WSJ Tech News

wsj.de/technologie
Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Die Zukunft des Fernsehens – schön und konfus

Auf der Consumer Electronics Show () vergangene Woche in Las Vegas machte das letzte coole Ding dem nächsten coolen Ding Platz: Auf den Ständen der Fernsehgerätehersteller wurden sogenannte 4K-Fernseher gezeigt, welche die vierfache Auflösung bisheriger Geräte bieten.

Die Zukunft des Fernsehens – schön und konfus

Bei den Großen der Branche – Sharp, Samsung und LG – gab es Prototypen zu bestaunen, die sogar noch weit darüber hinausgingen. Was Sharp auf seinem riesigen Stand auf der Messe zeigte und „8K" nennt, besitzt die 16-fache Auflösung eines HD-Fernsehers. Das Bild wirkt unglaublich: In den idyllischen Landschaftszenen, die Sharp auf einem 85-Zoll-Fernseher zeigte, konnte jedes einzelne Blatt eines Baums vom Zuschauer ausgemacht werden, als schaue man auf ein Kunstgemälde aus dem 19. Jahrhundert – nur, dass es sich bewegte.

Bis 8K jedoch zu einem breiten Standard wird, dauert es noch lange. Was in der Zwischenzeit für medialen Wirbel sorgte, waren die andauernden Versuche der IT-Branche, sogenannte Smart-TVs zu auf den Markt zu bringen. Dieser abenteuerliche und verwirrende Ansatz wird in naher Zukunft wohl kaum etablieren.

Präsentiert wurden Geräte, die TVs in ein Multifunktionsgerät verwandeln, mit dem man beispielsweise Google-Suchen machen eigene Filmaufnahmen via Internet auf das Gerät schicken kann. Außerdem können solche Geräte Empfehlungen zu Shows geben, die der Zuschauer mögen könnte.

Fernsehgeräte mit 4K-Auflösung oder gekrümmten Screens waren die Hingucker auf der CES 2013.

LGs Smart-TV ist kompliziert

Ich sah mir eine Demonstration an, wie ich ein Bild von meinem Smartphone zu einen LG-Fernseher schicke oder von meinem Fernseher auf einen LG-Kühlschrank mit Bildschirm. „Das ist ziemlich kompliziert", dachte ich mir – und zwar sogar für einen Tech-Reporter, der Jahre mit dem Ausprobieren von Gadgets verbracht hat.

Samsung machte viel Lärm um sein jüngstes Smart-TV und demonstrierte Geräte, die sich mit einer neuen Fernsteuerung per Sprachbefehlen steuern ließen. Außerdem verfügt das TV-Gerät über einen Empfehlungsdienst für Sendungen. LGs Fernsteuerung namens „Magic Remote" kann der Nutzer sogar nach dem Wetter fragen.

Google, dessen erstes Smart-TV-System bei der Premiere durchwachsene Kritiken erhielt, versuchte auf der CES einen neuen Anlauf. Sieben Google-TV-Geräte präsentierte der Internetkonzern, darunter Set-Top-Boxen von Netgear, Asus, dem chinesischen Hersteller Hisense, Sony, Vizio und TCL. Der weltweit zweitgrößte PC-Hersteller Lenovo präsentierte außerdem ein Fernsehgerät mit eingebautem Google TV. Auf alle Geräten läuft Googles Smartphone-System Android.

Google TV ist Glücksfall für Marvell

Die Chips, die in den Geräten verbaut werden, kommen allesamt von der Marvell Technology Group. Das US-Unternehmen erhielt den Zuschlag, als Google sich entschied, den Intel-Chips, die noch in den ersten Google-TV-Geräten von Sony und anderen Herstellern zum Einsatz kamen, den Laufpass zu geben.

Für Marvell ist es ein Coup, dass die eigenen Chips bei der großen Mehrheit der Google-TV-Geräte eingesetzt werden. Sollten sich Verbraucher für die zweite Version des Google-Systems erwärmen, könnten die Marvell-Aktien profitieren.

Die Papiere des Unternehmens haben im vergangenen Jahr wegen Sorgen um die Festplatten-Industrie und einer empfindlichen Niederlage in einem Patentprozess 44 Prozent verloren. Marvell produziert Chips, die in Festplatten eingesetzt werden. Das US-Unternehmen leidet auch unter dem Niedergang von Research In Motion (RIM), der die Chips in die Blackberry-Smartphones einbaut.

Doch als ich mir angesehen habe, wie man mit der Fernsteuerung durch die Menüs von Google TV auf dem Bildschirm navigiert, wurde offensichtlich, wie weit entfernt diese Fernseh-Vision im Vergleich zu 8K noch ist.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Pooly am 15.01.2013 (10:53Uhr)

    Für mich persönlich und meinen Bedürfnissen hat das Fernsehen keine Zukunft mehr.

    Antworten Teilen
  2. von JK27 am 15.01.2013 (11:47Uhr)

    Das Zauberwort ist meiner Meinung nach Multiscreen. Youtube Remote macht ganz gut vor, wie unkompliziert ich Inhalte über verschiedene Geräte hinweg nutzen kann. Das Smartphone/Tablet ist einfach prädestiniert zum Steuern von Multimedia Hardware.

    Antworten Teilen
  3. von GC am 15.01.2013 (16:43Uhr)

    Zukunft des Fernsehens? na hier : http://www.fernsehfee.de :-) Android-Sat-receiver mitInternet & TV-Werbeblocker , Smart-Tv für alle

    Antworten Teilen
  4. von jan@i64.de am 15.01.2013 (20:24Uhr)

    Also für mich ist das Fernsehen jetzt schon tot. Und wenn ich die ganzen Kids sehe, erst recht.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema CES
CES 2014: Polaroid Cube – Action-Cam so groß wie ein Würfel
CES 2014: Polaroid Cube – Action-Cam so groß wie ein Würfel

Polaroid überrascht auf der CES 2014 mit einer außergewöhnlichen Action-Kamera. Die Kamera ist in Würfelform und mit einer Kantenlänge von 35 Millimetern kaum größer als ein echter Spielwürfel. » weiterlesen

CES 2014: Lenovo ThinkPad 8 – Das schönste Windows-Tablet der Messe
CES 2014: Lenovo ThinkPad 8 – Das schönste Windows-Tablet der Messe

Lenovo zeigt auf der CES 2014 eines der schönsten Windows-Tablets im Acht-Zoll-Formfaktor. Das Lenovo ThinkPad 8 kann dank Mini-USB-3.0 sogar an eine Docking-Station angeschlossen werden. » weiterlesen

CES 2014: Mobile Brennstoffzelle „Upp“ für Smartphones und Tablets ausprobiert
CES 2014: Mobile Brennstoffzelle „Upp“ für Smartphones und Tablets ausprobiert

Ein britisches Unternehmen zeigt auf der CES 2014 unter dem Namen „Upp“ eine marktreife Brennstoffzelle für die Hosentasche. Damit können Smartphones und Tablets bequem unterwegs und ohne … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen