t3n News E-Commerce

Direkt aus dem Video heraus einkaufen: YouTube startet Shopping Ads

Direkt aus dem Video heraus einkaufen: YouTube startet Shopping Ads

hat eine neue Möglichkeit geschaffen, wie Anbieter ihre Produkte bewerben und Nutzer dazu bringen können, diese direkt aus dem Video heraus zu kaufen: die Shopping Ads. Auch für YouTuber eröffnen sich damit neue Chancen.

Direkt aus dem Video heraus einkaufen: YouTube startet Shopping Ads

YouTube. (Foto: Rego - d4u.hu  / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA )

Shopping Ads in YouTube-Videos

Internetkonzerne gehen zunehmend dazu über, ihren Kunden zusätzlich zu Werbeanzeigen auch Möglichkeiten zu bieten, Produkte direkt über ihre Plattformen zum Kauf anzubieten. YouTube hat im Frühjahr dieses Jahres mit Cards und „TrueView for shopping“ schon entsprechende Features für Werbetreibende angekündigt. Jetzt geht das Unternehmen noch einen Schritt weiter und stellt die sogenannten Shopping Ads vor.

So sehen die Shopping Ads in einem YouTube-Video aus. (Screenshot: YouTube/t3n)
So sehen die Shopping Ads in einem YouTube-Video aus. (Screenshot: YouTube/t3n)

Diese Shopping Ads sollen YouTube-Videos in eine Art digitales Schaufenster verwandeln, wie das Unternehmen in einem Blogbeitrag erklärt. Die Anzeigen erscheinen rechts oben im YouTube-Video, angezeigt über ein Info-Icon. Mit einem Klick darauf können die Nutzer Fotos und weitere Informationen zu dem entsprechenden Produkt öffnen, ein weiterer Blick führt sie dann auf die Website des Anbieters.

Shopping Ads: Testphase startet im Herbst

Die Shopping Ads sollen im Herbst probeweise eingeführt und in den kommenden Monaten an den Start gebracht werden. Interessenten sollen die Shopping-Anzeigen, ähnlich wie bei denen in der Google-Suche, über ein Auktionsmodell schalten können. Dabei sollen auch das potenzielle Publikum und die Inhalte der Videos auf die eigenen Wünsche eingegrenzt werden können. Werbetreibende sollen nur dann zahlen, wenn ein Nutzer auf die Anzeige klickt und zur Website des Anbieters weitergeleitet wird.

Die Shopping Ads könnten auch YouTubern neue Einnahmequellen eröffnen, insbesondere, wenn sie sich auf die Vorstellung und Rezension von Produkten spezialisiert haben. Denn die Anzeige für das Produkt – inklusive zusätzlicher Informationen und Möglichkeiten zum direkten Kauf –, um das es in dem Video geht, animiert die Zuschauer sicher eher zum Klicken als eine herkömmliche Anzeige.

via techcrunch.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von friv am 30.09.2015 (13:11 Uhr)

    Youtube aynı zamanda google adsense olan friv kanalların hesaplarında kazanç sağlayabılır.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema YouTube
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop

Mit HeroZebra könnt ihr aus einem Instagram-Account ganz einfach einen Online-Shop machen. Wir verraten euch, wie das funktioniert. » weiterlesen

Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht
Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht

Ein Online-Händler darf unliebsamen Kunden das Bestellen in seinem Online-Shop nicht verbieten, ein virtuelles Hausrecht existiere nicht. Allerdings kann der Online-Händler Bestellungen ablehnen. » weiterlesen

Von Upselling bis Versandkostengrenze: 5 Tipps für vollere Warenkörbe im Online-Shop
Von Upselling bis Versandkostengrenze: 5 Tipps für vollere Warenkörbe im Online-Shop

Wenn der Kunde nicht nur ein Produkt, sondern gleich mehrere auf einmal kauft, hast du als Shop-Betreiber natürlich mehr davon. Aber wie lassen sich vollere Warenkörbe in der Praxis erreichen?  » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?