t3n News Marketing

Werbung auf YouTube: Diese Clips kamen 2014 am besten an

Werbung auf YouTube: Diese Clips kamen 2014 am besten an

hat eine Liste der zehn erfolgreichsten Werbeclips des Jahres 2014 veröffentlicht. Welche Brands die meisten Nutzer begeistern konnten und was wir daraus lernen können, verraten wir euch in diesem Artikel.

Werbung auf YouTube: Diese Clips kamen 2014 am besten an

YouTube-Werbung 2014. (Screenshot: YouTube)

Das Office von YouTube in Tokyo, Japan.
Die beliebtesten Werbespots auf YouTube waren 2014 im Schnitt deutlich länger als noch 2013. (Foto: YouTube)

Werbung auf YouTube: Die beliebtesten Clips 2014

Zumindest für einige Brands war YouTube dieses Jahr ein großartiger Werbekanal. Mit dem Sportartikelhersteller Nike und der amerikanischen Brauerei Budweiser schafften es gleich zwei große Marken mit einem Werbeclip unter die zehn beliebtesten YouTube-Videos des Jahres 2014. Nikes Video zur Fußball-WM erreichte in der Top Ten sogar den zweiten Platz. Budweisers Superbowl-Werbung kam immerhin noch auf Platz sieben.

Aber auch unterhalb der zehn meistgeklickten Videos fand sich in diesem Jahr . Eine Liste der populärsten Werbevideos des Jahres 2014 hat YouTube auf dieser Website veröffentlicht. Auffällig ist hier, dass die Clips im Schnitt etwa drei Minuten lang sind. Damit sind die beliebtesten Werbevideos des Jahres um 47 Prozent länger als noch im Vorjahr. Nutzer der Videoplattform sind offenkundig bereit dazu, auch längere Werbeclips anzuschauen, sofern sie eine interessante Geschichte erzählen.

YouTube-Werbeclips 2014: Sport, Fortsetzungen – und unser Frauenbild

Vor allem Werbung mit Bezug zu den großen Sportereignissen des Jahres – allen voran die Fußball-Weltmeisterschaft – konnten das Interesse der Nutzer wecken. Andere Brands setzten auf ihre eigene Werbe-Geschichte: Evian beispielsweise konnte mit der Fortsetzung ihres 2013er Clips „Baby & Me“ nicht nur über 20 Millionen Views generieren, sondern mit der Veröffentlichung des Nachfolgers gleichzeitig auch eine Vervierfachung der wöchentlichen Views des Vorgänger-Clips erzeugen. Für Marken ergibt sich daraus eine interessante Perspektive: Wie im Kino sind Fortsetzungen populär und ermöglichen es Unternehmen, noch umfangreichere Geschichten zu erzählen und das Interesse der Kunden an der Marke wachzuhalten.

Mit #LikeAGirl landete Always einen YouTube-Hit. (Screenshot: YouTube)
Mit #LikeAGirl landete Always einen YouTube-Hit. (Screenshot: YouTube)

Einen nicht weniger interessanten Weg ging Always in diesem Jahr. Mit #LikeAGirl schaffte es der Bindenhersteller nicht nur auf 60 Millionen Views im ersten Monat, sondern konnte auch einen interessanten Beitrag zum gesellschaftlichen Diskurs leisten. Die von der Agentur Leo Burnett erdachte Kampagne zeigt eindrucksvoll, wie viel positives Feedback eine Marke erhalten kann, wenn sie die Probleme ihrer Zielgruppe ernstnimmt. Die Art von Glaubwürdigkeit und Reichweite ließe sich mit einem produktfixierten Werbespot jedenfalls nicht erreichen.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema YouTube
API für Werbekunden: Snapchat vereinfacht Werbung
API für Werbekunden: Snapchat vereinfacht Werbung

Snapchat öffnet sich der Werbeindustrie. Über eine Programmierschnittstelle ist es den Werbekunden ab sofort erlaubt, Anzeigen und Videos in die App einzuspeisen. Den Nutzern werden diese Anzeigen … » weiterlesen

Schnelle Werbung für AMP: Google startet AMP-Ads
Schnelle Werbung für AMP: Google startet AMP-Ads

Monate nach dem Start der Instant-Article-Alternative AMP hat Google zur Monetarisierung den offiziellen Startschuss für die AMP-Werbeanzeigen gegeben: Die AMP-Ads sind da. » weiterlesen

Putschversuch in der Türkei: Facebook, Twitter und Youtube gesperrt
Putschversuch in der Türkei: Facebook, Twitter und Youtube gesperrt

In der Türkei sind während des Putschversuchs des Militärs am Freitagabend Social-Media-Dienste gesperrt worden. Auf Twitter kursieren indes falsche Fotos aus Istanbul. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?