Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Xiaomi Mi 5: Galaxy-S7-Konkurrent kostet nur 300 Dollar

    Xiaomi Mi 5: Galaxy-S7-Konkurrent kostet nur 300 Dollar

Xiaomi Mi 5. (Bild: Xiaomi)

Der chinesische Smartphone-Riese Xiaomi – weltweit auf Platz 4 im Hersteller-Ranking – macht den Mitbewerbern Samsung und LG das Leben schwer. Denn mit seinem Xiaomi Mi 5 hat das Unternehmen ein Smartphone vorgestellt, das in Sachen Ausstattung in vielen Belangen auf dem gleichen Niveau wie das Galaxy S7 und  das LG G5 liegt – allerdings für lediglich rund 300 US-Dollar.

Xiaomi Mi 5: High-End-Smartphone zum Mittelklasse-Preis

xiaomi-mi-5-black
Das Xiaomi Mi 5 in Schwarz. (Bild: Xiaomi)

Wenn es derzeit ein Smartphone gibt, das den von OnePlus initiierten Titel „Flagship-Killer“ tragen darf, dann das Mi 5, denn zum Preis ab 300 US-Dollar gibt es kaum etwas Vergleichbares: Das heute im Zuge des MWC 2016 vorgestellte Top-Smartphone besitzt ein 5,15 Zoll in der Diagonale messendes Full-HD-Display mit einer Auflösung von 1.920 mal 1.080 Pixeln und 428 Pixel pro Inch – die Galaxy S7-Modelle (unsere ersten Eindrücke) und das LG G5 besitzen zwar eine höhere WQHD-Auflösung von 2.560 mal 1.440 Pixeln, bei der Diagonalen fälltt das aber kaum ins Gewicht. Auf gleichem Level mit den beiden auf dem MWC enthüllten Top-Geräten ist allerdings der Prozessor. Hier kommt Qualcomms aktueller High-End-Chip Snapdragon 820 mit vier Kernen zum Einsatz, der von drei beziehungsweise vier Gigabyte (nur das 128-GB-Modell) DDR4-RAM unterstützt wird.

Xiaomi Mi 5. (Bild: Xiaomi)
Xiaomi Mi 5. (Bild: Xiaomi)
Xiaomi Mi 5.

1 von 18

Zur Galerie

Xiaomi bietet insgesamt drei Modellvarianten seines 129 Gramm leichten Mi 5 an, die sich hinsichtlich des internen Speichers und des Gehäuse-Finishs unterscheiden. Der Hersteller bietet sein Mi 5 mit 32, 64 und 128 Gigabyte UFS-2.0-Flashspeicher an, wobei das speichergrößte Modell eine Rückseite aus Keramik besitzt, während bei den anderen beiden Glas verwendet wird. Eine Speichererweiterungsoption per microSD-Karte ist nicht vorhanden – man muss sich also mit dem internen Speicher zufrieden geben.

Xiaomi Mi 5. (Bild: Xiaomi)
Das Xiaomi Mi 5 besitzt einen USB-Typ-C-Port. (Bild: Xiaomi)

Xiaomi Mi 5: Fingerabdrucksensor und lichtstarke Kamera

Bei der Präsentation legte Xiaomi ein besonderes Augenmerk auf die 16-Megapixel-Kamera. Als Sensor verwendet der Hersteller Sonys IMX298-Sensor samt optischem Bildstabilisator mit vier Achsen, der beispielsweise auch im Huawei Mate 8 (zum Test) zu finden ist. Die Frontkamera besitzt einen lichtstarken Vier-Megapixel-Sensor. Außerdem sind NFC und Quick-Charge 3.0 zum blitzschnellen Aufladen des 3.000 Milliamperestunde-Akkus an Bord. Das Mi 5 läuft mit der hauseigenen Oberfläche MIUI 7, die auf Android 6.0 Marshmallow basiert. Der in den Homebutton integrierte Fingerabdrucksensor sollte damit auch nativ vom System unterstützt werden.

Xiaomi Mi 5. (Bild: Xiaomi)
Xiaomi Mi 5. (Bild: Xiaomi)

Beim Design des 7,25 Millimeter schlanken Mi 5 hat Xiaomi hat sich ohne Zweifel am Samsung Galaxy Note 5 und S7 mit ihren leicht gebogenen Rückseiten orientiert, entsprechend liegt es laut The Verge angenehm in der Hand. Das Xiaomi Mi 5 wird in den Farben Schwarz, Weiß und Gold angeboten, ist jedoch bis auf Weiteres nur in China erhältlich. Der Verkaufspreis soll zum Marktstart bei etwa 300 US-Dollar für das günstigste Modell mit 32 Gigabyte Speicher liegen. Die 128-Gigabyte-Variante kostet etwa 350 US-Dollar. Offiziell wird es das Mi 5 nicht in Deutschland zu kaufen geben, einem Import dürfte aber nichts im Weg stehen.

Auch lesenswert: MWC 2016: Die wichtigsten Ankündigungen des Hardware-Events

5 Reaktionen
Homoöpathiebär
Homoöpathiebär

Denkt dran: Vermutlich unterstützt es wie alle China-Phones wieder kein LTE Band 20, womit LTE hierzulande nicht genutzt werden kann.

Antworten
sisha
sisha

Könnt Ihr eventuell einen seriösen Import Shop empfehlen? Bin sehr interessiert weiß nicht genau wo ich das bestellen kann. Hat jemand schon Erfahrung mit solchen Import Shops?

Antworten
stucki
stucki

Der Schweizer Händer Digitec hat angekündigt, dass das Gerät ab Ende dieser Woche vorbestellbar ist. Siehe https://www.digitec.ch/de/page/newsblog-zum-mobile-world-congress-2016-702

Antworten
Einfuhr-Umsatz-Steuer nicht vergessen
Einfuhr-Umsatz-Steuer nicht vergessen

Schade das so ein Knaller nicht von One+ kommt.
Aber schön das (wie evtl auch bei Mode-Schauen welche sofort von Chinesen nachgeschneidert werden) neue Features ratz-fatz auch in den günstigen Produkten verfügbar sind.

"einem Import dürfte aber nichts im Weg stehen":
Einfuhrumsatz-Steuer von 19% und Besuch beim Zollamt nicht vergessen. Wenn man Pech hat hat man die Kreditkarten-Abrechnung noch nicht und kann nicht beweisen wie viel es wirklich kostet und dann wird anhand der Features natürlich das Samsung-S6 oder dickste iPhone mit 128 GByte-Speicher herangezogen deren Preis allgemein bekannt ist...
Wenn ich Zollamt wäre, hätte ich Native Speaker und Remote-Skype und Rulesets/Templates und würde die gängigen Händler kennen und Top10-Listen der Händler und Produkte haben und natürlich ratz fatz korrekt entscheiden per Skype von Zollamt zu Zollamt-Zentrale wie hoch der Preis ist.
Das wäre schnell und einfach und gerecht.
Und das Amazon-China mir über Amazon-Deutschland die guten günstigen Produkte schickt sollten Amazon-Protest-Aktionen sein. Wofür hat man sonst Prime. Damit man auf alle anderen Amazons die in derselben Mutter-Konzern-Bilanz-Summe stehen überhaupt nicht zugreifen kann und mühsam tausende Einzelpakete ständig im Container tuckern und einzeln für einzeln beim Zollamt abgewickelt werden müssen ? One World one Amazon for All.

Weil die Steuer erst ab 5 Euro oder so anfällt und für Bücher wohl nur 7% beträgt, kann man evtl deutlich teurere Bücher als Waren (23 Euro oder so) importieren. Das wird gern vergessen aber die Presse schreibt ja auch Zoll obwohl vieles Zollfrei sein dürfte (EU-Regel 150 Euro) und der Großteil der Bezahlung wohl die Einfuhr-Umsatz-Steuer sein dürfte.

Die günstigen China-Handies haben inzwischen oft sogar schon drei Unabhändge 2*MicroSIM+1*MicroSD-Slots. Wichtig wäre auch wie bei Tabletts das das HotPlug-Fähig ist und nicht unbedingt nur durch Akku-Entnahme. Oder noch besser: Eine SD-Karte intern und halt eine extern weil man z.B. eine Digital-Kamera hat. Früher wurde man als "irrelevant" abgestempelt. Aber dank Samsung ist SD-Slot wieder "in".

Antworten
krukade
krukade

Natuerlich sollte man dabei bedenken, dass sich China und Google nicht besonders moegen. Daher werden China Smartphones (Direktimporte aus China Mainland) ohne google Dienste (inkl. fehlendem Play store) ausgeliefert. Einfach nachinstallieren ist dann aber nicht...

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen