t3n News E-Commerce

So wirken sich Social Logins auf den E-Commerce aus [Infografik]

So wirken sich Social Logins auf den E-Commerce aus [Infografik]

Einkaufen im Internet, das ist für viele Konsumenten auch ein Erlebnis mit sozialer Anbindung. E-Commerce-Seiten, die auf Social Logins verzichten, nehmen dem Kunden damit beispielsweise die einfache Möglichkeit sich ohne neuen Account anzumelden und auf die Empfehlungen ihrer Freunde einzugehen. Welchen Einfluss Social Logins beim noch haben, zeigt uns eine .

So wirken sich Social Logins auf den E-Commerce aus [Infografik]

Social Logins sorgen für weniger Kaufabbrüche

Social Logins: Wer sich beispielsweise mit seinem Facebook-Account in einen Onlineshop einloggen kann, macht das oft lieber, als einen neuen Nutzeraccount anzulegen. (Foto: Julien Lozelli / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Eins der größten Probleme im E-Commerce sind die vielen Kaufabbrüche der Interessenten. Die Quote lässt sich aber durch den Einsatz von Social Logins deutlich senken, zeigt die Infografik von Monetate. Heute haben bereits zwei Drittel aller erwachsenen Internetnutzer mindestens einen Account bei einem sozialen Netzwerk - seit 2005 ist dieser Wert um das Achtfache gestiegen. Nimmt man dazu die 40 Prozent der Nutzer, die lieber einen Social Login, beispielsweise von Facebook nutzen, als sich einen neuen Account bei einer E-Commerce-Seite anzulegen, ergibt sich eine Menge Potenzial für eine Verringerung der Kaufabbrüche. Laut Monetate sollen immerhin 75 Prozent aller begonnenen Online-Einkäufe aus unterschiedlichen Gründen scheitern, Registrierungsvorgänge sind ein Grund.

Für welchen Markt diese Daten gelten, ist leider nicht Teil der Infografik. Dennoch kann man einige Tendenzen sicher auch für den deutschen E-Commerce-Markt übernehmen. Interessant ist beispielsweise auch, dass Konsumenten, die sich per Social Login angemeldet haben, deutlich länger im Online-Shop verweilen und dabei mehr Seiten aufrufen, als nicht eingeloggte Besucher. Hier darf man aber sicher auch nicht vergessen, dass sich Besucher schneller wieder von der Seite verabschieden, wenn sie dort nicht das finden, was sie gesucht haben. Dann haben sie auch keinen Grund sich via Facebook oder Twitter einzuloggen und weiter auf der Seite zu stöbern und eventuell was zu kaufen.

Facebook liegt bei den Social Logins vorne

Mit 60 Prozent aller Social Logins liegt Facebook einsam an der Spitze. Das ist aber auch kaum ein Wunder, denn Facebook verfügt auch insgesamt über die meisten Nutzer - weltweit aktuell etwa 850 Millionen. Zudem sind rund 50 Prozent der Käufer sind eh schon bei Facebook eingeloggt. Auf dem zweiten Platz folgt mit 12 Prozent etwas überraschend Yahoo, noch vor Twitter (11 Prozent) und Google (10 Prozent). Gerade im amerikanischen Bereich besitzt Yahoo immer noch eine große Bedeutung und dürfte auch bei vielen Online-Shops zum festen Inventar gehören.

Wirklich aussagekräftig ist die Nutzungsrate der Social Logins der verschiedenen Netzwerke auch deshalb nicht, weil aus der Infografik nicht hervorgeht, wie hoch die Verbreitung der einzelnen Social Logins ist. Wer beispielsweise nur den Facebook-Account zum Einloggen vorfindet, kann auch nur diesen benutzen.

Die Social Logins sind auch deshalb sehr wichtig für Online-Shop-Betreiber, weil die Social Networks die Orte sind, an denen über Marken, Produkte und auch Einkaufserlebnisse kommuniziert wird. Laut Infografik nutzen mehr als zwei Drittel diese Plattformen, um sich über Produkte zu informieren und die Hälfte verbreitet selbst Feedback über Einkäufe - positiv wie negativ.

Weitere Zahlen und Daten zum Einfluß von Social Logins auf den E-Commerce bekommt ihr mit einem Klick auf den Ausschnitt (komplette Infografk):

Infografik über Social Logins und E-Commerce (Quelle: Monetate).

Weiterführende Links zum Thema Social Logins und E-Commerce:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Marcel Semmler am 23.04.2012 (19:43 Uhr)

    Ich denke, dass dem Social Login auch in Deutschland zukünftig viel mehr Aufmerksamkeit beigemessen wird, bietet er doch neue Möglichkeiten, die Conversion-Rate zu steigern und mehr über die eigenen Nutzer zu erfahren.
    Auch Nutzer können von diesem System nur profitieren. Schnelles und einfaches Anmelden sowie die Personalisierung der Website führen zwangsläufig zu einer besseren User-Experience.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema E-Commerce
E-Commerce: Wie Kundenbewertungen den Umsatz steigern können [Infografik]
E-Commerce: Wie Kundenbewertungen den Umsatz steigern können [Infografik]

Die Bedeutung von Kundenbewertungen im E-Commerce steigt, sie beeinflussen zunehmend die Kaufentscheidung der Nutzer. Eine Infografik zeigt, wie sich mit Hilfe der Bewertungen der Umsatz steigern … » weiterlesen

Zurück zum stationären Handel: Facebook will sich nicht nur auf E-Commerce verlassen
Zurück zum stationären Handel: Facebook will sich nicht nur auf E-Commerce verlassen

Facebook führt ein neues Werbeformat ein, mit dem Händler wissen, ob User aufgrund einer Werbung in den Laden kommen. Wie damit alle Retail-Kanäle verschmelzen sollen, erklärt Kai Herzberger, … » weiterlesen

25 E-Commerce-Tricks: Wie du mehr Profit aus deiner Website herausholst [Infografik]
25 E-Commerce-Tricks: Wie du mehr Profit aus deiner Website herausholst [Infografik]

Ihr habt eine E-Commerce-Seite, aber die Verkäufe bleiben hinter euren Erwartungen zurück? Wie ihr mehr Profit aus eurer Website herausholt und die Conversion-Rate steigert, zeigt die folgende … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?