Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Das ist das neue WordPress Codename „Calypso“

    Das ist das neue WordPress Codename „Calypso“

WordPress.com „Calypso“ (Bild: WordPress)

Wordpress.com, die beliebteste Publishing-Plattform der Welt, erstrahlt in neuem Glanze. Sowohl das Design des Backends wurde von Grund auf neu designt, als auch der Code-Unterbau – Wordpress.com ist außerdem ab sofort komplett Open-Source. Darüber hinaus steht eine Mac-App zum Publishen von Artikeln zur kostenlosen Nutzung bereit.

WordPress.com: Weg mit dem Legacy-„Kram“

Das neue WordPress.com Codename „Calypso“ ist Mobile-First und Open Source. (Bild: WordPress)
Das neue WordPress.com Codename „Calypso“ ist Mobile-First und Open Source. (Bild: WordPress)

Nachdem man bei WordPress zehn Jahre mit der gleichen Codebasis gearbeitet hat, fiel vor einem Jahr der Entschluss, sich aus der „Legacy-Hölle“ zu befreien und das Backend auf neue Code-Füße zu stellen. Nach ersten Versuchen des Redesigns mit dem MP6-Project und WordPress 3.8, doch man erkannte, dass ein inkrementelles Update nicht mehr weiterhalf.

Unter dem Codenamen „Calypso“ haben die Entwickler WordPress.com von Grund auf neu entwickelt. Als Ausgangsbasis hat man sich vorgestellt, wie man WordPress heute komplett neu entwickeln würde – mit dem Wissen, dass man sich in den letzten 13 Jahren angeeignet hat. Herausgekommen ist ein schnelleres, schlankeres WordPress, das auf Open-Source-Beine gestellt wurde.

Wie Matt Mullenweg, seines Zeichens Automattic-Gründer, der Firma hinter WordPress, auf seinem Blog schreibt, ist das neue WordPress.com schneller, komplett in JavaScript geschrieben – unterstützt von Node- und React-Libraries und 100 Prozent-API-gestützt. Die verwendeten APIs sind vollständig Open Source und damit für jeden Entwickler per Github frei nutzbar.

Ferner kann über das Backend nicht mehr nur ein WordPress-Blog verwaltet werden, sondern man hat eine Multi-Site-Verwaltung für die leichtere Verwaltung mehrerer Blogs integriert. Auch die Verwaltung von Plugins und Themes auf Jetpack-Sites wurde erleichtert – inklusive der Option von Auto-Updates.

(Bild: Wordpress)

1 von 4

Zur Galerie

Darüber hinaus ist WordPress.com vollständig responsiv, sodass es auf allen Displaygrößen und Geräten funktioniert. Außerdem hat man WordPress.com „sozialer“ gemacht – Statistiken, Likes und Co. sind ein fester Bestandteil der Plattform.

Alle Neuerungen von WordPress.com „Calypso“ im Vergleich – ein Klick auf den Ausschnitt öffnet die komplette Übersicht

wordpress-com-whats-new-calypso-crop
WordPress.com – alt und neu im Vergleich. (Bild: WordPress)

WordPress.com „Calypso“: OS X-Client zum Download verfügbar

(Bild: WordPress)
Neben einer Mac-App wird es auch bald Anwendungen für Linux und Windows geben. (Bild: WordPress)

Damit ihr nicht zwingend im Browser eure Blogposts schreiben müsst, hat Automattic einen WordPress-Client für OS X veröffentlicht. Diesen  könnt ihr direkt beim Entwickler downladen. Anwendungen für Windows und Linux werden folgen. Einen Zeitrahmen für den Release der Clients wurde leider nicht gegeben.

Das neue WordPress kann übrigens auch auf selbst-gehosteten WordPress-Blogs genutzt werden – hierfür muss das Jetpack-Plugin installiert sein. Alle weiteren Details zum wohl größten Update von WordPress könnt ihr direkt im Ankündigungspost auf WordPress.com erfahren.

via venturebeat.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema PHP, WordPress

5 Reaktionen
Voxs
Voxs

„WordPress.com ’Calypso’“ ist Unsinn! Hat der Autor schlecht übersetzt oder falsch abgeschrieben? Jedenfalls hier unsauber und somit m.E. irreführend formuliert!
Klarer ausgedrückt hieße der Inhalt dieser Meldung:
„Calypso ist eine komplett neu geschriebene Administrationsoberfläche für Wordpress - die ist einfach nicht mehr Teil von Wordpress selbst, sondern kommuniziert über eine API mit der Wordpress-Installation. Das funktioniert sowohl für selbst gehostete Installationen als auch für Blogs auf Wordpress.com selbst.“ (s. u.A. golem.de / heise.de etc.!)

Antworten
Phil
Phil

Das ist doch nur ein neues Admin Interface... Wordpress Core bleibt beim alten. Ausserdem werden zentrale Elemente wie "Plugins" noch nicht unterstützt. Dazu muss man wieder in die alte Ansicht wechseln.

Antworten
NataliaFedossenko
NataliaFedossenko

WordPress liefert wie immer eine sehr gute Arbeit ab. Das wird zwar wieder eine Umstellung, aber im Endeffekt ist das moderne Interface einfach deutlich angenehmer zu sehen und zu bedienen. Sieht auch einfach super aus. :-)

Antworten
Radkappen

Alles schön und gut, doch soweit ich gehört habe soll es erst für den eigenen Free Hosting Service erscheinen und dann nach einer Zeit für alle selbst gehosteten Seiten zugänglich sein. Wenn es aber dann soweit ist, würde ich auf jeden Fall erst mal abwarten und das Update warten :D Is halt schon ne gewaltige Veränderung.

Antworten
w35T3n

Ich würde am liebsten direkt loslegen! Wir werden definitiv bald auf Calypso umsteigen und auch die Desktop-App nutzen allerdings muss diese dann erst für Windows verfügbar sein.

Kann man denn problemlos Updaten oder wird es da Probleme mit Plugins und Themes geben?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen