t3n News Software

IoT-Betriebssystem: Linux Foundation stellt Projekt Zephyr vor

IoT-Betriebssystem: Linux Foundation stellt Projekt Zephyr vor

Die Foundation hat mit dem Zephyr Project ein Echtzeit-Betriebssystem für das (IoT) angekündigt. Das kollaborative Open-Source-Projekt sucht für die Weiterentwicklung nach Entwicklern.

IoT-Betriebssystem: Linux Foundation stellt Projekt Zephyr vor
Logo Zephyr Project. (Screenshot: YouTube/Zephyr)

Zephyr: Open-Source-Projekt für das IoT

Weil viele Geräte der Heimautomation wie Thermostate oder Glühlampen zwar Echtzeit benötigen, aber nicht genug Ressourcen bieten, um einen Linux-Kernel einzusetzen, hat die Foundation ein neues Open-Source-Projekt vorgestellt: Zephyr. Das Echtzeit-Betriebssystem für das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) ist modular konzipiert und soll dadurch für verschiedene Einsatzzwecke genutzt werden können.

Zephyr Project: echtzeitfähiges Betriebssystem für das Internet der Dinge/IoT. (Screenshot: YouTube/Zephyr)
Zephyr Project: echtzeitfähiges Betriebssystem für das Internet der Dinge/IoT. (Screenshot: YouTube/Zephyr)

Der Zephyr-Kernel besteht aus einem Micro- und einem Nanokernel und bringt eine Reihe von Subsystemen mit, etwa mehrere Gerätetreiber und Netzwerksoftware. Die Kernel können gemeinsam oder einzeln eingesetzt werden. Der Nanokernel etwa benötigt lediglich zwei Kilobyte Speicher und ist dadurch für Sensoren oder LED-Wearables geeignet. Der Microkernel benötigt 50 bis 900 Kilobyte, hat dafür aber deutlich mehr Funktionen wie WLAN oder Bluetooth.

Zephyr-Betriebssystem: Quelloffen und sicher

Das Zephyr-Betriebssystem soll anpassbar und quelloffen sein, aber auch skalierbar und sicher, wie Intel-Manager Mark Skarpness bei der Vorstellung sagte. Die Linux Foundation und die ersten Zephyr-Unterstützer Intel, NXP Semiconductors, Synopsys und UbiquiOS Technology rufen Entwickler dazu auf, aktiv an der Weiterentwicklung des Betriebssystems zu mitzuarbeiten.

Zum Start unterstützt Zephyr x86-, ARM- und ARC-Plattformen, etwa die Arduino-Boards 101 oder Intels Galileo Gen 2. Version 1.0.0 steht schon zum Download bereit. Nähere Details werden bei der Präsentation des Zephyr Project auf der Fachmesse Embedded World 2016 in Nürnberg (23. bis 25. Februar 2016) gezeigt.

via www.zdnet.de

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von L-GPL für alle am 22.02.2016 (11:20 Uhr)

    Unterstützt es die überlegene L-GPL+TivoClause oder ist man wie bei Android oder Routern von der totalen Willkür seines SmartHome- bzw. Wearable-Herstellers angewiesen und wird bei Lücken ohne Update zurückgelassen und zum Plündern durch Einbrecher mit Bluetooth-Handy freigegeben ?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Internet of Things
Microsoft liebäugelt mit Linux: SQL-Server für das Open-Source-System auf dem Weg
Microsoft liebäugelt mit Linux: SQL-Server für das Open-Source-System auf dem Weg

Es geschehen noch Zeichen und Wunder: Microsoft macht einen weiteren Schritt auf andere Betriebssysteme zu und bringt seinen SQL-Server auch für Linux auf den Markt. » weiterlesen

Facebook: 360-Grad-Kamera ist jetzt Open Source
Facebook: 360-Grad-Kamera ist jetzt Open Source

Bei der F8-Konferenz stellte Facebook seine 360-Grad-Kamera vor. Jetzt sind die Hardware-Pläne und der Software-Quellcode der 3D-Videokamera Surround 360 Open Source. » weiterlesen

Darum ist eine staatliche Open-Source-Pflicht sinnvoll [Kommentar]
Darum ist eine staatliche Open-Source-Pflicht sinnvoll [Kommentar]

Open Source per Gesetz: Wer im Auftrag der bulgarischen Regierung Software schreibt, muss diese in Zukunft unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlichen. Aus guten Gründen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?