t3n News Hardware

ZTE bringt Smartphones mit Firefox OS nach Europa

ZTE bringt Smartphones mit Firefox OS nach Europa

Der chinesische Hersteller ZTE will in Europa noch in diesem Jahr ein Smartphone herausbringen, auf dem Mozillas Mobilbetriebssystem läuft. Einer zufolge könnte Firefox OS bis Ende 2013 ein Prozent Marktanteil am Mobilmarkt erreichen. Wie groß ist der Bedarf an einer offenen Alternative zu und hierzulande wirklich?

ZTE bringt Smartphones mit Firefox OS nach Europa

Firefox OS: Interesse auch in Europa und den USA?

Wie Cheng Lixin, Geschäftsführer von ZTE USA, in einem Interview auf der CES in Las Vegas bekannt gab, will der Handyhersteller in Zusammenarbeit mit einem europäischen Provider 2013 ein Smartphone mit Firefox OS auf den Markt bringen. Dies berichtet Bloomberg. Noch ist nicht offiziell, wer der europäische Partner sein wird. Denkbar sind aber beispielsweise die Deutsche Telekom oder Telefónica, die bereits bei der Entwicklung seines mobilen Betriebssystems unterstützen.

Laut Cheng Lixin, Geschäftsführer von ZTE USA, soll es bereits 2013 ein Smartphone mit Firefox OS für den europäischen Markt geben.

Firefox OS zielt in erster Linie auf Schwellenländer ab, in denen Menschen billigere Smartphones nutzen als in Europa und den USA. Das Handy, das in den kommenden Monaten in Brasilien herauskommen wird, soll etwas langsamer und kleiner sein als die hier üblichen Apple- und Android-Modelle und mit einem ressourcenschonenden Betriebssystem laufen, wie der Mozilla-Entwickler Christian Heilmann gegenüber t3n.de erklärte. Über APIs lässt sich direkt auf die Hardware zugreifen, was native Apps und spezielle Systeme überflüssig macht. Seit Dezember 2012 können Entwickler über einen Simulator Apps testen und entwickeln.

Doch auch in Europa scheint es durchaus Bedarf an Alternativen zu iOS und Android zu geben. „Das Interesse an Firefox OS nimmt zu“, äußerte sich Jay Sullivan, Mozillas Vize-Präsident für Produkte, in einer E-Mail an Bloomberg. Auch in den USA werde ZTE in diesem Jahr möglicherweise ein Gerät mit Firefox OS herausbringen, ließ ZTE-Chef Cheng durchblicken. Über Verbraucherumfragen werde derzeit der Bedarf ermittelt.

Bloomberg verweist im Anschluss an eine kürzlich veröffentlichte Studie von Strategy Analytics, derzufolge Mozilla und ZTE noch 2013 ein Prozent Marktanteil am Mobilmarkt erreichen könnten. Auch Samsung arbeitet derzeit an einem linux-basierten System namens Tizen, um seine Abhängigkeit von Android zu verringern. Noch in diesem Jahr sollen „konkurrenzfähige“ Tizen-Smartphones auf den Markt kommen.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Marie am 15.01.2013 (16:44 Uhr)

    Definitiv ist hierzulande Bedarf für ein Smartphone mit Firefox OS. Es braucht endlich eine Alternative zu iOS, Windows oder Android, nachdem Symbian von Nokia gekickt wurde.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

  1. Pingback von am 16.01.2013 (13:37 Uhr)
Mehr zum Thema Firefox OS
Internet of Things statt Smartphone: Mozilla dreht Firefox OS endgültig ab
Internet of Things statt Smartphone: Mozilla dreht Firefox OS endgültig ab

Der Software-Anbieter gibt sein mobiles Betriebssystem auf. In Zukunft will sich Mozilla stärker auf Lösungen für das Internet of Things konzentrieren. » weiterlesen

Maru OS macht Android-Smartphones zu Desktop-Rechnern
Maru OS macht Android-Smartphones zu Desktop-Rechnern

Mit Maru OS sollen auch Besitzer von Android-Smartphones in den Genuss eines Konvergenz-Modus kommen, wie Microsoft es mit seinem Windows Continuum für seine Lumia-Geräte oder Canonical mit … » weiterlesen

iOS vs. Android: Googles OS mit den meisten App-Downloads – Apple macht aber den meisten Umsatz
iOS vs. Android: Googles OS mit den meisten App-Downloads – Apple macht aber den meisten Umsatz

Eine aktuelle Studie wirft einen Blick auf die Entwicklung der beiden großen Mobile-App-Marktplätze. Während Googles Play-Store 2015 die meisten Downloads für sich verbuchen konnte, wird auf … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?