Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Zukunft von Social Media: „Zeit für Experimente ist vorbei“

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft hat zehn Thesen zur Zukunft von Social Media veröffentlicht. Der Grundtenor des Thesenpapiers der Fachgruppe Social Media: Die Zeit für Experimente ist vorbei, jetzt wird es für die Unternehmen ernst.

Zukunft von Social Media: „Zeit für Experimente ist vorbei“

Zukunft von Social Media: Die Unternehmen haben verstanden

Die Experten der Fachgruppe im BVDW sind sich sicher: „Die meisten deutschen Unternehmen haben verstanden, dass Social Media weit mehr als nur ein weiterer Werbekanal ist“. Für die Zukunft von Social Media bedeutet das für viele Bereiche den Auf- und/oder Ausbau von Strukturen, die die Integration von Social Media in die Unternehmenskommunikation vorantreiben.

Der BVDW hat sich mit der Zukunft von Social Media beschäftigt.

 

Damit ist die Zeit für Experimente im Bereich Social Media endgültig vorbei, jetzt geht es viel mehr darum, die internen Unternehmensprozesse so zu ordnen, dass sie mit den nach außen gerichteten Social-Media-Maßnahmen harmonieren. Ohne eine darauf abgestimmte interne Kommunikationskultur wird eine professionelle Außendarstellung kaum gelingen können. Für viele Unternehmen bedeutet das eine veränderte Unternehmenskultur und ebenso einen Ausbau der eigenen Kompetenzen. Marketing, PR und Social Media verschmelzen im Idealfall zu einer Einheit, die trotz der verschiedenen Aufgaben und Ziele eine gemeinsame Richtung anpeilt.

Die 10 Thesen zur Zukunft von Social Media im Überblick

  1. Social Media etabliert sich als Querschnittsfunktion
  2. Social Media setzt sich im Employer Branding durch
  3. Social Media findet langsam Einzug in die Produktentwicklung
  4. Social Media verändert klassische CRM-Prozesse
  5. Social Media erfordert zielgruppenspezifische Präsenzen
  6. Social Media braucht einheitliche Kennzahlen
  7. Social Media nimmt weiteren Einfluss auf Werbekampagnen
  8. Social Media wertet interne Kommunikation weiter auf
  9. Social Media verändert die Unternehmenskultur
  10. Social Media muss seine Effizienz noch stärker beweisen

Das BVDW-Thesenpapier zur Zukunft von Social Media gibt es hier als PDF zu Download.

Weiterführende Links zum Thema Zukunft von Social Media:

530 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
20 Antworten
  1. von Zukunft von Social Media › wasgehtApp.… am 19.04.2012 (21:18Uhr)

    [...] via Zukunft von Social Media: „Zeit für Experimente ist vorbei“ » t3n News. [...]

  2. von Marcel Semmler am 19.04.2012 (21:42Uhr)

    Die Veränderung klassischer CRM-Prozesse hin zum Social CRM ist sicherlich auch in diesem Jahr einer der ausschlaggebenden Trends. Der Punkt wird vom BVDW aber nur einseitig in Bezug auf die Kommunikation in sozialen Netzwerken betrachtet. Die andere Seite der Medaille ist meiner Meinung nach jedoch noch wichtiger: Social Media kann den klassischen Kommunikationskanal, die Website des Unternehmens, in vielfältiger Weise aufwerten. Mithilfe der zur Verfügung stehenden Social-Media-Profilinformationen über den Kunden, kann eine sehr viel stärker personalisierte Kommunikation erfolgen, die jeden einzelnen Kunden aus der Masse hervorhebt und auf seine Bedürfnisse eingeht. Mehr Umsatz ist da bereits vorprogrammiert.

  3. von Gerald am 19.04.2012 (22:13Uhr)

    Die Zeit für Experimente ist -mal wieder- vorbei. Genau wie zur gleichen Zeit letzte Jahr. Sry - aber Social Media entwickelt sich so schnell, dass immer ein Großteil Experiment dabei sein wird (gerade kommen jedes Jahr neue Plattformen, Features, Möglichkeiten, usw hinzu).

    Btw: Was letztes Jahr im April bei Facebook in Sachen CRM/Social Media Management funktioniert hat, geht heute nicht mehr. Und alle probieren wieder, wie man (abgesehen von Ad-Produkten) die Userschaft effizienter oder überhaupt erreicht.

    Mein Fazit: Die Aussage hört sich ernst an - entbehrt aber der Grundlage in einem Business, in dem man nicht wie im normalen Onlinebiz von Jahr zu Jahr, sondern von Vierteljahr zu Vierteljahr denken muss.

    Wie immer ein gefühltes "schon oft gehört" ..

  4. von Kai Heddergott via facebook am 20.04.2012 (09:18Uhr)

    Mit Verlaub: Die Thesen wirken im April 2012 etwas altbacken, um es gelinde auszudrücken. Ihr Gehalt wird nicht bezweifelt - das Social Media für die interne Kommunikation und für das Employer-Branding Relevanz besitzt, ist aber mindestens lauwarmer Kaffee. Ich bin ansonsten kein Verbands-Basher und selbsterklärter Besserwisser, hier bin ich aber dann doch von einem Verband, der mindestens noch in den 2000er weit vorn lag, doch ziemlich überrascht bis enttäuscht und hätte mir Innovativeres erhofft.

  5. von Christian Wochagg via facebook am 20.04.2012 (09:21Uhr)

    mir is auch gerade schlecht geworden...

  6. von Sebastian Brach via facebook am 20.04.2012 (09:33Uhr)

    Wird bestimmt das nächste große Ding!

  7. von Substanzlos und irgendwie 2011: Die 10 B… am 20.04.2012 (09:45Uhr)

    [...] Inhalte umgebaut, gekürzt oder ausgewalzt – nur leider nicht aufgewertet. Einzig die t3n macht sich die Mühe, zwei Links aus dem eigenen Angebot hinzuzufügen (dafür ist hier das [...]

  8. von Günter Stöcker via facebook am 20.04.2012 (10:25Uhr)

    Prinzipiell hätte es einfach nicht Thesenpapier heißen dürfen. Es handelt sich ja eher um Status Quo

  9. von Dirk Stuwe via facebook am 20.04.2012 (10:36Uhr)

    Wofür brauchte man jetzt noch mal diesen auf Innovation und "Netz-Verstand" ausgerichteten Verband? "Wir sind das Netz" ?? - JA, von gestern!

  10. von KI-WA.COM via facebook am 20.04.2012 (10:56Uhr)

    Ich fände es sehr schade, wenn Unternehmen nicht mehr experimentieren ...

  11. von Daniel Web via facebook am 20.04.2012 (11:11Uhr)

    Also wenn ich mir viele Firmenpräsenzen in sozialen Netzwerken anschaue, dann ist das immer noch nur ein Werbekanal, der lediglich in der Form "personalisiert" wird, dass unter den Beiträgen ein beliebiger Vorname steht, der aber vermutlich von allen Köpfen einer intern eingerichteten oder extern eingekauften Redaktion befüllt wird. Echter Dialog findet da in der Regel nicht statt und Kritik wird gerne ruckzuck gelöscht. Vermutlich wird der BVDW im August 2020 HTML5 und CSS3 zu den neuen Standards im Internet erklären - topaktuell halt...

  12. von Über Flughöhen, Gestern-Branchen und d… am 20.04.2012 (13:41Uhr)

    [...] Ich bin übrigens nicht der Auffassung, dass die Zeit der Social Media-Experimente vorbei sei. Eigen... 50.732704 7.096311 Teilen Sie dies mit:FacebookTwitterTumblrPinterestDiggRedditStumbleUponLinkedInDruckenE-MailGefällt mir:Gefällt mirSei der Erste, dem dieser gefällt. Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in "Apple", "Dienstleistungsökonomie", "Google", "iPhone", "Künstliche Intelligenz", "Sprachcomputer", "Technik", "Web 2.0", Dienstleistungen, Forschung, Hochschule, Informationstechnik, Internet, Kreativwirtschaft, Management, Medien, Social Web, Steve Jobs, Telekommunikation, USA, Wirtschaft und verschlagwortet mit "Künstliche Intelligenz", "Media", "Nachrichten", "News", Allgemein, Allgemeines, Blog, Blogger, Data Mining, Data-Economy, Deutschland, Facebook, Medien von gsohn. Permanentlink. [...]

  13. von Dietmar Zipfel am 20.04.2012 (14:24Uhr)

    Social Media ernsthaft betrieben fördert eine Experimentierkultur in Unternehmen dauerhaft. Daher ist die Zeit der Experimente für alle, die in Zukunft in dynamischen Märkten innovativ erfolgreich agieren wollen, bestimmt nicht vorbei sondern im Gegenteil weiter professionell auszubauen.

  14. von 10 Thesen zur Zukunft von Social Media |… am 20.04.2012 (14:49Uhr)

    [...] Bundesverband der Digitalen Wirtschaft stellte am 19.04.12 seine 10 Thesen zur Zukunft von Social Media vor. Wir berichten dazu aus der Arbeit der Agentur [...]

  15. von Karsten Vieth via facebook am 20.04.2012 (15:17Uhr)

    Abgesehen vom Inhalt des BVDW Links ist dieser
    Artikel sehr merkwürdig, irgendwie mehr ein Link mit zu viel Text

  16. von Artur am 21.04.2012 (12:43Uhr)

    Es gibt schon Unternehmen, wie etwa den Versender EMP, die Social Media als CRM-Kanal voll begriffen und integriert haben: http://youtu.be/c9t9DQHMkps - Das hat dann denke ich nichts mehr mit Hype zu tun, sondern schlicht mit sinnvoller Weiterentwicklung.

  17. von jooo am 23.04.2012 (09:28Uhr)

    Fehlende These: Social Media ist ein Muss für B2C-Unternehmen, da ihre Markenbildung sonst ohne sie stattfindet. Danke! Jo Schneider

  18. von Fundraising-Wochenrückblick vom 16.-22.… am 23.04.2012 (18:01Uhr)

    [...] Organisationen Social Media für Unternehmer: Wie Microsoft den Social Media ROI misst t3n: Zukunft von Social Media: „Zeit für Experimente ist vorbei“ nonprofits-vernetzt: Nonprofits müssen ins Internet und dieses mitgestalten Net Pilots: Social [...]

  19. von Kai Heddergott am 29.04.2012 (10:27Uhr)

    Man kann die Thesen des BVDW nicht stehen lassen, denn es sind a) keine Thesen und diese Feststellungen regen b) nicht zur Diskussion an, was man eigentlich vom Verband erwarten sollte. Einen Diskussionbeitrag habe ich hier eingebracht:
    http://kommunikation-zweinull.de/10-echte-thesen-zur-zukunft-von-social-media-the-missing-manual-fur-die-bvdw-thesen-zu-social-media/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+krischak+%28Kommunikation-zweinull%29&utm_content=FaceBook

  20. von Hypnose am 04.07.2012 (20:45Uhr)

    "Wird bestimmt ein grosses Ding." Finde ich einen grossartigen Kommentar.

    Der Verband möchte halt gerne Verbandsarbeit machen also Druck erzeugen auf die Industrie damit diese mehr Aufträge für SocialMedia vergibt.

    :-)

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Social Media
216 Events von Altona bis St. Pauli: Die Social Media Week Hamburg
216 Events von Altona bis St. Pauli: Die Social Media Week Hamburg

Es ist wieder soweit: Bald findet in Hamburg erneut die Social Media Week statt. Wie in sieben anderen Städten auch, geht es Ende Februar fast ausschließlich um Themen der Social Media. » weiterlesen

t3n 35 ist fertig: „Survival of the Hippest – Wie Startup-Ideen die Wirtschaft umkrempeln“
t3n 35 ist fertig: „Survival of the Hippest – Wie Startup-Ideen die Wirtschaft umkrempeln“

t3n 35 ist fertig gestellt. Die neue Ausgabe des Magazins beleuchtet die innovative Arbeitskultur junger Startup- und Gründer-Teams und ihre Bedeutung für die gesamte Wirtschaft. » weiterlesen

Einfach anders sein! Das machen Startups besser als etablierte Unternehmen
Einfach anders sein! Das machen Startups besser als etablierte Unternehmen

Startups finden neue Antworten auf alte Fragen. Sie haben das Potenzial, ganze Branchen durcheinander zu wirbeln – gerade deshalb sollten etablierte Unternehmen genau hinsehen. Wir stellen fünf... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen