t3n News Hardware

Winziges Windows-Notebook: Dieser Laptop passt in jede Tasche

Winziges Windows-Notebook: Dieser Laptop passt in jede Tasche

Ein Hersteller aus Hongkong will mit dem GPD Win ein extrem kleines Windows-10-Notebook herstellen. Wir verraten euch, was das alles kann.

Winziges Windows-Notebook: Dieser Laptop passt in jede Tasche

(Grafik: GPD)

GPD Win: Ein platzsparendes Windows-Notebook. (Grafik: GPD)
GPD Win: Ein platzsparendes Windows-Notebook. (Grafik: GPD)

GPD Win: Das vermutlich kleinste Windows-Notebook

Wie man den Desktop in die Hosentasche bekommt, zeigt Microsoft mit dem Continuum-Feature von Windows-10-Smartphones wie dem Lumia 950 XL: Über ein Dock kann das Smartphone an einen Monitor angeschlossen werden, auf dem dann der bekannte Windows-Desktop gezeigt wird. Die Steuerung erfolgt beispielsweise über Maus und Tastatur, die per Bluetooth verbunden werden. Einen ganz anderen Weg will jetzt der chinesische Hersteller GPD gehen. Die Firma aus Hongkong zeigt mit dem GPD Win ein winziges samt Tastatur und integriertem Gamepad.

Das GPD Win verfügt über ein 5,5 Zoll großes Touch-Display. Die Auflösung beträgt 1.280 x 720 Pixel. Das entspricht einer Pixeldichte von 267 Pixel pro Zoll. Im Innern soll ein Intel-Atom-Prozessor werkeln, dem vier Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. und eure Apps sollen auf einem 64 Gigabyte großen Flash-Speicher Platz finden.

GPD Win: Für langes Tippen dürfte sich die winzige Tastatur nur bedingt eignen

Da sich die Tastatur den Platz mit dem verbauten Gamepade teilen muss, erscheint sie doch recht klein. Dafür sollt ihr den Analog-Stick des besagten Gamepads auch als Maus-Ersatz verwenden können. Insgesamt gibt der Hersteller das Gewicht des GPD Win mit 300 Gramm an. Die Maße belaufen sich auf 155 x 96 x 20 Millimeter. Der fest verbaute Akku bringt es auf 6.000 Milliampere-Stunden und soll das Gerät zwischen sechs und acht Stunden mit Strom versorgen können.

Der GPD Win soll über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo finanziert werden. Statt der angepeilten 100.000 US-Dollar konnte dort schon mehr als das doppelte eingenommen werden. Das Gerät soll 299 US-Dollar kosten und ab Oktober 2016 ausgeliefert werden. Wie immer bei solchen Crowdfunding-Kampagnen gibt es dafür allerdings keine Garantie. Immerhin hat der Hersteller schon Erfahrung mit der Fertigung von Hardware. GPD verkauft beispielsweise schon jetzt Android-Gaming-Tablets mit integriertem Gamepad.

Wer doch lieber etwas Größeres zum Arbeiten haben will, sollte unseren Artikel „Surface Pro 4 im Test: Microsofts Windows-10-Tablet mit ‚Hello‘-Effekt“ lesen.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Mark am 11.03.2016 (19:08 Uhr)

    Sofern die Tastatur wegklappbar ausgelegt wird, könnte das endlich eine halbwegs brauchbare Lösung für Google Cardboards werden. Allerdings macht das erst bei Full-HD Auflösung richtig Spaß.
    Ich spiele Fallout 3, FEAR und andere auf einem Z3736 Baytrail Chipsatz (verbreitet in Windows10 Tablets und Mini-Computern ohne Lüfter) am 3D Monitor. Das streamen auf Android Smartphones für Cardboardnutzung ist sehr unbefriedigend, daher wäre es ideal ein am x86 kompatiblen angeschlossenes Display im Cardboard zu nutzen. So erhält man mit passenden 3D Treibern (Tridef, Vireio) Zugriff auf das recht umfangreiche Arsenal an DirectX9 Spielen, die auf solch schwacher Hardware zufriedenstellend laufen. Auch wenn neueste Titel illusorisch sind, ist das wesentlich mehr, als Android zur Zeit bietet. Existierende Hardware mit Baytrail/Cherrytrail ist leider zu groß (8 Zoll Tablets und grösser) oder hat eine zu geringe Auflösung (7 Zoll Tablets). Hoffen wir auf eine Variante mit dem modernen Cherrytrail Chipsatz mit 4 GB und Full-HD Auflösung, mit etwas Glück vielleicht nicht unrealistisch wenn der Herbst als Zieltermin geplant wird..

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Notebooks
Windows-Notebooks: Gefährliche Sicherheitslücken in vorinstallierter Hersteller-Software
Windows-Notebooks: Gefährliche Sicherheitslücken in vorinstallierter Hersteller-Software

Windows-Rechner aller großen Hersteller haben sie an Bord: „Testversionen“ diverser Softwareanbieter, auch als Bloatware bekannt, und angepasste Update-Programme, mit denen OEMs mehr Kontrolle … » weiterlesen

Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus
Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus

Microsoft will all seinen Kunden das Update auf Windows 10 schenken – auch jenen, die es nicht sofort wollen, so scheint es: Denn das Schließen des Fensters des Windows-10-Download-Tools GWX per … » weiterlesen

Eine Milliarde Windows-10-Geräte bis 2018: Microsoft gibt sein ambitioniertes Ziel schon jetzt auf
Eine Milliarde Windows-10-Geräte bis 2018: Microsoft gibt sein ambitioniertes Ziel schon jetzt auf

Bis 2018 wollte Microsoft das neueste Betriebssystem Windows 10 auf einer Milliarde Geräte installiert haben. Von diesem Plan verabschiedet sich der Software-Hersteller jetzt offiziell. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?