Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Das zeichnet erfolgreiche Gründer aus

Die wichtigsten Gründereigenschaften sind Selbstkenntnis, Ehrlichkeit mit sich selbst und Bescheidenheit, weiß blackbox-Gründer Fadi Bishara. Auf dem Campus seines Startup-Accelerators hat der Business Angel ständig Gründer aus Europa um sich und beobachtet, welche Eigenschaften erfolgreiche Gründer mit sich bringen. Ein Problem vieler Europäer: Sie finden Geld „böse“.

Das zeichnet erfolgreiche Gründer aus

Erfolgreiche Gründer richten sich nicht nach dem Mainstream

Gibt es einen bestimmten, erfolgsversprechenden Gründertypen? Diese Frage begegnet man in der Startup-Welt immer wieder. Auf Konferenzen ist oft zu hören, dass Gründer auf jeden Fall eines haben müssen: Den unendlich großen Glauben an sich und die eigene Sache. Ich bin überrascht, was Fadi Bishara von blackbox mir auf diese Frage antwortet: Selbst-Kenntnis in Verbindung mit Selbst-Ehrlichkeit sei die wichtigste Eigenschaft. „Und Bescheidenheit“, fügt er an. Von zielstrebig und selbstbewusst sagt er nichts. Es sind eher reflektierende Eigenschaften, die seiner Meinung nach einen guten Gründer ausmachen.

Fadi Bishara von Blackbox

Ich frage mich, ob das nicht Dinge sind, die man sich erst mit einem gewissen Alter, mit Lebenserfahrung, erwirbt. „Viele erreichen sie auch dann nicht“, lacht Fadi. Für ihn bedeutet es in erster Linie, zu wissen wer man ist und was man selbst mag. Menschen, die das Zeug zum erfolgreichen Gründer haben, lassen sich nicht in Mainstream-Ansichten hineinziehen. Sie lassen sich nicht darauf ein, wie „man“ aussehen und welches Fahrzeug „man“ fahren soll. Beim Wort Mainstream denke ich unweigerlich an die vielen Hipster, die zur Zeit durch Berlin und San Francisco hüpfen.

„Gute Gründer hören nicht auf solche Dinge. Sie glauben schon in jungen Jahren daran, dass sie selbst etwas tun können und Einfluss haben.“ Und wie passt das zusammen mit dem Thema Bescheidenheit? Fadi differenziert. In Bezug auf ihr Produkt hätten Gründer eine gewisse Arroganz, sie verstehen sich als Experten und halten ihre Erfindung für das Beste, das es in diesem Bereich aktuell gibt. Aber auf einer menschlichen Ebene sei Bescheidenheit wichtig. Nicht das Geld reize sie, sondern etwas, das viel tiefer und über sie hinausgeht. Es gebe auch solche, die einfach nur viel Geld machen wollen, zum Beispiel weil sie selbst arm aufgewachsen sind oder sich und anderen etwas beweisen wollen. Echte Gründer fühlten sich hingegen von innen heraus getrieben, sie geben sich einer Sache hin, die größer ist als sie selbst. Allerdings seien erfolgreiche Gründer auch nicht gegen Geld: „Es ist ein großer Konflikt, wenn Gründer glauben, dass Geld böse ist.“ Eine Einstellung, die Fadi übrigens sehr europäisch findet.

Im Wohnzimmer des Startup-Accelerators blackbox

"Feelings are stronger"

Tatsächlich gilt es in Deutschland als äußerst ehrenvoll, wenn ein Gründer es alleine geschafft hat, also ohne Fremdkapital. wie Jimdo, die sich bewusst und öffentlich gegen Investoren entschieden haben, werden gefeiert. Fadi kann die dahinterstehende Einstellung vieler Gründer nicht nachvollziehen. Klar schätze man diese Art von „self-made“ Startups. Aber warum sollten Gründer nicht von Anfang an hinausgehen und Geld einsammeln für die größere Vision, die sie treibt? Er stellt die Vermutung auf, dass manche Gründer die Ehre lieber für sich alleine beanspruchen wollen und es ein verdeckter Ego-Individualismus ist, der sie gegen das Einsammeln von Investorengeldern sein lässt.

Zum Schluss komme ich nochmal zum Thema Selbstkenntnis zurück. Ich möchte wissen, was genau erfolgreiche Gründer an und in sich „kennen“. „Erfolgreiche Gründer wissen, was ihre Stärken und Schwächen sind“, antwortet Fadi. Und meint damit die Erfahrung, was man selbst gut kann und wofür man jemand anderes benötigt. Gute Gründer haben sich in den unterschiedlichsten Bereichen ausprobiert und sich getraut, falsche Dinge zu machen oder zu sagen. Dadurch hätten sie schon in jungen Jahren Feed-back bekommen und gemerkt, ob sie auf dem richtigen Weg gehen und was ihnen liegt. Und gute Gründer handelten frei von Angst. Sie trauten ihrem Gefühl mehr als ihrem Gehirn, denn Gründen habe viel mit Intuition zu tun. Oder, in Fadis Worten: „Feelings are stronger, but they don't have the logic to defend them“.

In einer fünfwöchigen Reihe stelle ich einige Themen vor, die ich bei meinem Aufenthalt im Silicon Valley mit Fadi Bishara von Blackbox besprochen habe. In der nächsten Woche geht es um das „Geheimnis des Silicon Valleys“: Scheitern.

Weiterführende Links

Foto (klein): iStockphoto.com/aluxum

217 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
9 Antworten
  1. von Daniel Schäfer via facebook am 03.12.2012 (19:35Uhr)

    Geduld.

  2. von Francis Varga via facebook am 03.12.2012 (19:35Uhr)

    LoL einbisschen polarisierend oder? Ich glaube wenn man gründer ist und nicht an geld interessiert ist sollte nicht gründen...

  3. von Uwe Arndt - arndtberatung via facebook am 03.12.2012 (19:38Uhr)

    Ausdauer (y)

  4. von Daniel Web via facebook am 03.12.2012 (19:42Uhr)

    Eine Packung Rahm-Spinat mit dem Blubb hat mehr Substanz als dieser Artikel :D Ausdauer wurde schon genannt, Agilität wäre ein weiterer Punkt jenseits von Blubb...

  5. von Willhelm Worms via facebook am 03.12.2012 (20:21Uhr)

    Ebenso wichtig ist die Erkenntnis, dass man für ein erfolgreiches Unternehmen keinen Business(Lügen)-Plan braucht...Das geht auch vollkommen OHNE!

  6. von Tobias Wedler via facebook am 03.12.2012 (20:25Uhr)

    Frustrationstoleranz ...

  7. von Finn Malte Hinrichsen via facebook am 03.12.2012 (22:12Uhr)

    Das man so lange an etwas arbeitet, bis es funktioniert - aber auch erkennt, wenn eine Idee einfach nicht das Potential hat verwirklicht zu werden. Und wichtig ist auch, voll hinter seiner Idee zu stehen und sich nicht durch ein kleines Tief davon abbringen zu lassen.

  8. von Lesenswert: Bescheidenheit, Gründer, Cl… am 04.12.2012 (10:01Uhr)

    [...] Gründer Das zeichnet erfolgreiche Gründer aus Die wichtigsten Gründereigenschaften sind Selbstkenntnis, Ehrlichkeit mit sich selbst und Bescheidenheit, weiß blackbox-Gründer Fadi Bishara. Auf dem Campus seines Startup-Accelerators hat der Business Angel ständig Gründer aus Europa um sich und beobachtet, welche Eigenschaften erfolgreiche Gründer mit sich bringen. Ein Problem vieler Europäer: Sie finden Geld „böse“. t3n [...]

  9. von Das Geheimnis des Silicon Valley: Startu… am 11.12.2012 (09:41Uhr)

    [...] Links Failcon: 9 Dinge, die Gründer aus ihrem Scheitern gelernt haben - t3n.de Das zeichnet erfolgreiche Gründer aus - t3n.de Weitere Artikel zu Startups (function() {var s = [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Internet World 2014: 3 E-Commerce-Startups im Video-Interview
Internet World 2014: 3 E-Commerce-Startups im Video-Interview

Die E-Commerce-Messe Internet World hat 2014 einen stärkeren Fokus auf das Thema Startups gelegt als in den Jahren zuvor. Wir haben vor Ort mit einigen von ihnen gesprochen. » weiterlesen

Hardware-Startups: So überzeugt ihr Investoren
Hardware-Startups: So überzeugt ihr Investoren

Die Suche nach Geldgebern ist für Hardware-Startups oft schwierig. Nun haben zwei auf Hardware spezialisierte Investoren aus dem Silicon Valley erklärt, worauf Gründer achten müssen, damit es in.. ... » weiterlesen

Smarthome-Lösungen für Stars: 6 Startups fusionieren zum Marktführer
Smarthome-Lösungen für Stars: 6 Startups fusionieren zum Marktführer

Der wachsende Zukunftsmarkt für Smarthomes bekommt einen neuen Marktführer. Unter der Dachmarke VIA International fusionieren nicht weniger als sechs US-Startups zum größten Anbieter für... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen