t3n News E-Commerce

WordPress macht sich fit für E-Commerce: Automattic übernimmt WooCommerce

WordPress macht sich fit für E-Commerce: Automattic übernimmt WooCommerce

Das Unternehmen hinter .com hat die E-Commerce-Lösung WooCommerce gekauft. Für die des WordPress-Plugins soll Automattic rund 30 Millionen US-Dollar gezahlt haben. CEO Matt Mullenweg will damit stärker in WordPress-betriebene Seiten integrieren.

WordPress macht sich fit für E-Commerce: Automattic übernimmt WooCommerce

WordPress will mehr Shopping

Es ist die bisher größte Akquisition von Automattic, so viel verrät der WordPress-Erfinder Matt Mullenweg. WooCommerce könnte das Unternehmen aus San Francisco rund 30 Millionen US-Dollar gekostet haben, sagen Insider. Mullenweg startet damit eine E-Commerce-Offensive für sein reichweitenstarkes CMS.

Neben der Plattform und den Jetpack-Tools soll das dritte große Standbein von Automattic werden, erklärt der Geschäftsführer im Interview. WooCommerce integriert durch ein Plugin Shopping-Features in WordPress-Seiten. Zu den Mitbewerbern zählt Shopify. WordPress-Konkurrent Squarespace hat bereits eine E-Commerce-Funktion integriert. Mullenweg will mit der WooCommerce-Übernahme verhindern, dass sich die Reichweite des CMS aus New York  erhöht.

Automattic: WordPress-Gründer Mullenweg sieht keinen Grund bald an die Börse zu gehen. (Bild: Eva Blue / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)
WordPress-Gründer Matt Mullenweg will mit WooCommerce ein drittes Standbein für Automattic aufbauen. (Bild: Eva Blue / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

WooCommerce-Integration nur auf WordPress.org

WooCommerce werde zwar in der selbstgehosteten Lösung WordPress.org eingebaut sein, allerdings noch nicht in WordPress.com, informiert der CEO. Eine spätere Integration stellt er jedoch in Aussicht. Das WooCommerce-Plugin zählt zu den beliebtesten E-Commerce-Plugins des WordPress-Ökosystems. Für bestehende Kunden werde sich vorerst nichts ändern, informiert das Unternehmen. Der 2008 gegründete E-Commerce-Dienstleister beschäftigt 55 Personen, die auf 20 Länder verteilt sind. Das soll auch so bleiben, schreibt Mitgründer Mark Forrester.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
7 Antworten
  1. von cHaOsStyle am 21.05.2015 (09:40 Uhr)

    Wie verdient Wordpress eigentlich Geld?

    Antworten Teilen
  2. von PJ am 21.05.2015 (12:13 Uhr)

    Die selbstgehostete Lösung ist .com nicht .org, bitte überall tauschen

    Antworten Teilen
  3. von Caspar Hübinger am 21.05.2015 (18:14 Uhr)

    Das Unternehmen hinter WordPress

    … heisst nicht Automattic. Automattic ist das Unternehmen hinter WordPress.com . Beim WordCamp Köln gibt’s u.a. zu diesem Thema eine Session, gleich am Samstagmorgen nach der Keynote. Die Autorin sei hiermit herzlich dazu eingeladen. :)

    Antworten Teilen
  4. von Jörn am 22.05.2015 (07:32 Uhr)

    Das wird auch tictail zu spüren bekommen, die bisher mit die einfachste und schönste Lösung für einen Onlinshop anbieten: https://tictail.com/

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema WordPress
Internationalisierung im E-Commerce: Ein Leitfaden für deinen Online-Shop (Teil 2)
Internationalisierung im E-Commerce: Ein Leitfaden für deinen Online-Shop (Teil 2)

Du willst deinen Shop auch im Ausland anbieten? Im ersten Teil unseres Leitfadens haben wir über die Sprache und Währungen geschrieben. Heute verraten wir dir, was du bei der Internationalisierun … » weiterlesen

Internationalisierung im E-Commerce: Ein Leitfaden für deinen Online-Shop (Teil 1)
Internationalisierung im E-Commerce: Ein Leitfaden für deinen Online-Shop (Teil 1)

Auf zu neuen Ufern und jenseits der Landesgrenzen Umsatz mit dem Webshop machen? Klingt verlockend, ist es auch! Die Internationalisierung deines Shops bietet spannende Chancen. Hier kannst du lesen, … » weiterlesen

Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop

Mit HeroZebra könnt ihr aus einem Instagram-Account ganz einfach einen Online-Shop machen. Wir verraten euch, wie das funktioniert. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?