Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Wunderlist 2 soll vor Weihnachten kommen – das ist neu

Spätestens an Weihnachten wollen die die zweite Version ihrer Todo-Liste herausbringen. Das Produkt ist eine Kombination aus dem im September eingestellten Kollaborationstool Wunderkit und einer früheren Version von Wunderlist. Jetzt hoffen die Berliner, dass sich ihr überarbeitetes Produkt monetarisieren lässt.

Wunderlist 2 soll vor Weihnachten kommen – das ist neu

Wunderlist 2: Native Apps

In ihrem Firmenblog geben die selbsternannten Wunderkinder bekannt, dass Wunderlist 2 fertig ist und Apple zur Durchsicht vorliege. Sobald der Konzern die App für iOS und Mac OS X abgenickt hat, kann sie im Apple Store heruntergeladen werden. Daneben wird es auch Versionen für Android, Windows und fürs Web geben. Neu ist, dass es sich nun um native Apps handelt und keine Titanium-basierten Programme mehr. Dadurch werde die Anwendung schneller und stabiler laufen als die Vorgängerversion.

Noch ist nicht viel darüber zu erfahren, welche speziellen Funktionen Wunderlist 2 haben wird. Selbst das Ankündigungsvideo verrät nicht viel, die Berliner wollen es wieder einmal spannend machen. Auf jeden Fall wurde die Grafik überarbeitet und auf Retina-Displays optimiert. In den selbstbewussten Worten der Wunderlist-Macher: „Seriously it is so beautiful in its details it will take your breath away.“ Das Team verspricht außerdem, regelmäßig für Updates und neue Funktionen zu sorgen. Auch ist im Video die Möglichkeit zum Facebook-Login ersichtlich.

Spannend bleibt, ob sich das Arbeitstool dieses mal wird monetarisieren lassen. Immerhin brachte es der kostenlose Vorgänger auf beachtliche drei Millionen Nutzer bzw. fünfeinhalb Millionen Downloads (im September). Das zweite und kostenpflichtige Produkt Wunderkit hingegen begeisterte nur 400.000 User, was die Erwartungen der Gründer und Investoren nicht erfüllte. Leicht haben wird es Wunderlist 2 auf jeden Fall nicht: Zu groß ist die Anzahl an kostenlosen und ansprechenden Arbeitstools.

Weiterführende Links

Hänge dich jetzt an unsere Facebook-Seite und sichere dir deinen #Wissensvorsprung!

t3n gefällt mir!
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Vincent am 06.12.2012 (21:38 Uhr)

    Bin gespannt

    Antworten Teilen
  2. von agentur am 06.12.2012 (22:35 Uhr)

    Wunderlist sieht nett aus und fühlt sich gut an. Das und ein wohlpoliertes Image macht aber noch keine herausragende Anwendung aus. Es fehlen schlicht viele Funktionen, die im Projektumfeld wichtig wären. Als reine Taskverwaltung, sei sie noch so schön, ist das üppig verteilte Risikokapital in den Sand gesetzt.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Wunderlist
„Zwischen 100 und 200 Millionen Dollar“ – Microsoft kauft Berliner Vorzeige-Startup 6Wunderkinder
„Zwischen 100 und 200 Millionen Dollar“ – Microsoft kauft Berliner Vorzeige-Startup 6Wunderkinder

Microsoft kauft das Berliner Vorzeige-Startup 6Wunderkinder. Den Kaufpreis für die Firma hinter der beliebten To-Do-App Wunderlist gibt das Wall Street Journal exklusiv mit „zwischen 100 und 200 … » weiterlesen

Exit aus Berlin: Microsoft will 6Wunderkinder übernehmen
Exit aus Berlin: Microsoft will 6Wunderkinder übernehmen

Der Software-Konzern soll Gerüchten zufolge die Entwickler des Task-Managers Wunderlist kaufen. Damit könnten die 6Wunderkinder die Reichweite ihrer Apps signifikant erhöhen. » weiterlesen

Wer sind eigentlich die 6 Wunderkinder, die dank Microsoft Millionen machten?
Wer sind eigentlich die 6 Wunderkinder, die dank Microsoft Millionen machten?

Das Berliner Vorzeige-Startup 6Wunderkinder ist an Microsoft verkauft – für bis zu 200 Millionen Dollar. Wer aber sind die sechs Wunderkinder, die dank einer schicken To-do-App in den … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 40 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen