Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Yahoo kauft Summly und macht 17-jährigen Entwickler zum Multimillionär

Yahoo hat die iPhone-App und den dahinter liegenden Algorithmus der Nachrichtenkürzungs-App Summly gekauft. Einem Bericht von All Things Digital zufolge hat der Online-Riese dem 17-jährigen Entwickler Nick D'Aloisio 30 Millionen US-Dollar geboten.

Yahoo kauft Summly und macht 17-jährigen Entwickler zum Multimillionär

Summly kürzt Nachrichten auf 400 Zeichen – bald für Yahoo

Der Entwickler Nick D'Aloisio, ein 17-jähriger Entwickler aus Wimbledon, England, hat mit Summly Ende 2011 eine iOS-App vorgestellt, die einen eigens dafür entwickelten Suchalgorithmus enthält. Mit dieser Anwendung werden Nachrichten analysiert auf und die Länge von 400 Zeichen „zusammengeschrumpft“ – auf diesem Weg kann der komprimierte Inhalt auf einem iPhone gelesen werden, ohne dass im Artikel gescrollt werden muss. Laut D'Aloisio analysiert die Software Texte auf Schlüsselwörter und -sätze und fasst diese in einem verständlichen und lesbaren neuen Text zusammen.

Nick D'Aloisio wird dank seiner smarten Entwicklung Summly und dank Yahoo – quasi über Nacht – zum Multimillionär

Mit dem Kauf der App hat auch das kleine Entwicklerteam übernommen, die nun an neuen Applikationen arbeiten. Die bisher für das iPhone verfügbare Summly-App wird indessen eingestellt und nicht mehr weiterentwickelt – sie ist bereits aus Apples App-Store entfernt worden. Welche Pläne Yahoo konkret mit dem gekauften Wissen verfolgt, wurde nicht kommuniziert. Allerdings ist es nicht so schwierig zu erkennen, dass wir mit Sicherheit mit neuen Yahoo-Apps rechnen können, die mit dem Algorithmus von D'Aloisio ausgestattet sind.

Yahoo-CEO Marissa Meyer ist derzeit auf Shopping-Tour und hat bereits eine Reihe an Softwareschmieden und Startups für mobile gekauft. Der Kaufpreis wurde seitens Yahoo nicht offen kommuniziert, nach Informationen von Kara Swisher soll dieser allerdings bei knapp 30 Millionen US-Dollar gelegen haben – 90 Prozent davon in bar, zehn Prozent in Aktien. Keine geringe Summe für eine App, dessen etwa 18 Monate in Anspruch genommen hat.

Weiterführende Links

241 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
12 Antworten
  1. von Pascal Wabnitz via facebook am 26.03.2013 (11:27Uhr)

    Könnte einen schlimmer mit 17 Jahren treffen :D

  2. von Bernd J. Brandner via facebook am 26.03.2013 (11:33Uhr)

    WOW

  3. von Jan Pistorius via facebook am 26.03.2013 (11:38Uhr)

    wow, wo bekommt man denn mit 17 ein Entwicklerteam her?
    Wenn das seine Kumpels waren - noch mal ein dickes WOW o.O

  4. von Daniel am 26.03.2013 (11:40Uhr)

    Unabhängig von der Sinnhaftigkeit solcher Summen muss man hier doch ganz einfach sagen: Chapeau und herzlichen Glückwunsch. Bisher hat er dann wohl alles richtig gemacht!

  5. von Tobias Hieb via facebook am 26.03.2013 (11:41Uhr)

    Jetzt kann er sich Yale selbst finanzieren. Das freut die Eltern.

  6. von Tweak90 am 26.03.2013 (11:50Uhr)

    @Daniel
    Also wenn der Algorithmus wirklich gut funktioniert und es wirklich Schafft aus Nachrichten 400Zeichen lange sinnvoll lesbare Sätze zu bilden, welche alle wichtigen Infos bereit halten, so ist die Summe von 30 Millionen schon ganz passend...

    Glückwunsch auf jeden Fall an den Jungen Mann, mit 17 ausgesorgt -> nicht schlecht. Jetzt nur nicht alles direkt verprassen

  7. von Alexander Köpke via facebook am 26.03.2013 (11:55Uhr)

    In 100 Jahren geht man mit 30 in Rente und stirbt mit 50.
    Man fängt ja auch schon mit 3 Jahren an Apps zu entwickeln und mit 10 ist man Senior Entwickler.

  8. von Sandra Ankenbrand via facebook am 27.03.2013 (00:21Uhr)

    Coool

  9. von Ansgar Thüs via facebook am 27.03.2013 (00:23Uhr)

    Also ich gönne ihm das voll. Er hatte einfach die eine zündende Idee gehabt. ;)

  10. von Summly | Heinkas News am 27.03.2013 (13:49Uhr)

    [...] t3n.de/news [...]

  11. von 10 Lesetipps im März | ZWEIBLOG.com am 28.03.2013 (09:48Uhr)

    [...] 2. Mit 17 Jahren zum Multimillionär Wer träumt heute nicht von der einen genialen Idee, die einen selbst zum Millionär macht? Obwohl das heutige Angebot riesig ist, gibt es noch Ideen, die dieses Potenzial haben. Den Beweis liefert ein aktueller Deal zwischen dem Internetkonzern Yahoo und einem 17-jährigen Jungen. Für eine App hat der einstige Internetpionier eine Summe von 30 Millionen Dollar gezahlt. Weiterlesen… [...]

  12. von flobbymedia präsentiert: KW 13 | flobby… am 28.03.2013 (17:19Uhr)

    [...] verkauft seine App Summly für 30 Millionen US-Dollar an [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Yahoo!
iOS 7.1: So kannst du vorinstallierte Apps wie Passbook vom Homescreen entfernen
iOS 7.1: So kannst du vorinstallierte Apps wie Passbook vom Homescreen entfernen

Nutzer eines iPads oder iPhones können die Apps von Apple normalerweise nicht vom Homescreen entfernen. Es sei denn, sie nutzen diesen kleinen Trick für iOS 7.1. » weiterlesen

Entwickler: Diese 13 Dinge sollte Apple endlich an seinem App-Store ändern
Entwickler: Diese 13 Dinge sollte Apple endlich an seinem App-Store ändern

In einem Blogpost geben die Macher der E-Mail-App CloudMagic Einblick in den Alltag eines App-Entwicklers und sagen, welche Dinge Apple unbedingt an seinem veralteten App-Store verändern muss, um in. ... » weiterlesen

Apple: „Best of 2013“ kürt die besten iPhone- und iPad-Apps des Jahres
Apple: „Best of 2013“ kürt die besten iPhone- und iPad-Apps des Jahres

Nach einigen Jahresrückblicken ist jetzt auch die entsprechende Rekapitulation aus Cupertino online. Die „Apple Best of 2013“ zeigen nicht nur die besten Apps für iPhone und iPad, sondern... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen