t3n News Hardware

Genial einfach ins Internet der Dinge: Die Open-Source-Hardware Wio Link soll es möglich machen

Genial einfach ins Internet der Dinge: Die Open-Source-Hardware Wio Link soll es möglich machen

Wio Link ist ein neues Open-Source-Produkt, mit dem ihr auf einfache Art und Weise Geräte für das bauen könnt. Wie das funktioniert, verraten wir euch in diesem Artikel.

Genial einfach ins Internet der Dinge: Die Open-Source-Hardware Wio Link soll es möglich machen

Internet der Dinge. (Grafik: Seeed)

Wio Link: Mit der Hardware sollt ihr extrem schnell eigene IoT-Lösungen erstellen können. (Grafik: Seeed)
Wio Link: Mit der Hardware sollt ihr extrem schnell eigene IoT-Lösungen erstellen können. (Grafik: Seeed)

Wio Link: Open-Source-Hardware für das Internet der Dinge

Ohne Lötkolben und etwas Erfahrung mit der Programmierung von ist es heute noch recht schwierig, eigene Geräte für das Internet der Dinge zu entwickeln. Genau dieses Problem will der chinesische Hersteller Seeed jetzt mit seinem Wio Link lösen. Dabei handelt es sich um ein WLAN-fähiges Entwicklerboard, das sich mittels Plug-&-Play-Module um alle möglichen Komponenten erweitern lässt.

Anschließend könnt ihr über eine zugehörige iOS- oder sogar per Touch-Interface sämtliche Hardware-Einstellungen vornehmen. Für die eigentliche Programmierung steht euch eine RESTful API zur Verfügung. Wer es noch einfacher haben möchte, kann auch den IFTTT-Kanal von Seeed nutzen. So könntet ihr beispielsweise ohne Programmierung eine Lampe zum Leuchten bringen, wenn ihr einen Anruf auf eurem Smartphone verpasst habt.

Wio Link: Dutzende Module stehen zur Erweiterung bereit

Wio Link unterstützt die sogenannten Grove-Module von Seeed. An unterschiedlichen Sensoren und Möglichkeiten zur Ein- oder Ausgabe dürfte es Käufern des Wio Link daher nicht mangeln. Finanziert werden soll der Wio Link über die Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter. Die läuft noch bis zum 6. Januar 2016. Das ursprüngliche Ziel von 20.000 US-Dollar wurde aber schon um das Viereinhalbfache übertroffen.

Ein Wio Link kostet über die Kampagne zwölf US-Dollar. Wer mehr bezahlt, kann sich Pakete sichern, die neben dem Wio Link auch schon ein paar Grove-Sensoren enthalten. Ausgeliefert werden soll der Wio Link ab März 2016. Eine Garantie dafür gibt es wie bei Crowdfunding-Kampagnen üblich allerdings nicht. Immerhin hat der Hersteller mit dem Smartphone-Baukasten RePhone aber schon eine erfolgreiche Kickstarter-Kampagne hinter sich gebracht.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Internet der Dinge: 15 praktische Produkte für die Automatisierung deines Alltags“.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Internet of Things
Darum ist eine staatliche Open-Source-Pflicht sinnvoll [Kommentar]
Darum ist eine staatliche Open-Source-Pflicht sinnvoll [Kommentar]

Open Source per Gesetz: Wer im Auftrag der bulgarischen Regierung Software schreibt, muss diese in Zukunft unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlichen. Aus guten Gründen. » weiterlesen

Bulgarien führt Open-Source-Pflicht per Gesetz ein
Bulgarien führt Open-Source-Pflicht per Gesetz ein

Bulgarien hat ein Gesetz zur Verwendung von Open-Source-Programmen verabschiedet. Es folgt damit einigen europäischen Ländern, Brasilien und den USA – Deutschland hinkt hinterher. » weiterlesen

SlackAlert: Open-Source-Button bringt den Messenger in die echte Welt
SlackAlert: Open-Source-Button bringt den Messenger in die echte Welt

SlackAlert ist ein kleiner Hardware-Button, mit dem ihr eine vordefinierte Slack-Nachricht absenden könnt. Hard- und Software des Projekts sind Open Source. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?