t3n News Marketing

„Wenn meine Freundin eingeschlafen ist, dann wix ich!“ Wie ein Konzern Kapital aus seinem schrägen Namen schlägt

„Wenn meine Freundin eingeschlafen ist, dann wix ich!“ Wie ein Konzern Kapital aus seinem schrägen Namen schlägt

Wohl kaum ein Firmenname hat in den vergangenen Jahren mehr Spott und Häme abgekriegt als Wix. Doch jetzt schlägt das ehemalige zurück

„Wenn meine Freundin eingeschlafen ist, dann wix ich!“ Wie ein Konzern Kapital aus seinem schrägen Namen schlägt

(Screenshot: YouTube)

Wix.com: Mit ungewöhnlichem Namen bis an die Börse

Wenn es ein Unternehmen an die Börse schafft, kann es mit seinem Produkt so falsch nicht gelegen haben. Das gilt auch für Wix.com, einen israelischen Homepage-Baukasten-Anbieter. 2006 gegründet, hat der Konzern mit Sitz in Tel Aviv heute 850 Mitarbeiter und macht einen Jahresumsatz von mehr als 80 Millionen US-Dollar. Einziges Manko im deutschsprachigen Raum: der Name.

Wie schon etliche Konzerne zuvor, musste Wix.com feststellen, dass es gut gewesen wäre, sich vor der Markteinführung zu fragen, was der eigene Name in verschiedenen Sprachen bedeutet. So gibt es diverse Automarken, die heißen wie Schimpfwörter, ein Putzmittel namens „Vicks“ oder die Fluglinie „Misair“, die in Frankreich kaum Erfolg haben dürfte.

„Ich bin ein Wixer“: Ironische Marketing-Aktion von Wix.com

„Seit mein Sohn wixt, geht’s dem bombig!“ Der Konzern Wix.com nimmt sich selbst auf die Schippe. (Screenshot: YouTube)
„Seit mein Sohn wixt, geht’s dem bombig!“ Der Konzern Wix.com nimmt sich selbst auf die Schippe. (Screenshot: YouTube)

Auch Wix.com hat es in Deutschland nicht leicht gehabt, seit das Unternehmen hier gestartet ist. Doch jetzt schlägt der Konzern zurück, mit zwei YouTube-Spots, die zeigen: In Tel Aviv hat man gar keine Lust, umzufirmieren. Viel lieber nimmt man sich selbst aufs Korn. Für uns eine der besten Marketing-Aktionen des Jahres.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
14 Antworten
  1. von Jonas am 10.07.2015 (12:03 Uhr)

    Großartig! :D Beim zweiten Spot hätten meiner Meinung nach die ersten 15 Sekunden aber gelangt...

    Antworten Teilen
  2. von Moritz am 10.07.2015 (18:54 Uhr)

    Ist das hier eigentlich ein gekaufter Artikel? Dann sollte er auch so gekennzeichnet werden...

    Antworten Teilen
  3. von Jimmi am 10.07.2015 (19:21 Uhr)

    Der Code den die generieren kann man nur als Wixe beschreiben!

    Antworten Teilen
    • von André am 10.07.2015 (21:52 Uhr)

      Codegeneratoren bzw. diese Baukästenansätze sind nie optimal. Das ist aber auch nicht das Ziel. Es soll vor Allem die Dinge leichter machen; in diesem Fall speziell für Menschen, die sich nicht umfassend mit der Entwicklung von Websites beschäftigen.
      Zusätzlich ist der geschriebene Code i.d.R. gar nicht so wichtig. Die meisten Compiler und Interpreter haben heutzutage Optimierungsverfahren und schmeißen Unnötiges raus bzw. verbessern ungeschicktes Verhalten sogar. Viel mehr sollte darauf geachtet werden, dass "Verlangsamungen" der Ausführung vermieden werden. Darunter fallen Dinge wie tiefe Verzweigungen, Ladevorgänge und unnötige Iterationen; im Web-Bereich vor Allem die (meist sinnlose) tiefe Verschachtelung des DOM - was sogar bekannte und beliebte Templates, Franeworks und Bibliotheken missachten.

      Antworten Teilen
  4. von André am 10.07.2015 (21:41 Uhr)

    Sehr gut von dem Unternehmen - clever und humorvoll vorgegangen.
    Traurig ist allerdings, dass es deutschsprachige Menschen gibt, die glauben, Wichse würde man mit X schreiben. Unabhängig davon, dass man es beim Sprechen nicht trennen kann.

    Antworten Teilen
  5. von E. am 10.07.2015 (21:45 Uhr)

    "Nachdem ich mir mit einer geilen »Wix«-vorlage meine Website zusammenge«wix»t habe, werde ich mit »Scheiße« den Onlineshop zusammenkoten."

    Ok, kommen wir zu den Fakten: Für 12 Monate unbegrenzte Bandbreite und 10GB Speicher 274,80€ zu verlangen - ohne Shop... Das ist wirklich die Härte. Das kann Oma aber billiger haben mit ihrem Strick-Blog.

    Antworten Teilen
  6. von E. am 10.07.2015 (21:58 Uhr)

    Es ist doch alles schon so versext, das es doch einfach nur noch langweilt, und höchstens Oma noch die Augenbraue heben lässt, aber die kennt auch was im TV läuft (siehe Kalkofes 62. Folge: http://www.tele5.de/a-z/kalkofes-mattscheibe-rekalked/sendungen/mattscheibe-rekalked/video/too-hot-for-primetime-1.html).

    Antworten Teilen
  7. von Bobs am 13.07.2015 (11:02 Uhr)

    Einfach nur billig.

    Antworten Teilen
  8. von SLANET am 13.07.2015 (11:23 Uhr)

    „Wenn meine Freundin eingeschlafen ist, dann wix ich!“ - schlechter Spruch.

    Wenn ich einen Hosting-Provider wäre, wie z.B. STRATO, hätte ich eine "gegen TV Kampagne" gestartet:
    „Wenn meine Freundin eingeschlafen ist, dann wixe ich lieber, als eine WebSite mit wix erstellen!
    Oder statt wixen, kommen sie zu uns => STRATO Homepage-Baukasten.
    Mit uns kommen sie schneller zu einem befriedigendes Ergebnis als mit wix zu wixen!
    Einfach. Professionell. Selbst gemacht.“

    Antworten Teilen
  9. von Jürgen Schulze am 14.07.2015 (08:59 Uhr)

    Tja, wenn ein "wixiger" TV-Spot das einzige Entscheidungskriterium sein soll, dann haben die bestimmt einen großen Erfolg.

    Antworten Teilen
  10. von Sexshop am 11.05.2016 (19:41 Uhr)

    Das klingt schon sehr danach, dass es sich um einen "gekauften" Artikel handelt. Aber die Bezeichnung ist schon kreativ, das muss man mal sagen :)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich
Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich

Ein Konzern, der etwas auf sich hält, betreibt heute Accelerator-Programme. Während er von der Kultur und den Ideen der Startups profitieren will, ist der Zweck für die Gründer nicht belegt. » weiterlesen

Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]
Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]

Kunst und Startups passen auf den ersten Blick nicht unbedingt zusammen. Ein Vortrag auf der re:publica zeigt, wie sich das ändern könnte – und warum für Künstler nicht dieselben Regeln … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?