Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Tour de France Nr. 100 im Google-Style

Die Tour de France 2013 ist die 100. Austragung des Etappenrennens. Für Grund genug, dem Rennen mit Your Tour eine eigene interaktive Webseite zu spendieren. Hier lassen sich Informationen zu den Streckenabschnitten abrufen aber auch die einzelnen Etappen anhand von Street View, Maps und Animationen selbst erleben.

Tour de France Nr. 100 im Google-Style
Your Tour: Googles interaktive Webseite zur Tour de France 2013 lässt euch die Etappen erkunden. (Screenshot: Your Tour)
Your Tour: Googles interaktive Webseite zur Tour de France 2013 lässt euch die Etappen erkunden. (Screenshot: Your Tour)

Your Tour: Google präsentiert die Etappen der Tour de France 2013

Der Suchgigant hat sich sichtlich Mühe bei seiner Webseite zur Tour de France gegeben. Neben dem obligatorischen Link zur offiziellen Webseite, der entsprechenden Seite auf Google+ und dem YouTube-Kanal finden Besucher von Your Tour unter „Explore“ sämtliche Etappen der diesjährigen Tour de France. Hier hat man dann noch mal die Wahl zwischen ein paar knappen Informationen zum Streckenabschnitt und einer interaktiven Tour. Letztere ist das Herzstück der Webseite. Statt wie die Profisportler in die Pedale zu treten und sich etwaigen Zerrungen oder Dopingvorwürfen auszusetzen, erkundet man die Etappen bequem mit dem Scrollrad der Maus. In meinem Testlauf funktionierte das Scrollen über das Trackpad übrigens nicht. Auch musste ich erst sämtliche Add-ons in Chrome deaktivieren, um in den Genuss der Seite zu kommen. Unter Firefox hatte ich übrigens auch ohne Add-ons nicht viel Glück.

Die Ansicht wechselt auf Your Tour von Google Maps, zu Street View bis hin zu Animationen und Inhalten aus Google+. (Screenshot: Your Tour)
Die Ansicht wechselt auf Your Tour von Google Maps zu Street View bis hin zu Animationen und Inhalten aus Google+. (Screenshot: Your Tour)

Die Erkundung der Strecken selbst wurde allerdings äußerst interessant von Google gelöst. Am unteren Bildrand wird der Fortschritt und die aktuelle Höhenlage angezeigt. Der Rest des Browser-Fensters zeigt je nach Fortschritt eine Google-Maps-Ansicht, in der sich ein in Google-Farben gehaltenes Fahrrad beim Scrollen fortbewegt. An gewissen Punkten wechselt die Ansicht zu einer Street-View-Sicht. Hier kann man, wie man es von dieser Ansicht gewöhnt ist, auch hin- und herschauen – oder man scrollt einfach fleißig weiter. Zur Auflockerung gehen immer wieder kleine Pop-Ups auf, die ebenfalls Animationen, beispielsweise von Fahrrädern oder der Straße zeigen. Hierfür muss man zu Beginn Your Tour natürlich erlauben, diese Fenster zu öffnen. Unterbrochen werden Maps- und Street-View-Ansicht immer wieder von Animationen oder sogar von Inhalten aus Google+.

You Tour: Zusätzliche Bilder beziehungsweise Animationen werden in kleinen Fenstern angezeigt. (Screenshot: Your Tour)
Your Tour: Zusätzliche Bilder beziehungsweise Animationen werden in kleinen Fenstern angezeigt. (Screenshot: Your Tour)

Your Tour: Nette Demonstration von Google-Diensten für Fans der Tour de France

Die Seite ist durchaus spannend gemacht. Wer ein paar Minuten Zeit hat, die aktuelle Chrome-Version verwendet und kein Problem damit hat, unter umständen das ein oder andere Add-on kurzzeitig zu deaktivieren wird mit der Seite sicherlich Spaß haben. Die einzelnen Etappen werden übrigens erst im Verlauf der Tour freigeschaltet. Für Radsportfans lohnt es sich also immer wieder mal, die Seite zu besuchen.

Weiterführende Links zum Thema „Google“

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
„I fucked up“: Google+-Chefdesigner schimpft öffentlich über das gescheiterte Netzwerk
„I fucked up“: Google+-Chefdesigner schimpft öffentlich über das gescheiterte Netzwerk

User Experience-Designer Chris Messina hat das Social Network vor mehr als einem Jahr verlassen. Jetzt beschreibt er in einem ausführlichen Blogpost, warum Google+ nicht funktioniert. » weiterlesen

Google Fit soll Apples HealthKit Konkurrenz machen
Google Fit soll Apples HealthKit Konkurrenz machen

Google hat am gestrigen Abend mit Google Fit seine Fitness-Plattform gelauncht. Sie soll ein zentraler Ort sein, um alle sportlichen Aktivitäten festzuhalten. » weiterlesen

Google verdient Geld – mit Werbung, die nie jemand zu Gesicht bekommt
Google verdient Geld – mit Werbung, die nie jemand zu Gesicht bekommt

56,1 Prozent der Google-Ads werden von den Internetnutzern nicht gesehen. Eine hauseigene Studie macht das jetzt sichtbar. Doch warum eigentlich? » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen