Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Withings Pulse: Activity-Tracker ab sofort in Deutschland erhältlich

Der Fitness- und Activity-Tracker Withings Pulse, der im Zuge der 2013 präsentiert wurde, kann ab sofort weltweit erstanden werden. Die winzige Box kann als Konkurrenz zum Fitbit Flex und Jawbone UP betrachtet werden, die bereits seit geraumer Zeit erhältlich sind.

Withings Pulse: Activity-Tracker ab sofort in Deutschland erhältlich

Withings Pulse – mit vielen iOS- und Android-Geräten kompatibel

Withings Pulse ist ein weiteres Gadget nach dem Jawbone UP, dem Fitbit Flex und weiteren, mit dem Nutzer sich der Quantified-Self-Bewegung anschließen können. Der Withings Pulse verfügt über ein ähnliches Feature-Set wie die bereits erhältlichen Activity-Tracker, mit dem Unterschied, dass es standardmäßig nicht in einem Armband untergebracht ist, wenngleich dem Lieferumfang ein solches beiliegt. Das kleine Messinstrument kann einfach in der Hemd- oder der Hosentasche untergebracht, beziehungsweise mithilfe eines Clips an der Kleidung befestigt werden – bei Bedarf aber auch in eben jenem Armband, das allerdings weniger kleidsam ist wie die Produkte der beiden Konkurrenten. Wenn es nach Withings geht, scheint man dieses Zubehör ohnehin nur zum Messen des Schlafrhythmus zu benötigen.

1_WITHINGS_PULSE_WEB_3-PRODUCTS_FLAGSHIP_km
Withings Pulse – der kleine Activity-Tracker kann ab sofort bestellt werden (Bild: Withings)

Der Withings Pulse kann nach Angaben des Herstellers sowohl die zurückgelegte Strecke, überwundene Höhenmeter, verbrannte Kalorien, Schlafdauer verfolgen, als auch den Pulsschlag mittels eines Sensors auf der Rückseite des Geräts messen. Überdies soll Pulse die Schlafqualität und auch Schlafunterbrechungen überwachen können.

withings-pulse-zubehoer
Withings Pulse mit Zubehör (Bild: Withings)

Withings Pulse synchronisiert die gesammelten Daten über Bluetooth 4.0 mit dem Smartphone, sofern die entsprechende App installiert und der Tracker verknüpft ist. Der Actitvity-Tracker ist sowohl mit iOS-als auch mit Android-Geräten kompatibel. Die App setzt iOS-Version 5 voraus und soll auf allen iPhones ab dem iPhone 3GS funtionieren. Auch auf allen iPad-Modellen, inklusive dem iPad mini und iPod touch ab der dritten Generation kann die App installiert werden. Bei Android wird mindestens Version 2.3.3 Gingerbread vorausgesetzt – Bluetooth- und Internetfähigkeit sind ebenso vonnöten. Mit diesen geringen Software-Anforderungen dürften zurzeit viele Nutzer den Withings-Pulse mit ihren Devices nutzen können. Der Preis für den Tracker liegt inklusive diversem Zubehör bei 99,95 Euro.

Weiterführende Links

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Jakub am 24.06.2013 (19:18 Uhr)

    Grundsätzlich ein schönes Gerät. Besonders für Sportler.
    Jedoch ohne Desktop App ein ziemliches No-Go.

    Antworten Teilen
  2. von igrowdigital am 17.07.2013 (11:14 Uhr)

    Ich habe den Pulse wie auch die Alternativen von Fitbtit, Jawbone und Nike getestet. Der Pulse hat mir ganz gut gefallen, auch wenn er kein Ernährungstracking und keine Social Features bietet. Hier mein Testbericht: http://igrowdigital.com/de/2013/07/withings-pulse-franzosisches-gadget-fur-bewegung-und-schlaf/

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Activity Tracker
Bewegungsmuffel? Kostenlose Fitness-App will dich zu 30 Minuten Bewegung pro Tag motivieren
Bewegungsmuffel? Kostenlose Fitness-App will dich zu 30 Minuten Bewegung pro Tag motivieren

Wir alle sitzen viel zu viel im Büro und treiben zu wenig Sport. Eine neue Fitness-App für iOS will das jetzt ändern und dich zu mindestens 30 Minuten Bewegung am Tag anspornen. » weiterlesen

Jawbone Up: Fitness-Tracker öffnet sich für Apple Watch
Jawbone Up: Fitness-Tracker öffnet sich für Apple Watch

Das Armband lässt ab sofort auch Gesundheitsdaten von anderen Systemen integrieren. Informationen von Android Wear, HealthKit und Pebble Smartwatch lassen sich in die Jawbone Up-App übertragen. » weiterlesen

Big Data für die Mitarbeiter-Optimierung: Der Quantified Workplace – Pest oder Paradies?
Big Data für die Mitarbeiter-Optimierung: Der Quantified Workplace – Pest oder Paradies?

Persönliche Daten messen, sammeln und auswerten – was in der Freizeit schon gang und gäbe ist, lässt auch Unternehmen aufhorchen. Da geht doch was im Businessbereich! Wearables für alle! » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen