Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

Krise bei Yahoo: Mehr als 1.000 Mitarbeiter sollen gehen – auch in Europa

    Krise bei Yahoo: Mehr als 1.000 Mitarbeiter sollen gehen – auch in Europa

Yahoo. (Foto: Ken Wolter / Shutterstock.com)

Yahoo hat offenbar noch kein wirksames Rezept gegen die anhaltende Krise gefunden. Jetzt drohen weitere Entlassungen. US-Medien zufolge will Yahoo mehr als 1.000 Mitarbeiter entlassen – auch in Europa.

Yahoo: Massiver Stellenabbau geplant

Seit Monaten brodelt es bei Yahoo. Doch CEO Marissa Mayer hat es bisher nicht geschafft, das Ruder herumzureißen: Der Abwärtskurs beim Internetpionier hält an. Nachdem im vergangenen Jahr schon 14 Prozent der Yahoo-Belegschaft abgebaut worden sind, sollen jetzt weitere 1.000 Mitarbeiter gehen, wie das US-Portal Business Insider unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise berichtet. Das entspricht rund zehn Prozent der aktuellen Belegschaft.

Aktuell ziemlich unter Beschuss: Yahoo-Chefin Marissa Mayer. (Foto: TechCrunch / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Als Hauptgrund für die kolportierten Entlassungen gilt neben dem anhaltenden Rückgang beim Kerngeschäft des Unternehmens auch große Differenzen zwischen Mayer und mehreren Yahoo-Investoren über die künftige Strategie. Erst am gestrigen Mittwoch hatte Finanzinvestor Starboard einmal mehr nachgelegt und der Firmenchefin sowie Management und Aufsichtsrat jegliches Vertrauen abgesprochen.

Mayer hat ursprünglich vorgehabt, die Alibaba-Beteiligung von Yahoo abzustoßen. Starboard und weitere Investoren wollen stattdessen, dass Yahoo sein Kerngeschäft, die Suchmaschine, auslagert und vorerst im Asiengeschäft verbleibt. Auch gibt es Investoren, die einen noch radikaleren Stellenabbau und die Konzentration auf wenige Unternehmensbereiche befürworten.

Yahoo soll auch in Europa massiv Stellen abbauen

Der massive Stellenabbau könnte den Informationen zufolge schon Ende Januar beginnen. Zwar seien grundsätzlich alle Geschäftsbereiche betroffen, besonders hart treffen sollen die Kürzungen aber den Medienbereich, das Europa-Geschäft und den Plattform-Technologie-Sektor, heißt es in dem Insider-Bericht. Yahoo hat den Bericht nicht kommentiert, allerdings nach der Investorenkritik angekündigt, dass in den kommenden Wochen weitere Pläne für eine Verschlankung des Yahoo-Geschäfts vorgestellt werden sollen.

Die Börsianer scheinen diese Nachrichten nicht zu erfreuen. Die Yahoo-Aktie (NASDAQ) gab nachbörslich um mehr als drei Prozent nach und steht aktuell bei 31 US-Dollar (Stand: 12:00 Uhr MEZ, vor Markteröffnung). Allerdings ist das Börsenumfeld infolge der Krise an Chinas Börsen insgesamt eher negativ zu bewerten.

via www.businessinsider.sg

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Yahoo

2 Reaktionen
grep

Hallo ...,

naja, Yahoo's Ende war / ist abzusehen; NICHT wirklich ein Grund zum traurig sein ... 'dass' was Yahoo & Co. falsch mach(t)en erledigt(e) die Konkurrenz richtig - so sieht echter Wettbewerb aus ... ein Albtraum für Monopolisten !

Ciao, Sascha.

Antworten
Vorbereitet auf Rezession ?
Vorbereitet auf Rezession ?

Jubelt doch. Sind doch sicher fast alles IT-Fachkräfte die von den Startups und Euren Stellen-Anzeigen schnell eine gutbezahlte Festanstellung in "jungen progressiven modernen schicken..." Teams (oder was heute so die üblichen Formulierungen guter Arbeitgeber sind) finden werden...

Macht mal eine ständige Liste der Entlassungen und erinnert immer dran. Heise macht bei Quartalszahlen (Apple, Intel, SAP, der zweitgrößte deutsche Software-Anbieter also die Software AG usw.) immer die Quartalszahlen der letzten X Jahre als Tabelle drunter.
- M$ 14.000 Entlassungen trotz anzunehmender gigantischer Win10-Verkäufe...
- Qualcomm (auch viele, 850 oder so aber die Gesamtbelegschaft ist unter 2000 glaube ich)
- Yahoo
- HP ?
- Intel ?
- ...

Und die Rezession hat noch nicht mal angefangen. Das ist noch lange vor dem Winter also beispielsweise erste Staffel Game of Thrones...

Man sollte Jura und/oder BWL studieren. Das ist sehr viel einträglicher...
Wenn die Rezession vorbei ist, werden tausende Informatiker fertig und über 25 ist man natürlich zu alt für kewle Startups und wird sofort ersetzt und darf dann als Freiberufler oft genug bis zum letzten Hemd haften, hinter Rechnungen hinterherlaufen und wegen Werkverträgen ständig kostenlos nachbessern...
http://www.golem.de/news/wintersemester-rekord-bei-informatik-studienanfaengern-1511-117670.html

Startups gehen inzwischen auch insolvent. Sowas ist mit sehr viel Ärger verbunden oder die Insolvenzverwalter (Das sind nicht besonders viele für ganz Deutschland, da könntet Ihr Euch ein weiteres Standbein neben Responsive-Design-Berichten aufbauen) mal befragen ob Insolvenzen inzwischen einfacher gehen und weniger Risiko von Ermittlungen wegen Insolvenzverschleppung und Insolvenz-Betrug bestehen oder man einfacher an die Geschäftsführer-Durchgriffs-Haftung kommt. Im TV sind immer wieder Geschäftsführer die Sozialbeiträge also 15% Krankenkasse, 19% Rentenkasse, 1,9% Arbeitslosen-Kasse für die Gehälter ihrer Mitarbeiter nachbezahlen müssen...
Startups gehen also insolvent und werden nicht mehr einfach halbwegs neutral und oft recht still geschlossen.

Grade berichtet CNBC das zigtausende Jobs in vielen Branchen im letzten Jahr (kein Rezessions-Jahr sondern ein Wachstums-Jahr !) gestrichen wurden.

Nur noch 70% der US-19(?)-jährigen hätten einen Führerschein. Vor Jahren hiess es, die Autos würden im Schnitt 70 Minuten pro Tag bewegt. Rechnet man Sonntag und Samstag auf Mo-Fr um kommt man vielleicht auf 90 Minuten. Wenn jetzt per Handy sich anonyme Crowd von Leute eine anonyme Crowd von Autos shared und jedes Auto im Schnitt 200 Minuten bewegt wird hat man nur noch HALB SO VIELE Autos. Sind die Hersteller vorbereitet oder müssen wir sie mit bis heute nicht zurückgezahlten Subventionen (Abwrack-Prämie 2.0) mal wieder durchschleppen weil die meisten Tiere im Wald und Game-of-Thrones-Clans besser für den Winter/Rezession/... sparen als Kapitalgesellschaften ?

Das zahlen wir bald alle ! Und das haben wir schon bei den Bankenkrise oder Neuen-Markt-Krise (ROT-GRÜN !!!).
Die Presse sollte sowas verhindern. Siehe Fußball-Vereine wo das sehr gut funktioniert und sich alle jeden Spieltag anstrengen. Oder Formel 1 oder Film-Förderung die nach Gesetzes-Änderung jedes Jahr in Deutschland 2-3 HOLLYWOOD-Blockbuster (Tom Cruise Film, Inglorious Basterds und ich glaube auch Teile von Jason Bourne) produziert.
Wo wäre Marissa Mayer wenn es der Fußballclub Yahoo wäre ? Vermutlich längst abgesetzt dank Fußballpresse und Kleinaktionärs/Vereins-Mitglieder-Druck.

Als Presse kann man im voraus nachfragen und die Antworten der Politiker herausziehen und veröffentlichen sobald der Krisenfall eintritt. Asien hatte die Flüchtlingswelle ein paar Monate vor hier. Welche Zeitschrift hat also den Scoop vorbereitet und damals gefragt ob und wie Europa darauf vorbereitet wäre ?
Wer bereitet den Scoop vor indem man bei der Bitkom und allen IT-Firmen oder so mal fragt ob man für die Rezession vorbereitet ist und jedem Absolventen wie viele IT-Job-Lebens-Einnahmen garantiert ?
Oder bei VW nachfragt wie viel Milliarden man letztes Mal vom Staat (Abwrackprämie) bekommen hat und wie viel man in der nächsten Rezession einplant wohingegen die ehrbare deutsche Bank offen sagte das sie keine Steuergelder nötig hätten so das nur noch die Einzelfälle gerettet werden mussten und nicht (wie in USA) pro Forma alle Banken Geld vom Staat bekamen damit nicht offenbar wurde welche Banken wirklich krank waren...
Wurden bei VW die Boni im Dezember eigentlich ausgezahlt ?

Wenn in der nächsten Rezession der E-günstig-Tesla hoffentlich bitte endlich kommt kaufen die Leute trotz Abwrackprämie kein Benzin-Auto mehr und die Jobs sind ziemlich dauerhaft weg wie schon bei den Solarzellen aus China oder Handy-Produktion und vielen anderen Branchen an die sich keiner mehr erinnert. Benzin-Autos sind wie ein 10-Tasten-Handy wenn es Touchscreen-Smartphones für 20 Euro mehr gibt. Oder wie ein Monitor unter 100" wenn es voll-immersive 100%-Blickfeld-VR-Brillen mit UHD-3(16k)-Auflösung für viel weniger Geld beim Discounter oder als i-watch-TV endlich bei Apple gibt oder Plattenspieler oder Laptops oder Desktop-PCs oder PC-Tower: Nur noch Nische und der Mainstream findet bei Smartphones, Tabletts usw. statt.

Und wer bezahlt das ? Was passiert mit den Arbeitslosen ? Wird Syrien befreit und Deutschland baut die Autobahnen dort ?
Da freut man sich wenn Holding-Ketten-Gewinne nicht besteuert werden und der kleine Arbeiter jeden Monat die Steuern und Sozialbeiträge vom Lohn abgezogen kriegt.

Vor Jahren wurde ich gemobbt wenn ich den Fachkräfte-Mangel bezweifelte. Inzwischen sind die zustimmenden Komentar-Threads auch hier richtig lang. Die guten Zeiten sind vorbei. Jura und BWL sind profitabel. IT-Jobs nur kurze Zeit und vielleicht oft kürzer als Casting-Show-Kandidaten.

Das Volk muss bezahlen. Die Presse sollte es vorher verhindern.
Für hinterher berichten soll man Leistungs-Schutz bezahlen obwohl die PR-Meldung kostenlos bei Netflix steht ? Wieso wussten die Qualitäts-Journalisten und Leistungs-Schützer nicht das Netflix in 130 Ländern auf einen Schlag ohne jegliche Überlastung des Internets (in Spanien war 3-Königs-Tag also was hier Heiligabend ist und also vielleicht in Südamerika auch) eingeschaltet wird... ?
Hinterher berichten kann jeder... Das ist schutzwürdige Qualität und Leistung...

Warum fragt Ihr nicht bei jedem Startup, Geldgebern und DAX-Konzernen nach ob und wie sie für die Rezession geschützt sind...
Als eine Tulpe nicht mehr verkauft wurde ("lass stecken") brach die gesamte Branche zusammen (ich glaube auch nur an einem Tag oder ich erinnere mich falsch an den TV-Bericht) und der Tulpen-Crash vernichtete vermutlich tausende Existenzen. Die Milliardäre suchen überall Investmentgründe um steueroptimiert zu investieren weil sie wohl in Geld ihrer Brick&Mortar(?)-Geschäfte schwimmen wie die Autos bei Regen weil der Schnee geschmolzen als Regen in Großbritannien runter kam. Wenn denen kalt wird, wird die kewle Hipster-Party in Miami auch schlagartig verlassen und die Märkte leergefegt und die Startups kriegen scharenweise keine weiteren Cashburner-Runden 2 Jahre lang.
Kurze Schocks sind ja egal und betreffen nur Einzelne. Aber wenn deren Geldquellen dank Rezession stagnieren und sie alle Einnahmen in Werbung stecken müssen bleibt kein Geld zum investieren und die Startups vertrocknen... Sogar Glückspielfirmen gehts nicht mehr ganz so gut... Andererseits wäre die dauerhafte Austrockung des Cashburnertums ganz nett. Wird leider nicht stattfinden denn Rot-Grün hat es damals auch nicht gemacht :-(((

Wenn die Umsatz-Steuer auf 25% steigt weil der Staat wieder mal hunderttausende Arbeitslose durchfüttern muss bezahlen das alle. Auch Beamte und Pensionäre. Nur die Reichen in London, New York, Monaco, Dubai usw. nicht...
Warum funktionieren Fußball und Formel1 besser als viele Staaten ?
Wird die Weltwirtschaftskrise von 1929 und totale Armut also 2029 oder schon 2019 kommen ? Wie lang waren die Super-Zyklen ? 80 Jahre ?

Robo-Drivern muss man keine Mindest-Löhne zahlen und per Handy öffnet sich die Klappe und das Amazon-Paket fällt raus...
Besser wirds nicht mehr...

Ihr solltet Euch angewöhnen immer mehr schlechte Meldungen liefern zu müssen.
Was macht man beispielsweise mit einer Abfindung ? DAX10x-Hebel-Zertifikate bei 5.500 kaufen ?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen