let's
play
china
Panda ausblenden

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Das Wort des Jahres 2016 ist im Internet geboren – und verheißt nichts Gutes

    Das Wort des Jahres 2016 ist im Internet geboren – und verheißt nichts Gutes
„Postfaktisch“ ist das Wort des Jahres 2016. (Foto: Shutterstock)

Der Begriff „postfaktisch“ ist das Wort des Jahres 2016. Dass das so ist, zeugt von einem gefährlichen Trend im Netz und tiefgreifenden Veränderungen der modernen Gesellschaft.

„Postfaktisch“ ist das Wort des Jahres 2016

(Foto: Action Sports Photography / Shutterstock.com)
Postfaktisch: Donald Trump setzt Fake-News im Wahlkampf ein. (Foto: Action Sports Photography / Shutterstock.com)

Das Wort des Jahres 2016 ist ein Begriff, der das Internet in den letzten Monaten bis ins Mark erschüttert hat. Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) kürte jetzt „postfaktisch“ – und wolle damit das Augenmerk auf einen „tiefgreifenden politischen Wandel“ richten, heißt es auf der Webseite. „Postfaktisch“ soll eine Ära erklären, in der Fakten keine Rolle mehr spielen für viele Menschen – etwa bei Themen wie der Flüchtlingskrise oder dem Klimawandel. Themen, in denen sich Menschen in ihrer Weltanschauung angegriffen sehen.

„Das Wort des Jahres 2016 hat das Internet in den letzten Monaten bis ins Mark erschüttert.“

Sogenannte Fake-News-Seiten veröffentlichen verschiedene Informationen im Internet, die nachweislich falsch sind. Dennoch passen sie häufig ins Weltbild vieler Nutzer. Sie werden nicht hinterfragt und bereitwillig geteilt. Links- und Rechtsextreme setzen diese Informationen häufig auch zum Zwecke der Propaganda ein. Doch auch im Präsidentschaftswahlkampf hat beispielsweise Donald Trump verschiedene Informationen unter anderem über Twitter geteilt, die desinformieren sollten. So schürte er Gerüchte, dass Obama ein Muslim sei.

Andere Begriffe wie „Social Bots“ – in der Liste auf Platz sechs – sind ebenfalls im Netz geboren. Social Bots sind Fake-Accounts, die echte Menschen im Netz imitieren, um beispielsweise Statusupdates auf Facebook, Twitter und so weiter abzusetzen. Häufig bezwecken sie, bestimmte Themen im Social Web zum Trend aufsteigen zu lassen. Social Bots tragen nicht selten eine Verantwortung für die Verbreitung der oben genannten Fake-News-Inhalte.

Welche Wörter noch in den Top-10 sind, zeigen wir euch hier:

1. postfaktisch

2. Brexit

3. Silvesternacht

4. Schmähkritik

5. Trump-Effekt

6. Social Bots

7. schlechtes Blut

8. Gruselclown

9. Burkiniverbot

10. Oh, wie schön ist Panama

Was haltet ihr von der Wahl? Und welcher Begriff ist euer persönliches Wort für das Jahr 2016? Wir sind gespannt auf eure Kommentare.

Finde einen Job, den du liebst

10 Reaktionen
Benny Lava
Benny Lava

Postfaktisch sind übrigens immer die anderen. Man selbst hat ja recht und ist auf der richtigen Seite.
Während Trump nur lügt, ist Clinten die Aufrichtigkeit in Person. Darum ist es auch gut, dass Trump immer als schlechte Beispiel genannt wird.

Antworten
Uwe
Uwe

Ich nehme das Wort "postfaktisch" heute zum ersten Mal bewusst war. Ich kann auch keinen Sinn damit verbinden und diese Wahl deshalb überhaupt nicht nachvollziehen.

Antworten
Sunlite
Sunlite

Hahahaha,
Mensch Kinders :D Korrekturlesen!!! Da muss doch nochmal jemand über so 'nen Text schauen, bevor man ihn veröffentlicht ;) jejejeje.
1,2,4,5,6 ... Lückenpresse? (finde ich gut :D - Merken mir ich muss :D)
Zum Artikel selbst. Hmmm ... Scheint mir ein postfaktischer Artikel zu sein ;)

In diesem Sinne ;)
Saludos

Antworten
Michael
Michael

„Fake-News“ sind, wenn man fälschlicherweise behauptet, Trump hätte Obama als Muslim bezeichnet. In Wahrheit hat er nur der falsche Behauptung eines Anhängers nicht widerprochen. Das ist ein großer Unterschied. Aber mit der Wahrheit nimmt es t3n ja nicht so genau. Besonders nicht, wenn dafür gezahlt wird oder eine krude politische Agenda damit verknüpft ist. Lückenpresse.

Antworten
Andreas Weck

Das war in der Tat EIN Punkt. Aber die Historie, in der Trump die Herkunft und Konfession von Obama anzweifelt, ist etwas länger und zieht sich bis ins Jahr 2012.

Wir wurden weder bezahlt, noch folgen wir einer politische Agenda gegen Trump.

Danke für deinen kritischen Kommentar.

Andreas

Antworten
Marius
Marius

Sehr postfaktische Aufzählung habt ihr da

Aber postfaktisch ist schon ein extrem dummes Wort.

Antworten
Patrick GehtDichNichtsAn
Patrick GehtDichNichtsAn

1, 2, 4, 5, 6 .... halt mal....

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden