Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Wunderlist bedankt sich für eine Million Android-Downloads mit freiem UI-Element

Die haben bei ihrer To-Do-App für einen Meilenstein erreicht. Wie sie in einem Blogpost berichten, sei die App bereits über eine Million Mal heruntergeladen worden. Aus diesem Anlass geben sie ein interessantes UI-Element nun auch für andere Android-Apps frei.

Wunderlist bedankt sich für eine Million Android-Downloads mit freiem UI-Element

Wunderlist-UI wird Open Source

Wunderlist für Android sei für die 6Wunderkinder die erste native App gewesen, die sie entwickelt haben. In einem Blogbeitrag bedankt sich das Startup aus Berlin für jetzt über eine Million Dowloads der Wunderlist für Android.

Die Macher von Wunderlist bedanken sich für eine Million Downloads der Android-App.

Als einen der wesentlichen Faktoren für diesen Erfolg haben die Berliner offenbar das User Interface ausgemacht. Die Wunderlist gehöre zu den schönsten , die bei Google Play zu finden seien, so dass man sich überlegt habe, einen Teil der Benutzeroberfläche als Open Source freizugeben, damit sie auch von anderen Apps benutzt werden kann.

Konkret handelt es sich dabei um den SlidingLayer, einen Effekt, der immer dann zu sehen ist, wenn man in die Einzelansicht wechselt. Für diesen nahtlosen Übergang gab es bei der Entwicklung der Wunderlist für Android zwar einige Code-Schnipsel, die unter Open Source Lizenz frei verfügbar waren, doch sie entsprachen nicht den Qualitätsanforderungen des Designteams. So habe man sich selbst an die Entwicklung eines eigenen Codes gemacht, denn die Android-App sollte sich genauso anfühlen und bedienen lassen wie die iOS-App und das Web-Interface.

Wunderlist 2 sorgte für Nachfragen aus der Developer-Community

Als Wunderlist 2 veröffentlicht wurde, kamen schnell erste Nachfragen aus der Developer-Community. Die Android-Entwickler zeigten sich sehr interessiert an dem Effekt des nahtlosen Übergangs. Weitere Nachfragen sind ab sofort nicht mehr notwendig, denn das UI-Element steht ab sofort bei Github zum Download bereit.

„After the launch of Wunderlist 2 we received a lot of email from Android developers that were interested in the techniques we used for the Detail View element. Today, we are super happy to be opening it up to the Android Community. We hope to see more and more developers getting inspired to use the component in their apps.“

Weiterführende Links

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 556

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apps
Wer sind eigentlich die 6 Wunderkinder, die dank Microsoft Millionen machten?
Wer sind eigentlich die 6 Wunderkinder, die dank Microsoft Millionen machten?

Das Berliner Vorzeige-Startup 6Wunderkinder ist an Microsoft verkauft – für bis zu 200 Millionen Dollar. Wer aber sind die sechs Wunderkinder, die dank einer schicken To-do-App in den … » weiterlesen

Exit aus Berlin: Microsoft will 6Wunderkinder übernehmen
Exit aus Berlin: Microsoft will 6Wunderkinder übernehmen

Der Software-Konzern soll Gerüchten zufolge die Entwickler des Task-Managers Wunderlist kaufen. Damit könnten die 6Wunderkinder die Reichweite ihrer Apps signifikant erhöhen. » weiterlesen

Microsoft im Kaufrausch: Wie es mit Wunderlist jetzt weitergeht
Microsoft im Kaufrausch: Wie es mit Wunderlist jetzt weitergeht

Mit dem Kauf von Wunderlist komplettiert Microsoft vorerst seine Vision einer magischen Produktivitätssuite. Wie aber geht es mit der beliebten To-do-App jetzt weiter? Drei Szenarien für die Zukunft. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 40 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen