t3n News Digitales Leben

Die digitale Zukunft sind wir: Warum es falsch ist, auf die „Digital Natives“ zu warten [Kolumne]

Die digitale Zukunft sind wir: Warum es falsch ist, auf die „Digital Natives“ zu warten [Kolumne]

Mit den „20 unter 20“, die wir in unserer aktuellen Printausgabe vorstellen, zeigt t3n junge digitale Pioniere, von denen sich Gründer und Unternehmer, Macher, Bastler und Manager unbedingt eine Scheibe abschneiden sollten. Und trotzdem: Zu glauben, nur die Jugend könne uns aus Konvention und Tristesse erlösen, ist zu kurz gedacht, findet Kolumnist Felix Schwenzel in seiner .

Altsein: Das Schrecklichste auf der Welt?

Als ich noch relativ jung war, war ich der festen Überzeugung, dass Altsein das Schrecklichste auf der Welt sei. Alte Menschen schnauzten einen im Bus an, wenn man auf den falschen Plätzen saß, viele meiner Verwandten, die ich immer als sehr alt empfand, kritisierten meine Frisur, die angeblich zu engen Hosen, die ich trug, oder wie ich bestimmte Sachen ausdrückte oder tat („das sagt/tut man nicht!“).

Bestellt jetzt ein Abo und erhaltet die Ausgabe 42 sowie unser Digital-Pioneers-T-Shirt gratis dazu. Die Aktion läuft noch bis zum 1. März.
Bestellt jetzt ein Abo und erhaltet die Ausgabe 43 sowie unser Digital-Pioneers-T-Shirt gratis dazu. Die Aktion läuft noch bis zum 1. März.

Ich fand die meisten alten Menschen in meinem Umfeld zwar nett, aber auch – auf eine Art – bemitleidenswert. Die alte Dame, zu der ich bei uns im Haus immer zum Fernsehen ging (wir hatten damals keinen eigenen Fernseher), war immer alleine, erzählte ständig die gleichen Sachen aus ihrer Jugend und schaute abends Musikantenstadl.

Mein Eindruck vom Alter war: wer alt ist, versteht die zeitgenössische Welt nicht mehr und tendiert zur Unfreundlichkeit und Besserwisserei.

Dass ich im Übrigen auch nichts verstand und mein Weltbild, wie die meisten (jungen) Menschen, aus anekdotischem Wissen konstruierte, merkte ich eines Abends vor dem (mittlerweile eigenen) Fernseher. Dort wurde ein sehr alter Mann portraitiert. Der alte Mann, ich glaube er war Philosoph, sagte viele sehr kluge Sachen, war aufgeweckt und schnell, ganz anders als die alten Menschen, die ich bisher kannte. Zum ersten Mal sah ich einen alten Menschen, der im Alter offenbar klüger und nicht doofer geworden war und verlor auf einen Schlag meine generische Angst vor dem Altwerden. Ich verstand, dass der Charakter und die Fähigkeiten eines Menschen nicht primär mit dem Alter zusammenhängen.

Innovationsfähigkeit und Neugier sind keine Frage des Alters

Bis heute glaube ich, dass ein natürliches Verhältnis zu Technologie, Innovationsfähigkeit oder brennende Neugier keine Frage des Alters sind, sondern der Haltung. Oder anders gesagt: Neugierde und Risikofreude kommen bei neugierigen und risikofreudigen Menschen auch im höheren Alter vor. Abgesehen davon: Unter eklatantem Mangel an Neugier, Unternehmenslust, Risikofreude oder technischem Verständnis leiden auch viele jugendliche Menschen.

Zugegeben, junge Menschen lernen besser und schneller und lassen sich nicht so sehr von Konventionen aufhalten — das aber vor allem, weil sie die Regeln noch nicht gelernt haben und oft über eine gewisse größenwahnsinnige Risikobereitschaft verfügen.

„Gesellschaftlich tun wir alles, um Menschen, jung und alt, ihren Größenwahn und ihre Risikofreunde auszutreiben.“

Gesellschaftlich tun wir allerdings alles, um Menschen, egal ob jung oder alt, ihren Größenwahn und ihre Risikofreunde auszutreiben. Gegen den Strom zu schwimmen, Risiken einzugehen, Dinge anders zu machen als bisher, Fehler machen, das ist überall schwer, aber in Deutschland ganz besonders; hier lieben wir den gemeinsamen Nenner und die Risikoabsicherung. Das Schulsystem ist darauf ausgerichtet, der Industrie und dem Mittelstand gut ausgebildeten und angepassten Nachwuchs zu liefern, der sich problemlos in vorhandene Prozesse integrieren lässt. Erfolg messen wir immer noch am liebsten an der Höhe der Gehaltsabrechnung und an der Sicherheit des Jobs.

Würden wir in unserer Gesellschaft das Andersartige, das Ungewohnte oder die Unangepasstheit mehr schätzen und fördern, müssten wir nicht mehr all unsere Hoffnungen darauf setzen, dass die aufbegehrende Jugend es wagt, die Konventionen zu durchbrechen und Neues schafft.

Wir akzeptieren Neues erst, wenn es Mainstream ist

Abgesehen davon haben wir durchaus die Fähigkeit, gelegentlich das Andersartige, Unkonventionelle oder vom Gewohnten Abweichende zu schätzen: sobald etwas so erfolgreich ist, dass es im Mainstream angekommen ist. Neues kann nach dieser Herdenlogik nur gut sein, wenn es alle interessant oder nützlich finden oder es alle Kurven des Gartner Hype-Zyklus durchlaufen hat und in mindestens drei James Bond-Filmen produktplatziert worden ist (siehe auch → Jetpack).

Wir schätzen lediglich das Ende des Weges, obwohl wir gelegentlich auch den Weg selbst wertschätzen sollten, inklusive der unvermeidlichen Misserfolge und Fehltritte. Vor allem sollten wir uns auch hin und wieder selbst auf diesen Weg wagen. Stattdessen projizieren wir den potenziellen Erfolg auf einzelne jugendliche Senkrechtstarter oder vergöttern die, die am Ende des Weges stehen.

Nicht der Weg ist das Ziel, sondern die Aufbruchsfreude.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Thomas Robert Rausch am 24.02.2016 (18:20 Uhr)

    Leider ist das so wie der Autor schreibt. Vor allem tut die Politik nichts dagegen und überlässt alles dem Markt. Da werden Kenntnisse und Erfahrungen verschleudert auch, weil man offensichtlich Angst davor hat. Mündige kreative Bürger sind bei den Politikern und in der Wirtschaft nämlich nicht gefragt!
    Lieber jung und leicht handhabbar. Kein Risiko und die alten Besitzstände wahren.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Kolumne für Irrelevanz
So entwickelt ihr disruptive Geschäftsmodelle [Kolumne]
So entwickelt ihr disruptive Geschäftsmodelle [Kolumne]

Es tönt paradox, aber um neue, erfolgreiche, digital gestützte Businessmodelle zu konstruieren, sind die digitalen Tools erstmal zweitrangig. Grundlegend ist, dass man es schafft, aus gedanklichen … » weiterlesen

Controlling in Internet-Agenturen: Warum Stundenerfassung Quatsch ist [Kolumne]
Controlling in Internet-Agenturen: Warum Stundenerfassung Quatsch ist [Kolumne]

Lange dachte ich, der einzige Weg, eine Internet-Agentur aus Kostensicht effizient zu führen, wäre ein möglichst umfassendes Controlling. In einer Agentur muss das zwingend auf der eingesetzten … » weiterlesen

3 Gründe, warum Virtual Reality sich endlich durchsetzen wird [Kolumne]
3 Gründe, warum Virtual Reality sich endlich durchsetzen wird [Kolumne]

2016 wird das Jahr der Virtual Reality. Mit der HTC Vive und der Oculus Rift sind bereits zwei High-End-Lösungen erschienen, im Oktober zieht Sony mit PlayStation VR nach. Doch was steckt hinter dem … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?