Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Youtube: Nichtüberspringbare 30-Sekunden-Werbung ist bald Geschichte

    Youtube: Nichtüberspringbare 30-Sekunden-Werbung ist bald Geschichte

(Bild: rvlsoft)

Google hat angekündigt, dass Youtube sich künftig stärker auf kürzere Ads konzentrieren wolle. Nichtüberspringbare 30-Sekunden-Werbung soll ab dem kommenden Jahr nicht mehr unterstützt werden.

Bumper-Ads und mehr: Youtube will kürzere Werbung

Im April 2016 hatte die Videoplattform Youtube mit den Bumper-Ads schon ein kürzeres Werbeformat eingeführt. Die sechs Sekunden langen Anzeigenclips lassen sich nicht überspringen. Dieses Format soll in den kommenden Monaten stärker promotet werden. Die vor manchen Videos geschalteten nichtüberspringbaren 30-Sekunden-Clips dagegen will Youtube-Mutter Google nach eigenen Angaben im Interesse seiner Online-Nutzer ab 2018 abschalten.

Youtube will sich auf kürzere Ads konzentrieren. (Bild: mirtmirt / Shutterstock)

Statt der vergleichsweise langen Werbeclips wolle Google sich auf Formate konzentrieren, die sowohl für Nutzer als auch für Werber gut funktionierten, erklärte ein Google-Sprecher dem britischen Branchenmagazin Campaign. Werbung, die kürzer als 30 Sekunden sei, etwa die aktuellen 20-sekündigen Spots, sollen aber auch weiterhin so eingestellt werden können, dass Nutzer sie nicht überspringen können.

Aus Angst vor Facebook: Youtube will Nutzer und Werber zufriedenstellen

Branchenbeobachter sehen den Schritt Youtubes in Richtung kürzere Werbung als Zeichen dafür, dass sich die Videoplattform der Konkurrenz durch Facebook bewusst ist. Youtube wolle Nutzer nicht durch zu lange Werbeeinschaltungen vergraulen, konstatiert etwa Callum McCahon von der Marketingagentur Born Social gegenüber Campaign. Dabei dürften die Werber von dem Vorgehen nicht gerade erfreut sein.

Aber: Facebooks Videoangebot werde immer attraktiver für Unternehmen, „und Youtube bekommt Panik“, so McCahon. Dabei testet das Social Network auch gerade, wie es die Videos auf der Plattform mit Werbeunterbrechungen monetarisieren kann.

via futurezone.at

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Android

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden