Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

YouTube: Petition gegen Google+Integration findet immer mehr Unterstützer

    YouTube: Petition gegen Google+Integration findet immer mehr Unterstützer

Der Unmut vieler Nutzer über die Integration von Google+ in YouTube wächst zunehmend. Eine Online-Petition wurde schon von mehr als 170.000 Nutzern unterzeichnet.

YouTube: Kritik am Google+-Kommentarsystem wächst. (Foto: jonsson / Flickr Lizenz: CC BY 2.0
YouTube: Kritik am Google+-Kommentarsystem wächst. (Foto: jonsson / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

YouTube: Unmut über Google+-Integration wächst

Anfang November hat Google damit begonnen, die YouTube-Kommentarfunktion auf Google+ umzustellen. Ein nicht unerheblicher Teil der Community ist davon nicht begeistert. Neben Kritik im offiziellen Support-Forum und – mal mehr oder weniger kreativen – YouTube-Videos gegen die Umstellung gibt es auch eine Petition gegen die Google+-Integration auf Change.org. Zum jetzigen Zeitpunkt haben sie schon fast 180.000 Menschen unterschrieben.

Darüber hinaus haben auch einige bekannte YouTube-Kanalbetreiber Schritte unternommen, um die Kommentare zu ihren Videos auf anderen Plattformen weiterzuführen. So hat der PC-Spiele-Kritiker TotalBiscuit, der einen Kanal mit derzeit 1.377.833 Abonnenten betreibt, die Kommentarfunktion auf YouTube deaktiviert und bittet Nutzer, in Zukunft Reddit für die Gespräche über seine Videos zu verwenden. In einem YouTube-Video weist er allerdings darauf hin, dass dieser Schritt ihn Nutzer und somit Einnahmen kosten könnte, da die YouTube-Algorithmen auch die Anzahl der Kommentare miteinbeziehen, um zu erkennen, welche Videos beliebt sind.

Google+-Integration in YouTube: Kritiker sind nicht von vermeintlichen Vorteilen überzeugt

Das größte Argument für den Schritt hin zu Google+ als Grundlage für YouTubes Kommentarsystem dürfte der Umstand sein, dass YouTube-Kommentare nicht unbedingt für feinsinnige Diskussionen bekannt sind. Vielmehr sind rassistische, frauenfeindliche oder auf andere Art und Weise hasserfüllte Troll-Kommentare keine Seltenheit. Ein Umstand, den die Integration von Klarnamen durch Google+ allerdings in keinster Weise einzudämmen scheint.

Ein weiterer Kritikpunkt ist der Umstand, dass Google+-Nutzer auch Links posten können, was trotz Bemühungen dagegen zu Spam führen kann. Auch der Umstand, dass es kein Zeichenlimit für die Kommentare gibt, wird oft moniert, wobei längere Texte erst durch einen zusätzlichen Klick vollständig sichtbar gemacht werden.

Dass Google die Integration wieder zurücknimmt, ist mehr als unwahrscheinlich. Ein Fine-Tuning der neuen Kommentarfunktion wäre aber vermutlich schon im Sinne der Nutzer. Zum jetzigen Zeitpunkt konnten wir weder Google, noch den Ersteller der Petition für eine Stellungnahme erreichen.

via www.zdnet.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

7 Reaktionen
Queron
Queron

Ich habe heute ein absolutes Unding entdeckt: Eigene Kommentare können von anderen Benutzern (nicht der Kanalbetreiber) gelöscht werden. Und zwar, wenn man den Kommentar als Antwort auf einen anderen Kommentar postet, dann kann der Benutzer die (unliebsame) Antwort einfach löschen. Das ist in etwa so, als wenn man in einem Forum ein Thema erstellt und die Antworten von anderen Benutzern, die einem nicht gefallen, löschen könnte.

Man kann damit sogar Kommentare/Antworten des Kanalbetreibers löschen, habe ich selbst gerade getestet. Sorry, aber das geht ja mal gar nicht.

Antworten
jmk
jmk

Uwe ist der Knaller. Große Töne, aber nicht mal 20 Wörter für ein Impressum auf seiner ONline Marketing (!) Seite.
Glückwunsch.

Antworten
rocco
rocco

Und was wird passieren? Wie immer: viele meckern, es wir seitens Google eine unbedeutende Schönheitsanpassung geben, die eigentlich nichts bewirkt und alle machen weiter mit der neuen Kommentarfunktion.

Wenn die die es stört nicht dem Mumm haben die Konsequenzen zu ziehen und Youtube den Rücken zu kehren werden die immer das machen was sie wollen.
Aber schön mal drüber diskutiert zu haben. Gibt einem ja das Gefühl was zu bewegen

Antworten
Uwe
Uwe

Jetzt mal ernsthaft: 0,018% der YouTube User regen sich über das neue Kommentar-System auf?
Warum berichtet ihr nicht über einen umgefallenen Sack Reis in China? Der dürfte mehr als 0,018% der YouTube User betreffen... ;-)

Und: Wer eine Petition anzettelt die im genauen Wortlaut keine 20 Wörter beinhaltet, der sollte eh nicht ernst genommen werden. Punkt.

Antworten
cephei
cephei

Witzig wie User das Gefühl haben ihnen wurde unrecht getan.
Google ist Eigentürmer dieses Portals und somit können sie damit machen was sie wollen. Wenn das jemanden nicht passt kann er ja auf Vimeo oder MyVideo oder den 50 anderen Video Portalen kommentieren.

Antworten
mega
mega

Problem sind ja nicht die Kommentare.
Wenn keiner sehen soll, wer ich bin schreibe ich einfach keine Kommentare...

Lästig ist das aber für den eigenen Kanal, wenn es dort auch durch-gezwungen wird.
Hier hat mich einfach nicht jeder X-beliebige zu stalken, der die Videos guckt.

Und was soll diese Google+ Seite, die man zum Kanal machen soll?
Wenn alles ganz toll integriert wird, kann man auch einfach die Kanalseite in G+ findbar machen, bzw verlinken

Antworten
Andi
Andi

Sind die Leute echt überrascht, dass sich diese Entwicklung einstellt? Ich hatte gerade mit einem Freund die Diskussion dazu, in der ich ihm sagte: Google wird gerade aufgrund des Zusammenlegens aller Dienste weiter wachsen und hab sogar noch fantasiert: Daumen hoch und runter bei Youtube wird dann + und -... Das wiederum wird sich durch alle Dienste ziehen und G+ wird dann im Gegensatz zu Facebook tatsächlich einen Dislike-Button haben :D

Das Ganze verbinden wir dann Mal mit der +Relevanz in der Suchmaschine, was eine vollkommen neue und nur durch den User bestimmte Suchmaschine ergibt, was wiederum Google freut, da diese in ihrem Kerngeschäft (seit jeher Nutzerdaten) Infos zur Verfügung stellt, die für Marktforschung einfach unschlagbar sind.

Und der Hammer ist: Ich mag Google trotzdem und werde die Petition definitiv nicht unterschreiben :D

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen