Vorheriger Artikel Nächster Artikel

X.Commerce: eBays neuer E-Commerce-Connector vorgestellt

Alle Augen der mit und an Arbeitenden richten sich derzeit nach San Francisco, wo im Rahmen der Innovate-Konferenz bekanntgegeben wird, wohin die Reise für dieses Open-Source-System gehen wird. Bereits im Vorfeld hatte als Veranstalter angekündigt, unter dem Namen X. ein revolutionäres System vorzustellen, das die Grundlage für die E-Commerce-Aktivitäten von morgen sein werde.

X.Commerce: eBays neuer E-Commerce-Connector vorgestellt

X.Commerce Fabric als Bindeglied

Den ersten Blogbeiträgen und Tweets der Teilnehmer zufolge, handelt es sich bei X.Commerce nicht um eine Weiterentwicklung von Magento oder gar einem Ersatz dafür. Vielmehr steckt eine Art in der Cloud gehostete Middleware dahinter, die verschiedene unterschiedliche Dienste aus dem E-Commerce-Bereich verbindet. Dies geschieht mittels eines Connectors mit dem offiziellen Namen X.Commerce Fabric, der dabei hilft, die Schnittstellen verschiedener Zahlungsanbieter, Shopsysteme und natürlich auch eBay miteinander sprechen zu lassen.

Schaubild zu X.Commerce Fabric

Die Idee dahinter: Die auf diese Weise angebundenen Dienste können auf einfache Weise integriert werden, aufwändige Schnittstellenanpassungen entfallen. Ab sofort können Entwickler ein Developer Package herunterladen und beginnen, verschiedene Module für X.Commerce zu schreiben und damit unterschiedlichste Dienste zu integrieren.

Idee hinter X.Commerce erinnert an OXID eFire

Die Idee, einen solchen Connector zu betreiben, mit dessen Hilfe sich Shopbetreiber unterschiedlichste Dienste zusammmenklicken können - sei es ein Payment-Provider, ein Web-Analyse-Tool oder eine Warenwirtschaft - ist dabei nicht ganz neu und existiert beispielsweise als ein Teil der OXID eFire-Plattform. Noch gibt es keine offene Schnittstelle für die eFire-Plattform, und diese kann nur an OXID-Shops angebunden werden. X.Commerce wählt scheinbar einen offeneren Ansatz und könnte auch andere Shopsysteme als Magento miteinander verbinden.

A propos Magento: Schenkt man den einzelnen Berichten Glauben, ändert sich für das System nicht viel. Es werde weiterhin mit Nachdruck an Magento 2 gearbeitet, man habe durch die jüngsten Entwicklungen im Rahmen von X.Commerce sogar noch mehr Motivation, da durch diese Middleware höhere Anforderungen an das Magento-System gestellt werden, um auch in Zukunft das weltweit führende OS-Shopsystem bleiben zu können.

Einen detaillierten Überblick über X.Commerce findet man bei: Webshopnews.net

Weiterführende News zum Thema X.Commerce, Magento, eBay:

 

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Open Source
E-Commerce: 14 nützliche Blogs für Online-Shopbetreiber [Update]
E-Commerce: 14 nützliche Blogs für Online-Shopbetreiber [Update]

Wo finde ich Anregungen, Tipps und neue Impulse zum Thema E-Commerce? Wie implementiere ich neue Funktionen oder optimiere meine Konversionsrate? Nachfolgend stellen wir euch 13 Blogs zum Thema … » weiterlesen

Magento-Gold-Partner befeuern mit Gegendarstellungen die Debatte über Magento-Enterprise
Magento-Gold-Partner befeuern mit Gegendarstellungen die Debatte über Magento-Enterprise

Das deutsche Community-Event „Meet Magento“ bot dieses Jahr Platz für Kontroversen: die Magento Enterprise-Edition und das Gold-Partner-Programm wurden stark kritisiert. Wir haben Magento und … » weiterlesen

Commerce Summit 2014: Das KMU-Event für Entscheider und Produktmanager [Sponsored Event + Ticketverlosung]
Commerce Summit 2014: Das KMU-Event für Entscheider und Produktmanager [Sponsored Event + Ticketverlosung]

Am 4. und 5. September findet in Hamburg das Commerce Summit 2014 statt. Hier treffen sich Unternehmen, die als wesentliche Zielgruppe KMU haben und beschäftigen sich mit Produkten wie … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen