista-Nutzer: Blog-Beitrag zu Windows 10 sorgt für Verwirrung im Netz

Ein ungünstig formulierter Blog-Beitrag und ein Tweet haben die Tech-Presse zu der Annahme verleitet, alle Windows-10-Tester würden später eine kostenfreie Lizenz für das Betriebssystem erhalten. » weiterlesen

Microsoft baut Brücken: Open-Source-Tool Bridge lässt Entwickler iOS-Apps auf Windows portieren
Microsoft baut Brücken: Open-Source-Tool Bridge lässt Entwickler iOS-Apps auf Windows portieren

Microsoft hat Windows Bridge for iOS unter Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Die Tool-Sammlung soll Entwicklern unter anderem die Portierung ihrer iOS-Apps auf Windows 10, Xbox und Windows Phone … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?