t3n News Startups

Zehn Startups, von denen Gründer lernen können

Zehn Startups, von denen Gründer lernen können

Viele Founder haben bei der Gründung ihres keine Dollarzeichen in den Augen, sondern wollen bestehende Dinge ändern und verbessern. Dass daraus manchmal lukrative Geschäftsmodelle und große Exits entstehen – umso besser! Von verschiedenen Startups, die heute erfolgreich und populär sind, lässt sich eine Menge abschauen.

Zehn Startups, von denen Gründer lernen können

Jedes Startup – ob erfolgreich oder wieder in der Versenkung verschwunden – kann auf zahlreiche Erfahrungen zurückblicken und wichtige Learnings weitergeben. Die grundlegendsten Dinge lassen sich aber von den Startups lernen, die den Durchbruch geschafft haben. Davon jedenfalls ist das Tech-Magazin Forbes überzeugt und zählt auf, was sich Gründer von zehn erfolgreichen Startups lernen können, die mit ihrem Produkt die Welt verändert haben.

So lehrt uns zum Beispiel der Pinnwand-Dienst Pinterest, dass Webseiten simpel und einfach zu bedienen sein müssen, um die große Schar der Nutzer anzuziehen. Der Schuh-Shop Zappos hat es mit seiner klaren Fokussierung auf die Nutzer-Bedürfnisse an die Spitze gebracht und zeigt auf, dass guter Kunden-Umgang sich auszahlt. Vom Betten-Vermittler Airbnb lässt sich wiederum eine Menge in puncto PR-Arbeit lernen: Eine zerstörte Wohnung und der fragwürdige Umgang mit der betroffenen Person führten zum PR-Desaster. Airbnbs sofortige Verbesserungen im Kunden-Support und dem Mieterschutz sorgten jedoch dafür, dass die Aktion dem Unternehmen nicht geschadet hat sondern es letztlich nur populärer machte. Die Moral der Geschichte: „Eine PR-Katastrophe ist nur dann eine Katastrophe, wenn du es zulässt.“

Weitere erfolgreiche Startups und was Gründer von ihnen lernen können gibt es in der Fotogalerie.

Teaser: Foto: Rego - d4u.hu / flickr.com, Lizenz: BY-SA

Weiterführende Links:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Lukas P. am 23.05.2012 (19:03 Uhr)

    Ich finde es interessant zu beobachten, dass weniger einfach mehr ist. Damit meine ich, dass die Dienste eingeschränkte Möglichkeiten bieten, aber diese in der Tat auch fehlerfrei funktionieren. Gutes Beispiel Pinterest.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Fabelhafte Startups: Das ist Europas Einhorn-Hochburg
Fabelhafte Startups: Das ist Europas Einhorn-Hochburg

Mehr als jedes dritte „Einhorn“ hat sich in Großbritannien niedergelassen. Schweden und Deutschland folgen im Vergleich abgeschlagen auf Platz zwei und drei. Trotzdem sieht die Zukunft für … » weiterlesen

Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Engpass-Management: Von schnell wachsenden Startups lernen
Engpass-Management: Von schnell wachsenden Startups lernen

Startups stehen für Schnelligkeit und Anpassungsfähigkeit. Aber wie können sie bei gleichzeitigem Wachstum dafür sorgen, dass Geschwindigkeit und Reaktionsfähigkeit nicht verloren gehen? » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?