Vorheriger Artikel Nächster Artikel

YouTube: Werden Nutzer bald für Inhalte bezahlen?

Das Video-Portal plant offenbar, Nutzer in Zukunft für bestimmte Inhalte bezahlen zu lassen. Schon im Frühjahr sollen erste Anbieter von YouTube-Channels Gebühren für das Anschauen ihrer Inhalte verlangen können.

YouTube: Werden Nutzer bald für Inhalte bezahlen?

Abo für bestimmte YouTube Channels: zwischen 1 und 5 US-Dollar pro Monat?

Seit Langem denkt man bei YouTube über die Frage nach bezahlten Inhalten nach. Nun scheinen die Gedankenspiele Realität zu werden: Wie AdAge berichtet, haben die Portalbetreiber verschiedene Video-Produzenten beauftragt, ein Abo-Modell für ihre Channels einzuführen. Nutzer bezahlen dann eine monatliche Gebühr, wenn sie entsprechende Kanäle sehen wollen. Die Gebühren sollen sich zunächst zwischen 1 und 5 US-Dollar bewegen. Auch ein Pay-per-view-Modell für bestimmte Inhalte wie Live-Veranstaltungen und spezielle Shows soll YouTube in Erwägung ziehen.

YouTube: Bald mit Abo-Bezahlmodell für bestimmte Kanäle?

AdAge, das sich auf anonyme Quellen beruft, spricht vom Beginn eines „neuen Kapitels im Online-Video-Markt“. Für YouTube könnte das Modell auf jeden Fall zu einer wichtigen Einnahmequelle werden, genauso wie für eine große Anzahl von Video-Lieferanten. Aus Sicht der Nutzer klingt die Neuerung zunächst negativ, könnte aber letztlich zu mehr qualitativ hochwertigen Inhalten führen. Zumal das Abo-Modell nicht für alle Inhalte vorgesehen ist, sondern lediglich für einen geringen Teil. Auf jeden Fall werde man damit Produzenten, Endnutzer und Werbetreibende vom traditionellen TV weglocken, glaubt AdAge.

Noch hat YouTube keine offizielle Stellungnahme zu den Gerüchten abgegeben. Die Informanten von AdAge sprechen jedoch davon, dass die ersten Kanäle mit Gebührenmodell schon im zweiten Quartal 2013 verfügbar sein werden. Doch sollen es in der Testphase zunächst nur etwa 25 Kanäle sein. Um welche Kanäle es sich dabei handelt, ist noch unklar.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von ddjjmm am 30.01.2013 (09:57 Uhr)

    @Pete: Sehr gut ;)

    Antworten Teilen
  2. von Martin am 30.01.2013 (10:30 Uhr)

    Früher oder später wird YouTube Filme zum Bezahlen anbieten. Der Vorteil ist, dass YouTube-Apps auf allen Geräten wie AppleTV, Set-Top-Boxen und TVs drauf sind.
    Daher brauchen sie keine eigene Hardware anbieten. Perfekt.

    Antworten Teilen
  3. von Holger am 30.01.2013 (11:21 Uhr)

    ein Model á la Netflix dass aber länderübergreifend und wirklich plattformunabhängig verfügbar wäre? Wäre zu schön um wahr zu sein. Bei Netflix bleibt der Schirm per se dunkel wenn man mit europäischer IP anrückt, die nächste Hürde ist dann, dass ich Linux nutzen will.
    Da haben alle mir bekannten Anbietern eine Lücke im Angebot.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema YouTube
Richtig werben auf YouTube: Das müsst ihr wissen [Infografik]
Richtig werben auf YouTube: Das müsst ihr wissen [Infografik]

Mit mehr als einer Milliarde Nutzern ist YouTube eines der wichtigsten Videoportale weltweit. Was werbetreibende über YouTube wissen müssen, verrät euch eine schicke Infografik. » weiterlesen

Die viralen Hits des Jahres 2014: YouTube zeigt die beliebtesten Videos
Die viralen Hits des Jahres 2014: YouTube zeigt die beliebtesten Videos

YouTube hat die erfolgreichsten Videos und Kanäle 2014 vorgestellt. Außerdem gibt es mit „YouTube Rewind 2014“ auch ein international besetztes Video, an dem auch deutsche Stars der Plattform … » weiterlesen

Werbung auf YouTube: Diese Clips kamen 2014 am besten an
Werbung auf YouTube: Diese Clips kamen 2014 am besten an

YouTube hat eine Liste der zehn erfolgreichsten Werbeclips des Jahres 2014 veröffentlicht. Welche Brands die meisten Nutzer begeistern konnten und was wir daraus lernen können, verraten wir euch in … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 39 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen