t3n News

Writefull-App hilft dir, deine Texte sprachlich zu optimieren

Writefull-App hilft dir, deine Texte sprachlich zu optimieren

Viele Webworker kommen nicht ums Schreiben herum – ob Pressemitteilungen, Blogposts oder Konzepte. Die Writefull-App hilft, die Texte zu optimieren. Wie sie das anstellt, erfahrt in dem Beitrag.

Writefull-App hilft dir, deine Texte sprachlich zu optimieren
Writefull: Diese App macht deine Texte besser. (Flickr-Greta Ceresini / CC-BY-2.0)

Schreiben kann jeder, aber gut schreiben ist eine Kunst. Und damit muss nicht immer gemeint sein hochtrabende Texte zu formulieren, wie es ein Redakteur eines renommierten Magazins anstellen würde. Auch für Texte wie eine Pressemitteilung oder einen Blogartikel gibt es kleine Stolpersteine, auf die der Verfasser achten sollte. Beispielsweise gilt es, Fremdwörter zu vermeiden. Denn alles was einen Text komplizierter macht, sorgt beim Leser für weniger Verständnis. Für Fälle wie diese, gibt es jetzt eine Applikation, die Schreiberlingen dabei hilft, ihr Geschriebenes zu optimieren.

Writefull-App zeigt dir, wie gängig deine Schreibweisen sind

Die sogenannte „Writefull App“ analysiert bei Bedarf ganze Textbausteine oder Wortkombinationen auf Basis von Google Books und anderen Quellen aus dem offenen Internet. Nutzer können auf diesem Weg unter anderem abgleichen, wie häufig ein Wort oder ein Textbaustein im Kontext zu den nebenstehenden Worten benutzt wurde. Zeigt das Ergebnis eine hohe Anzahl an Treffern an, ist die Formulierung wahrscheinlich gut gewählt. Falls nicht, sollte der Autor diese Textstelle eventuell noch einmal überdenken. Eine weitere Option lässt den Nutzer zudem zwei verschiedene Wörter oder Textbausteine in einer Suchmaske gegenüberstellen, um zu sehen, welche Kombination gängiger ist.

Die Writefull App zeigt dir, wie häufig deine Wortkombination genutzt wurde. (Screenshot: Writefull)
Die Writefull App zeigt dir, wie häufig deine Wortkombination genutzt wurde. (Screenshot: Writefull)

Writefull kann in verschiedene Programme integriert werden – beispielsweise in Microsoft Word, TextEdit oder Pages. Sie kostet sowohl für MacOSX- als auch Windows-Nutzer fünf US-Dollar. Während professionelle Autoren mit dieser Applikation sicherlich weniger anfangen können, dürfte sie Personen, deren Talente woanders liegen, an vielen Stellen erste Hilfe leisten. Vor allem, wer ab und an in einer Fremdsprache schreibt, die er nicht perfekt beherrscht, wird die Applikation ganz interessant finden. Ein mitgeliefertes Video zeigt euch noch einmal alle Funktionen im Überblick.

Tipps für besseres Schreiben

Übrigens: Wie du Artikel schneller verfassen kannst, haben wir in dem Beitrag „7 Tipps für schnelleres Schreiben“ erst vor wenigen Monaten thematisiert. Hilft vielleicht bei anderen Problemen.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Hendrik am 26.11.2014 (21:03 Uhr)

    ... oder man nehme Duden Korrektor und dieser liefere noch mehr: Duden Buch, Duden App + Duden Software für etwa mehr als 20 euro - lohnt sich für Vieltipper.

    Das ultimative Non-Plus-Ultra aber: Man habe alle Regeln der Grammatik inne und ein Wolf Schneider Buch als Bettlektüre.

    Antworten Teilen
  2. von Kai am 27.11.2014 (07:21 Uhr)

    Ich werde das Programm mal testen und mit 5 Dollar pro ist sie ja nicht einmal teuer

    Antworten Teilen
  3. von Manuel am 27.11.2014 (09:28 Uhr)

    Grundsätzlich schaut das Programm sehr interessant aus und ist auch genau das was ich tag-täglich brauchen.. werde es mir auch holen, aber man sollte noch erwähnen, dass sich die 5$ nur auf die ENGLISCHSPRACHIGE Google Books Search bezieht. Diese Suche ist zudem noch ziemlich eingeschränkt (5 Tokens und nur sehr wenige Ergebnisse - ist technisch bedingt). Die Websearch bezahlt man per Query - was mir persönlich ein Dorn im Auge ist, da ich nicht jedes Mal überlegen will, ob das gut genug ist oder ich doch mal danach suche - wahrscheinlich läuft sowas darauf hinaus, dass ich alles überprüfe, dafür aber nicht Writeful, sondern die normale Google-Suche nutzen werden. :P

    Jedenfalls werde ich das Ganze mal probieren, da es gerade für Facebook-Postings, Newsletter und die Seitenoptimierung super spannend ist. Der Test startet ab heute Abend! Falls jemand darüber diskutieren möchte, oder Fragen hat wie der kleine Test ausgefallen ist kann er mir gerne Antworten, oder mir auf Twitter (@ManuelTrykar) schreiben. ;)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apps
Superschnelle Smartphone-Apps: Was hinter Googles „Android Instant Apps“ steckt
Superschnelle Smartphone-Apps: Was hinter Googles „Android Instant Apps“ steckt

Google hat auf der I/O 2016 ein Android-Feature vorgestellt, das bisher viel zu wenig Aufmerksamkeit erhalten hat, aber die Art, wie wir das OS nutzen, dramatisch verändern dürfte: „Android … » weiterlesen

30 kostenlose Foto-Apps für Android
30 kostenlose Foto-Apps für Android

Smartphone-Fotografie ist auch mit Android eine sehr vielseitige Angelegenheit. Die Kameras vieler Android-Phones sind qualitativ hochwertig und auch in Sachen verfügbarer Apps haben die … » weiterlesen

Warum Androids Instant Apps wichtig fürs Marketing sind
Warum Androids Instant Apps wichtig fürs Marketing sind

Android Instant Apps? Noch nie gehört? Ben Davis erklärt in einem spannenden Artikel, warum sie wichtig für das Marketing sind – und welche Bereiche sie beeinflussen könnten. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?