CMS | t3n News News, Infos, Tipps und aktuelle Artikel zu CMS 2014-10-30T08:28:21Z t3n Redaktion http://t3n.de/tag/cms Open-Source-CMS Drupal: Kritische Lücke bringt Nutzer in Handlungsnot http://t3n.de/news/drupal-kritische-luecke-575379/ 2014-10-30T08:28:21Z
Das beliebte Open-Source-CMS Drupal kämpft mit einer hochkritischen Sicherheitslücke. Was Nutzer wissen müssen und wie sie ihre Website vor Angriffen absichern.

Das beliebte Open-Source-CMS Drupal kämpft mit einer hochkritischen Sicherheitslücke. Was Nutzer wissen müssen und wie sie ihre Website vor Angriffen absichern.

Drupal mit hochkritischer Sicherheitslücke

Die Warnung, die das Entwicklerteam um das Open-Source-CMS Drupal am Mittwoch Abend herausgibt, könnte nicht deutlicher sein: Alle Drupal-7-Installationen, die nicht innerhalb von sieben Stunden nach Veröffentlichung des letzten Patches abgesichert wurden, seien als „kompromittiert“ zu betrachten, schreibt das Drupal-Team auf seiner Website.

Drupal erklärt, wie Betroffene mit der hochkritischen Sicherheitslücke umgehen. (Logo: Drupal)
Drupal erklärt, wie Betroffene mit der hochkritischen Sicherheitslücke umgehen. (Logo: Drupal)

Vorausgegangen war dieser Meldung eine hochkritische Sicherheitslücke, die Drupal am 15. Oktober erst publik gemacht und dann mit einem Patch zu schließen versucht hatte. Die Sicherheitslücke, die unter dem Namen „Drupageddon“ firmiert, ermöglichte es, über eine SQL-Injection die betroffene Webseite direkt zu übernehmen.

Nachträgliches Aufspielen zwecklos – Sicherheitsupdate ist Zahnloser Tiger

Zwar forderte Drupal seine Nutzer damals umgehend dazu auf, das Sicherheitsupdate aufzuspielen. Allerdings hätten schon wenige Stunden nach Bereitstellung des Patch die ersten automatisierten Angriffe begonnen. Daher ist anzunehmen, das eine ganze Reihe von ungepatchten Servern bereits von Fremdbetreibern kompromittiert worden ist. Das nachträgliche Aufspielen des Sicherheitsupdates ist übrigens ein zahnloser Tiger. Wie das Drupal-Team erklärt, würden einige Eindringlinge das Sicherheitsupdate nach ihrer Infektion selbst installieren, um das Einfallstor hinter sich zu schließen. Wer Opfer eines Angriffs geworden ist, muss davon ausgehen, dass alle auf dem Server gespeicherten Daten kopiert und missbraucht wurden.

Was Drupal-Nutzer jetzt tun sollten

Was aber können betroffene Drupal-Nutzer jetzt tun? Zum einen soll nach Angaben des Teams das Sicherheitsupdate zurückgehalten und zunächst ein Backup aufgespielt werden, das vor dem 15. Oktober erstellt wurde. Anschließend ist die Sicherheitslücke wahlweise über das Update auf Version 7.32 oder den besagten Patch zu schließen. Außerdem seien die Passwörter zu ändern, ehe man mit seiner auf Drupal gestützten Website wieder online geht.

via www.heise.de

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
]]>
Daniel Hüfner
5 Schritte gegen Angreifer: So erhöhst du die Security deiner WordPress-Seite http://t3n.de/magazin/fuenf-schritten-wordpress-security-erhoehen-sicheren-235764/ 2014-10-28T13:02:09Z
WordPress ist in der Standardinstallation – also ohne Plugins und Themes von Drittanbietern – ein recht sicheres System. Aber allein aufgrund seiner großen Verbreitung ist es ein lohnenswertes …

ist in der Standardinstallation – also ohne Plugins und von Drittanbietern – ein recht sicheres System. Aber allein aufgrund seiner großen Verbreitung ist es ein lohnenswertes Ziel für Angreifer. Daher sollte sich jeder Betreiber einer WordPress-Website mit Sicherheitsaspekten auseinandersetzen.

WordPress: Sicherheit von Anfang an

Die Absicherung von WordPress fängt bereits bei der Installation an. So müssen WordPress-Nutzer schon beim Anpassen der Konfigurationsdatei (wp-config.php) Sicherheitsschlüssel auf der dafür eingerichteten Website generieren. Dabei sollte man sich die Mühe machen, sichere Schlüssel (Secret Keys) zu erzeugen und in die wp-config.php einzutragen – sie spielen später eine wichtige Rolle bei der Verschlüsselung der Login-Daten in den Cookies.

Auch während des Installationsprozesses lässt sich das Präfix für die Datenbanktabellen ändern. Standardmäßig steht hier „wp_“. Daraus wird später in der Datenbank zum Beispiel „wp_posts“ oder „wp_comments“. Wer das „wp_“ zu etwas Individuellem ändert – etwa „projektname_“ oder „ihr_name_“ –, macht seine WordPress-Anwendung zu einem schwerer zu fassenden Ziel für Angreifer. Auch für den Benutzernamen und das Passwort, das man beim Installationsvorgang für den Admin-Account eingeben muss, sollten sich WordPress-Installation etwas Individuelles überlegen, etwa den Vor- oder Spitzname. Aber auf keinen Fall sollten sie „admin“, „demo“, „test“, „wordpress“, „webmaster“ oder Ähnliches verwenden. Denn Brute-Force-Attacken sind unter anderem auf genau solche Nutzernamen spezialisiert. Bei der Wahl eines sicheren Passworts unterstützt Sie WordPress. Das von Ihnen angegebene Passwort wird in vier Sicherheitsstufen eingeteilt: sehr schwach, schwach, mittel und stark.

tec wordpress sicherheit wordpress passwortstaerke
Ausgefallene Benutzernamen und Passworte sind ein wichtiger Schutz. WordPress zeigt daher mit vier Signalen an, wie sicher ein Passwort ist.

Falsche Anmeldeversuche begrenzen

Auch mit Hilfe von Erweiterungen, die die Anzahl ungültiger Anmeldeversuche innerhalb eines festgelegten Zeitraums verhindern, lässt sich die Sicherheit einer WordPress-Installation erhöhen. Ein Beispiel eines solchen Plugins ist „Limit Login Attempts“.

Brute-Force-Angriffe probieren mit Hilfe purer Rechnerkraft so lange alle möglichen Kombinationen aus, bis sie die richtigen Nutzernamen und Passworte erraten haben. Eine Beschränkung der möglichen Login-Versuche pro Zeiteinheit in Verbindung mit einer Zwangspause für Anmeldungen macht es diesen Angreifern wesentlich schwerer.

Mit Sicherheit unterwegs bloggen

Wer oft von unterwegs aus schreibt, vielleicht sogar von wechselnden Rechnern aus, sollte dies nicht über den Administrator-Account tun. Sicherer ist es, einen Account mit Redakteur- oder Autoren-Rechten zu erstellen und mit diesem die Inhalte einzustellen.

Angreifer, die unterwegs genutzte Accounts hacken, erlangen somit keine administrativen Rechte, die zum Beispiel für die De- und Installation von Plugins und Themes notwendig sind. Sie können lediglich auf die Inhalte zugreifen. Bei regelmäßigen Backups kommt es so schlimmstenfalls zu einem minimalen Verlust. Viel ärgerlicher wäre es, wenn der Angreifer über die Admin-Rechte die WordPress-Installation in eine Viren- und Spam-Schleuder verwandeln würde.

tec wordpress sicherheit sicherheitsschluessel
Sicherheit beginnt bei der WordPress-Installation, etwa bei den Sicherheitsschlüsseln für das Anpassen der Konfigurationsdatei, die hier zu sehen sind.

WordPress: Plugins und Themes sicher einsetzen

WordPress-Plugins sollten generell nur mit Bedacht zum Einsatz kommen und nicht nach dem Motto „viel hilft viel“. Das hat zwei Gründe:

  1. Je größer die Anzahl der Plugins, desto wahrscheinlicher kommen sich diese untereinander in die Quere und/oder verlangsamen das System.
  2. Die allermeisten Plugins stammen von Drittanbietern. Viele dieser Autoren sind erfahrene Programmierer. Aber da es vergleichsweise einfach ist, ein zu entwickeln, erstellen auch viele ambitionierte Feierabend-Programmierer die Erweiterungen. Dabei kann ein Sicherheitsrisiko entstehen, denn nicht alle verstehen es, ihre Plugins auch tatsächlich sicher zu machen.

Alle eingesetzten Plugins sollten deshalb auch aus dem offiziellen Verzeichnis von WordPress stammen. Hier muss sich jeder Autor registrieren, der ein Plugin zur Verfügung stellen möchte. Ist irgendetwas an der Erweiterung nicht in Ordnung, wird das früher oder später jemandem in der großen Community auffallen und entsprechend auf der WordPress-Website kommentiert.

Auch die Anzahl der Downloads, die Zahl und Qualität der Bewertungen sowie die letzten zehn Foren-Beiträge auf der Übersichtsseite eines Plugins geben Anhaltspunkte für die Qualität eines Plugins und machen auf eventuelle Fehler oder Sicherheitslücken aufmerksam. Analog verhält es sich übrigens mit den Themes. Wer kostenlose Themes testen möchte, sollte sich diese ebenfalls aus dem offiziellen Verzeichnis holen.

tec wordpress sicherheit limit login attempts
Plugins wie „Limit Login Attempts” schützen vor Brute-Force-Attacken, indem sie nach einer bestimmten Anzahl von falschen Anmeldungen innerhalb einer bestimmten Zeit eine Zwangspause für einen Nutzernamen verordnen.

Auf dem Laufenden bleiben

Neue Updates für WordPress, Plugins und Themes sollte man der Sicherheit zuliebe immer möglichst zeitnah einspielen. Und natürlich sollten Betreiber einer WordPress-Website sicherheitsrelevante Nachrichten verfolgen. Hierfür eignen sich vor allem der deutsche oder der englische WordPress-News-Aggregator, um jederzeit gut gerüstet zu sein und notfalls schnell reagieren zu können.

Weitere Sicherheitsmaßnahme: Admin-Bereich absichern

Die fünf genannten Maßnahmen sind mehr als ausreichend und bieten einen guten Schutz gegen diverse Angriffe. Doch gibt es noch weitere Möglichkeiten. Zum Beispiel lässt sich die Login-Datei (wp-login.php) serverseitig absichern. Beim Apache-Webserver erstellt man dazu eine .htaccess- und .htpasswd-Datei, etwa mit dem Generator von All-Inkl. Komfortabler ist ein Plugin, das die WordPress-Installation mit einer so genannten Zwei-Wege-Authentifizierung nachrüstet.

Hier gibt es beispielsweise Clef oder auch Google Authenticator. Das Prinzip dahinter dürfte vielen bekannt sein: Neben den üblichen Zugangsdaten gibt man beim Einloggen auch noch einen Code ein, den ein Dienst oder eine App erzeugt. Angreifer müssen somit nicht nur die Zugangsdaten der WordPress-Installation kennen, sondern auch die des externen Dienstes. Logischerweise hilft ein solcher Dienst nur, wenn man verschiedene Passwörter verwendet.

Fazit

WordPress-Anwendungen lassen sich schon mit wenigen, schnellen Schritten viel sicherer machen. Das Fundament ist die sichere Installation: der Einbau der Sicherheitsschlüssel, die Wahl eines individuellen Nutzernamens und eines sicheren Passworts sowie ein individuelles Präfix für die Datenbank-Tabellen.

Mit einer Erweiterung wie „Limit Login Attempts“ begrenzt man zudem die ungültigen Anmeldeversuche und hält so automatische Angreifer auf Abstand. Blogger, die viel unterwegs sind, sollten sich einen separaten Redakteurs- oder Autoren-Account zulegen. Wer sich dann auch noch zu neuen Sicherheitsaspekten auf dem Laufenden hält, sorgt dafür, dass die Sicherheit seiner WordPress-Installation auch künftig gewährleistet bleibt.

Zudem gibt es noch viele weitere Maßnahmen, um die Sicherheit bei WordPress zu erhöhen. Dazu gehören zum Beispiel der serverseitige Passwortschutz für die Login-Datei oder Plugins, die die WordPress-Installation um eine Zwei-Wege-Authentifizierung erweitern.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
]]>
Vladimir Simovic
Prototyping-Tool auf TYPO3-Neos-Basis: Das kann Typostrap http://t3n.de/news/typostrap-typo-3-neos-foundation-prototyping-574569/ 2014-10-27T13:53:25Z
Mit Typostrap befindet sich ein neues Prototyping-Tool auf Basis von TYPO3 Neos und Zurbs Foundation-Framework in der Entwicklung. Die Macher wollen damit nicht weniger als das Prototyping von …

Mit Typostrap befindet sich ein neues Prototyping-Tool auf Basis von TYPO3 Neos und Zurbs Foundation-Framework in der Entwicklung. Die Macher wollen damit nicht weniger als das Prototyping von Web-Apps revolutionieren.

Typostrap: Ein Prototyping-Tool auf Basis von TYPO3 Neos und dem Foundation-Framework. (Screenshot: Typostrap)
Typostrap: Ein Prototyping-Tool auf Basis von TYPO3 Neos und dem Foundation-Framework. (Screenshot: Typostrap)

Typostrap: Prototyping-Tool auf Basis von TYPO3 Neos und dem Foundation-Framework

Einen Mangel an Prototyping-Tools gibt es wahrlich nicht. Dennoch entwickeln Marcin Ryzycki und sein Team des Londoner Unternehmens Million12 mit Typostrap ein weiteres Prototyping-Werkzeug. Trotz der nicht unerheblichen Anzahl an Konkurrenzprodukten könnten sie damit sogar Erfolg haben – zumindest wenn sie ihre ambitionierten Ziele auch wirklich umsetzen können. Wenn Typostrap das leisten kann, was sie sich vorstellen, könnten Designer, Entwickler und Informationsarchitekten davon profitieren.

Typostrap basiert auf dem Content-Management-System TYPO3 Neos und Zurbs Foundation-Framework. Für Entwickler soll sich daraus der Vorteil ergeben, dass ihre Arbeit am Prototyp einfach in das fertige Produkt übernommen werden kann. Designer wiederum sollen ohne Kontakt zum Code arbeiten und trotzdem alle angedachten Interaktionen direkt ausprobieren können. Informationsarchitekten sollen mit Typostrap beispielsweise leicht eine Navigationsstruktur festlegen und testen können. Außerdem sind Kommunikationswerkzeuge zum Austausch über den Prototyp und einfache Wege zum Teilen des Prototyps mit Kunden und anderen beteiligten angedacht.

Prototyping-Tool: Die Macher von Typostrap haben großes mit der Software vor. (Screenshot: Typostrap)
Prototyping-Tool: Die Macher von Typostrap haben großes mit der Software vor. (Screenshot: Typostrap)

Typostrap: Die Macher verfolgen ein ambitioniertes Ziel

Typostrap soll leicht zu erlernen sein, gut aussehen und natürlich für responsive Prototypen geeignet sein. Alles in allem wollen Ryzycki und sein Team damit nicht weniger erreichen, als das Prototyping von Web-Apps dahingehend zu revolutionieren, dass direkt aus dem Prototyp die erste Entwicklungsversion eines Projekts und schlussendlich sogar das finale Produkt erwächst. Allerdings wollen die Macher zunächst abwarten, ob daran genug Interesse besteht oder die Nutzer doch lieber „nur“ ein einfaches Prototyping-Tool wollen.

Typostrap ist als Software-as-a-Service geplant, den Quellcode wollen die Macher aber unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlichen. In einigen Wochen soll es die erste Beta-Version geben. Wer möchte, kann sich auf Typostrap-Website für die Teilnahme am Beta-Test vormerken lassen. Wir sind gespannt, wie sich das ambitionierte Projekt entwickeln wird.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
]]>
Kim Rixecker
Joomla: 15 schicke Templates für deine Webseite http://t3n.de/news/joomla-10-schicke-templates-511239/ 2014-10-27T08:25:41Z
Mit Templates kannst du das Aussehen von Joomla steuern. Wir stellen dir 15 kostenlose und kostenpflichtige responsive Templates für den Einsatz mit Joomla zur Inspiration vor.

Mit Templates kannst du das Aussehen von Joomla steuern. Wir stellen dir 15 kostenlose und kostenpflichtige responsive Templates für den Einsatz mit Joomla zur Inspiration vor.

Kostenlose Joomla-Templates

Joomla ist eine der beliebtesten Content-Management-Lösungen und bietet neben den Standardmöglichkeiten eines Content-Management-Systems eine integrierte Suchmaschinenoptimierung, „Cashing“, Multilingualität und Anbindung an LDAP- oder OpenID-Server. Die Optik von Joomla lässt sich wie bei vielen Content-Management-Systemen durch sogenannte Themes steuern.

Heute stellen wir dir 15 ganz besonders schicke Themes vor, um deiner Joomla-Installation ein erstes Gesicht verpassen zu können.

Music

Music Joomla Template. Screenshot: Gavickpro
Music Joomla Template. (Screenshot: Gavickpro)

„Music“ ist ein kostenloses Joomla-Template von GavickPro. Das Template liefert einen schicken und responsiven Output im Pinterest-Style und zieht durch das minimalistische Design und die schicken Animationen die Aufmerksamkeit deiner Besucher auf sich.

Demo: Music-Joomla-Template

Download: Music-Joomla-Template

ST King

St King Joomla Template
St King Joomla Temaplate. (Screenshot: bautiful-templates.com)

„ST King“ ist ein responsives Portfolio-Template auf HTML5-Basis. Das Template ist sowohl für Joomla 2.5 als auch für Joomla 3.5 verfügbar und lässt sich für Business- als auch für sehr kreative Webprojekte einsetzen.

Demo: ST-King-Template

Download: ST-King-Template

Elastica

Joomla Elastica Template
Joomla Elastica Template. (Screenshot: Joomlart)

Manchmal kann ein Theme nur schick oder responsive sein. Elastica kann beides. Das responsive Theme bedient alle Bildschirmgrößen und unterstützt zudem extragroße Bildschirme. Elastica basiert auf dem JAT3-Framework und benutzt das jQuery-Masonry-Skript, um ein dynamisches Design zu realisieren.

Demo: Elastica-Template

Download: Elastica-Template

Puresite

Puresite Joomla Template
Puresite Joomla Template. (Screenshot: Joomlart)

„Puresite“ ist, wie der Name vermuten lässt, ein sehr minimalistisches Design. Nichtsdestotrotz bietet das Template einen sehr schicken Output für die in Joomla hinterlegten Inhalte. „Puresite“ ist responsive und passt sich jeder Bildschirmgröße automatisch an.

Demo: Puresite-Template

Download: Puresite-Template

Leo Restro

Leo Resto Joomla Template
Leo Resto Joomla Template. (Screenshot: Leotheme)

„Leo Restro“ kommt mit drei verschiedenen Farb-Paletten und bietet zahlreiche weitere Anpassungsmöglichkeiten. Das Theme basiert auf dem Leo-Framework und ist dank Responsive Webdesign für den Multi-Device-Einsatz geeignet.

Demo: Leo-Resto-Template

Download: Leo-Resto-Template

Stylish Photography

Stylish Photography Joomla Template
Stylish Photography Joomla Template. (Screenshot: t3n)

Stylish Photography ist ein kostenloses Joomla-Template von XSWebdesign und eignet sich sowohl für den persönlichen als auch den geschäftlichen Einsatz.

Demo: Stylish-Photography-Template

Download: Stylish-Photography-Template

LT Business

LT Business Joomla Template
LT Business Joomla Template. (Grafik: LT Theme)

LT Business ist ein dezentes und kostenloses Theme für professionell wirkende Geschäftsauftritte auf Joomla-Basis. Das Template ist 100 Prozent responsive und basiert auf einem Onepage-Webseiten-Ansatz. Zusammen mit dem Theme werden sechs verschiedene Farbvarianten ausgeliefert, die zusätzlich angepasst werden können, sodass eine individuelle Optik erreicht werden kann.

Demo: LT-Business-Theme

Download: LT-Business-Theme

LT Blue Service

LT Blue Service Joomla Template
LT Blue Service Joomla Template. (Grafik: LT Theme)

LT Blue Service ist ein kostenloses und responsives Joomla-Template, das speziell für Webseiten von Service-Anbietern geschaffen wurde. Das Template wird zusammen mit sechs verschiedenen Farbschemata ausgeliefert, kann aber zusätzlich an die eigenen Vorstellungen angepasst werden.

Demo: LT-Blue-Service-Theme

Download: LT-Blue-Service-Theme

Travel Kit

Travel Kit Joomla Template
Travel Kit Joomla Template. (Screenshot: t3n)

Travel-kit eignet sich für Joomla-Webseiten rund um das Thema Tourismus und Reisen. Es kann beispielsweise für Hotels, Events oder Reisebüros eingesetzt werden und liefert viele Komponenten, mit denen eine stylische Reise-Seite realisiert werden kann.

Demo: Travel-Kit-Theme

Download: Travel-Kit-Theme

Kostenpflichtige Joomla-Templates

Profile

Joomla Profile Template
Joomla Profile Template. (Screenshot: Joomlabamboo)

„Profile“ ist ein schickes One-Pager-Template für Joomla, das perfekt als Visitenkarte für Kreative genutzt werden kann. „Profile“ ist responsive und bietet neben allgemeinen Kontaktinformationen eine Anfahrtskarte, ein Portfolio und ein Kontaktformular. Profile ist zusammen mit anderen Joomla-Templates ab 45 US-Dollar erhältlich.

Demo: Profile-Template

Download_ Profile und andere Joomla-Templates

Nebula

Nebula Joomla Template
Nebula Joomla Template. (Screenshot: Joomlabamboo)

„Nebula“ arbeitet mit weichen pastellfarbenen Verläufen im Header-Bereich und geht zu einem aufgeräumten neutralen Interface im unteren Bereich der Webseite über. Das Template ist responsive und eignet sich sowohl für private als auch für gewerbliche Websites. Nebula ist zusammen mit anderen Joomla-Templates ab 45 US-Dollar erhältlich.

Demo: Nebula-Joomla-Template

Download: Nebula und andere Joomla-Templates

Onyx

Onyx Joomla Template
Onyx Joomla Template. (Screenshot: Joomlabamboo)

„Onyx“ ist ein modernes und stylisches One-Pager-Template für Joomla. Es ist responsive und für den Einsatz auf Tablets und anderen mobilen Geräten optimiert. „Onyx“ ist für den geschäftlichen Einsatz konzipiert und bietet neben zahlreichen Präsentationselementen eine Portfolio-Funktion. Onyx ist für 40 US-Dollar bei Themeforest erhältlich.

Demo: Onyx-Template

Download: Onyx-Template

(M)Social

(M)Social Joomla Template
(M)Social Joomla Template. (Screenshot: gavickpro)

„(M)Social“ wurde sowohl für den Privat- als auch für den kommerziellen Einsatz entwickelt. Das responsive Theme basiert auf der beliebten JomSocial-Komponente und ist optisch an das Kachel-Design-Konzept von Windows 8 angelehnt. „(M)Social“ ist zusammen mit anderen Themes ab 40 Euro erhältlich.

Demo: (M)Social-Template 

Download: (M)Social-Template

Appspro Tech

Appstech Pro Joomla Template
AppPro Tech Joomla Template. (Screenshot: gavickpro)

„Appspro Tech“ ist ein schickes und responsives Joomla-Template, das speziell für die Präsentation von Apps entwickelt wurde. Durch die starken Farben und die Symbolik wirkt „Appspro Tech“ sehr klar und aufgeräumt. „Appspro Tech“ ist zusammen mit anderen Templates ab 40 Euro erhältlich.

Demo: Appspro-Tech

Download: Appspro Tech und andere Joomla-Templates

Dreame

Dreame Joomla Template
Dreame Joomla Template. (Grafik: Themeforest/Templaza)

Wenn du eine Portfolio- oder News- oder Fotografie-Seite aufziehen willst, könnte Dreame das Theme für dich sein. Das Joomla-Template kombiniert Responsive Webdesign mit Mega-Menüs mit einer automatisch angeordneten Timeline-Ansicht sowie vielen weiteren Vorlagen, um bildlastige Inhalte in Szene zu setzen. Dreame ist für 48 US-Dollar bei Theme Forest erhältlich.

Demo: Dreame-Template

Download: Dreame-Template

Dieser Beitrag wurde zuletzt am 26. Oktober 2014 aktualisiert und erweitert.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
]]>
Ilja Zaglov
Themify Builder: WordPress-Themes per Drag & Drop erstellen http://t3n.de/news/themify-builder-wordpress-themes-574190/ 2014-10-26T07:03:25Z
Der Themify Builder ist ein Framework, das die Erstellung von WordPress-Themes ganz ohne Code-Kenntnisse möglich macht. Die Bearbeitung neuer Designs erfolgt im Frontend per Drag & Drop.

Der Themify Builder ist ein Framework, das die Erstellung von WordPress-Themes ganz ohne Code-Kenntnisse möglich macht. Die Bearbeitung neuer Designs erfolgt im Frontend per Drag & Drop. Eine Live-Vorschau macht Änderungen direkt sichtbar. Wir haben uns das Tool angeschaut.

WordPress-Themes mit flexiblen Content-Module gestalten

Das Werkzeug schafft durch die Verbindung der Drag-&-Drop-Funktionalität und der direkten Implementierung von Änderungen im Frontend ein effektiv zu bedienendes Framework nach dem WYSIWYG-Prinzip („What you see is what you get“). Dabei entstehen Designs, die nicht nur auf dem Desktop funktionieren, sondern sich auch auf Tablets und Smartphones anpassen. Themify bietet diverse Anpassungsmöglichkeiten, mit denen sich die eigenen Vorstellungen eines WordPress-Themes auch ohne Code relativ präzise umsetzen lassen. Es besteht einerseits die Möglichkeit, aus einer großen Auswahl stimmiger, vorgefertigter Layouts auszuwählen, die dann weiter bearbeitet werden können. Etwas kreativer und interessanter ist es sicher, ein Design von Beginn an komplett neu aufzubauen, was sich im Themify Builder durch Module realisieren lässt.

Es gibt sowohl statische Module wie Texte, Bilder oder Videos, als auch solche mit dynamischem Inhalt wie Posts. Auch Shortcodes von Themify selbst wie von Drittanbietern kann das Tool verarbeiten. Alle Module werden als Widgets angeboten, die einfach mit der Maus in das Layout hineingezogen werden – sie bilden das Grundgerüst des Designs. Dabei verhalten sich einmal integrierte Widgets keineswegs starr. Die einzelnen Bausteine können variabel auf dem Layout verschoben werden, hinter dem ein imaginäres Gitternetz liegt. Grundsätzlich wird jedes neu in das Layout zu integrierende Modul zunächst in eine neue Zeile gezogen. Themify bietet hier die Möglichkeit, die Zeile an sich zu bearbeiten, also beispielsweise Höhe und Breite, das Scrollverhalten, Hintergrundfarben oder -bilder sowie Animationen festzulegen.

Themify Builder WordPress-Theme Framework
WordPress-Themes im Frontend bauen: Der Themify Builder macht schnelles Prototyping wie sorgfältiges Aufbauen eines WordPress Blogs per Drag & Drop möglich. (Bild: themify.me/docs/builder).

Parallel dazu können auch schon platzierte Module bearbeitet werden. Ein Doppelklick auf das Modul öffnet eine Lightbox, mit der Eigenschaften des spezifischen Moduls festgelegt werden können. Je nach Art des Moduls führt dieser Dialog zur Auswahl eines Bildes, einer Schriftart und -größe und zu anderen Styling-Optionen. Auch die Breite eines Moduls – beispielsweise halbseitig, viertelseitig oder volle Seitenbreite – kann hier eingestellt werden. So können verschiedenste Module übersichtlich unter- und nebeneinander angeordnet werden. Einmal integrierte Module lassen sich natürlich im Layout an einen anderen Platz verschieben. So können die gewünschten Inhalte in beliebiger Anordnung arrangiert werden.

Einen guten Einblick in die Funktionsweise und die Möglichkeiten des Themify Builder liefert folgendes Einführungsvideo des Herstellers:

Optionen und Preisgestaltung: Layouts inklusive Builder oder Standalone WordPress-Plugin

Themifys Builder ist standardmäßig in allen Themes enthalten, die von Themify angeboten werden. Darüber hinaus funktioniert Themify aber auch als unabhängiges Plugin mit jeglichen WordPress-Themes anderer Herkunft.

Beim Erwerb von Themify Layouts – hier ist der Builder integriert – nimmt das Unternehmen eine Preisstaffelung vor. Einzelne Themes kosten inklusive Support und Updates 49 US-Dollar, der Zugriff auf alle verfügbaren Themes bei gleichem Service ist preislich bei 79 US-Dollar angesetzt. Der Themify Builder als WordPress-Plugin rangiert bei 39 US-Dollar.

Übrigens: Wenn Ihr euer WordPress-Theme lieber komplett selbst entwickeln wollt, schaut euch doch unsere großen „t3n-Guide zum eigenen WordPress-Theme“ an.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
]]>
Marcel Seer
Parallax-Scrolling: 20 beeindruckende WordPress-Themes mit Tiefgang http://t3n.de/news/wordpress-paralax-498573/ 2014-10-25T05:57:29Z
Parallax-Scrolling macht beeindruckende Effekte und vollkommen neuartige Erfahrungen auf Webseiten möglich. Wir haben zwanzig schicke Parallax-Scrolling-Themes für Wordpress zur Inspiration und …

Parallax-Scrolling macht beeindruckende Effekte und vollkommen neuartige Erfahrungen auf Webseiten möglich. Wir haben zwanzig schicke Parallax-Scrolling-Themes für zur Inspiration und zum Download zusammengestellt.

Parallax-Scrolling ist eine Technik für Webseiten, bei der sich durch verschiedene übereinander gelegte und beim Scrollen unterschiedlich schnell bewegte Ebenen tolle Effekte und eine zusätzliche Tiefe für die Webseite erzielen lassen. Wir haben euch zwölf schicke mit dem Parallax-Effekt zusammen gestellt.

Live

Paralaxx Theme: Live
Parallax-Theme: Live. (Screenshot: t3n)

Live ist ein kreatives und interaktives Parallax-Theme mit unbegrenzten Vordergrund- und Hintergrund-Schichten. Das Theme wurde mit dem Bootstrap-Framework in Version 2.3 erstellt und ist komplett responsive. Die Parallax-Schichten können sowohl in der Vertikalen als auch in der Horizontalen unbegrenzt sein, was dir sehr variable und schöne Scroll-Effekte ermöglicht.

Live-Theme-Demo | Live-Theme-Download 

Ego

Parallax Theme: Ego
Parallax-Theme: Ego. (Screenshot: t3n)

Ego ist ein Onepage-Design für freiberufliche Grafiker oder kleinere Agenturen, die ihre Referenzen oder ihr Portfolio präsentieren wollen. Das responsive WordPress-Theme verfügt über einen Fullscreen-Slider, ein AJAX-Portfolio und sehr viele verschiedene Funktionen, die es dir ermöglichen, das Theme ganz nach deinen Wünschen zu gestalten.

Ego-Theme-Demo | Ego-Theme-Download

Amaze

Parallax Theme: Amaze
Parallax-Theme: Amaze. (Screenshot: t3n)

Das responsive WordPress-Theme Amaze wurde mit dem Bootstrap-Framework in Version 2.3 erstellt und basiert auf der Skrollr-Parallax-JavaScript-Libary. Um das Theme deinen eigenen Wünschen anpassen zu können, benötigst du keinerlei Kenntnisse in JavaScript. Durch eine unbegrenzte Anzahl an Parallax-Schichten lassen sich ansprechende und kreative Layouts umsetzen.

Amaze-Theme-Demo | Amaze-Theme-Download

Status

Parallax Theme: Status
Parallax-Theme: Status. (Screenshot: t3n)

Das Status-Theme bringt neben der Parallax-Scroll-Funktion, die man auch deaktivieren kann, weitere Features mit sich mit. Das Theme besitzt einen eigenen Shortcode-Generator, mit dem du mit wenigen Klicks eigene Shortcodes genieren kannst. Dank Google-Webfonts, verschiedenen Seiten- und Artikeltemplates erstellst du mit diesem Theme spielend leicht individuelle Webseiten.

Status-Theme-Demo | Status-Theme-Download

Montreal

Parallax Theme: Montreal
Parallax-Theme: Montreal. (Screenshot: t3n)

Das Paralax-Theme Montreal besitzt für jeden Abschnitt der Webseite einen einzigartigen wechselnden Hintergrund. Zur Ausstattung des WordPress-Themes gehören eine Fullscreen-Diashow, sechs verschiedene Darstellungen für das Portfolio und ein eigenständiges Blog-Design. Dank der responsiven Gestaltung des WordPress-Themes funktioniert es auch auf mobilen Geräten.

Montreal-Theme-Demo | Montreal-Theme-Download

Impress

Parallax Theme: Impress
Parallax-Theme: Impress. (Screenshot: t3n)

Das responsive WordPress-Theme Impress bietet neben den Parallax-Effekten viele weitere Vorteile. Neben vielen Shortcodes ist das Theme in nur wenigen Klicks anpassbar und greift auch auf die Google-Webfonts zu, wodurch du auch typografisch viele Möglichkeiten hast, deine Webseite zu gestalten. Das Theme ist Translation-ready und kann bei Bedarf in verschiedene Bereiche unterteilen, wodurch gezielte Analysen mit Tools wie Google-Analytics möglich werden.

Impress-Theme-Demo | Impress-Theme-Download

Eleven

Parallax Theme: Eleven
Parallax-Theme: Eleven. (Screenshot: t3n)

Eleven ist ein Onepager-WordPress-Template mit Parallax-Effekt. Der Parallax-Effekt kann hierbei gut genutzt werden, um die Webseite optisch in verschiedene Kategorien einzuteilen. Neben einem Fullscreen-Slider und einem Kachel-Portfolio ist das individuell anpassbar und bietet für dein einfachen Einstieg sogar Video-Support in Form von nützlichen Video-Tutorials.

Eleven-Theme-Demo | Eleven-Theme-Download 

Parallaxr

Parallax Theme: Paralaxxr
Parallax-Theme: Paralaxxr. (Screenhot: t3n)

Parallaxr führt dich in der Theme-Demo durch ein Aquarium. Da ein Aquarium nicht besonders tief ist, fällt hier sofort auf, dass du nicht wie gewohnt vertikal scrollst, sondern horizontal von links nach rechts. Das horizontale Scrollen wird durch den Parallax-Effekt unterstützt, wodurch sich tolle Animationen ergeben können. Natürlich kann man das responsive WordPress-Theme individuell anpassen und muss seine eigene Seite nicht im Stil eines Aquariums halten.

Paralaxxr-Theme-Demo | Paralaxxr-Theme-Download

The Road

Parallax Theme: The Road
Parallax-Theme: The Road. (Screenhot: t3n)

Das WordPress-Theme The Road lässt sich mit Hilfe diverser Einstellungsmöglichkeiten sehr leicht anpassen. Dank Responsive Design ist das Theme auch auf mobilen Geräten schön anzuschauen und bietet einen Parallax-Effekt, der die Seite in verschiedene Sinnabschnitte unterteilen kann.

The-Road-Theme-Demo | The-Road-Theme-Download 

Pulsar

Parallax Theme: Pulsar
Parallax-Theme: Pulsar. (Screenshot: t3n)

Pulsar ist ein responsives WordPress-Theme mit Parallax-Effekt. Das Onepager-Theme bietet die Möglichkeit, ohne JavaScript-Kenntnisse oder anderen Änderungen am Quellcode aus fünf verschiedenen Parallax-Effekten zu wählen.

Pulsar-Theme-Demo | Pulsar-Theme-Download

Dreamer

Parallax Theme: Dreamer
Parallax-Theme: Dreamer. (Screenshot: t3n)

Das WordPress-Theme Dreamer mit Parallax-Effekt macht auch bei großen Bildschirmen mit hoher Auflösung dank bildschirmfüllenden Bildern im Hintergrund einen sehr guten Eindruck. Statt Hintergrundbildern können auch Videos eingebunden werden. Zahlreiche andere Features wie zum Beispiel ein filterbares Portfolio, mehr als 1.000 Web-Icons und verschiedene Sektionen zur Unterteilung der Webseite runden das Parallax-Theme ab.

Dreamer-Theme-Demo | Dreamer-Theme-Download

Encore

Parallax Theme: Encore
Parallax-Theme: Encore. (Screenshot: t3n)

Encore bietet dir mehr als 200 Einstellungen. Das WordPress-Theme hat neben dem Parallax-Effekt eine eigene Newsletter-Funktion sowie Lightboxen und gibt dir sämtliche Kontrolle über das Design des Themes. Dank dem responsiven Layout funktioniert das Theme nicht nur auf dem Desktop-PC, sondern auch auf dem Tablet und Smartphone.

Encore-Theme-Demo | Encore-Theme-Download

Parallax by Themify

Parallax WordPress Theme
Parallax-WordPress-Theme. (Screenshot: t3n)

Das Parallax-WordPress-Theme kombiniert Parallax-Scrolling und Onepage-Design in einem Theme. Es ist besonders für Fotografen und Designer interessant und voll responsive.

Parallax-by-Themify-Demo | Parallax-by-Themify-Download

Port

Port, Parallax WordPress Theme
Port, ein Parallax-WordPress-Theme. (Screenshot: t3n)

Port setzt auf der Startseite einen dezenten Parallax-Effekt um, während auf den Unterseiten vollkommen auf Effekte verzichtet wird. Das Theme ist insgesamt sehr clean, gut lesbar und responsive.

Port-Demo | Port-Download

Zoo

Zoo: Parallax WordPress Theme.
Zoo: Parallax-WordPress-Theme. (Screenshot: t3n)

Zoo verfolgt einen One-Page-Designansatz und unterteilt die Webseite in verschiedene Sektionen, die mit auf separaten Ebenen scrollenden Bildern voneinander abgetrennt werden. Auch dieses Theme ist voll responsive und für den Einsatz auf mobilen Geräten geeignet.

Zoo-Demo | Zoo-Download 

Eight Degree

Eight Degree Parallax WordPress Theme
Eight Degree. (Screenshot: t3n)

Eight Degree ist ein responsives WordPress-Theme, das in vier verschiedenen Ausführungen erhältlich ist. Eine davon bietet einen angenehmen Parallax-Scrolling-Effekt. Hierbei verfolgt das Theme einen Onepage-Designansatz.

Eight-Degree-Demo | Eight-Degree-Download

 Baylie

Baylie: Parallax WordPress Theme
Das Parallax-WordPress-Theme Baylie. (Screenshot: t3n)

Baylie ist ein responsives WordPress-Theme mit Parallax-Scrolling-Effekt. Der Effekt wird bei dem Theme besonders auf der bildschirmfüllenden Startseite sichtbar. Zur Trennung verschiedener Content-Bereiche werden außerdem weitere Trennbilder mit Parallax-Scrolling-Effekt eingesetzt. Zusätzlich bietet das Theme eine spezielle Portfolio- und Blog-Sektion.

Baylie-Demo Baylie-Download

Story

Story: Parallax WordPress Theme.
Story. (Screenshot: t3n)

Story ist ein sehr schickes WordPress-Theme, das in zwei Varianten zur Verfügung steht. Im ersten Stil setzt das Theme auf vollflächige Bilder, die jeweils die komplette Bildschirmfläche einnehmen. Eine alternative Version, die die volle Bildschirmbreite einnimmt, arbeitet mit einem Parallax-Scrolling-Effekt, der bei Trennbildern eingesetzt wird.

Story-Theme-Demo | Story-Theme-Download

Szia

Sznia: Parallax WordPress Theme
Sznia. (Screenshot: t3n)

Szia nutzt einen Parallax-Scrolling-Effekt, um die Inhalte der Webseite über wechselnde Hintergrundbilder hinweg scrollen zu lassen. Der Onepager ist – das richtige Bildmaterial vorausgesetzt – optisch sehr ansprechend und bietet neben der Startseite mit den Hauptinhalten einen Blog-Bereich in dem ebenfalls ein Parallax-Effekt zum Tragen kommt.

Szia-Theme-Demo | Szia-Theme-Download

Brooklyn

Brooklyn: Parallax WordPress Theme.
Brooklyn: Parallax WordPress Theme. (Screenshot:t3n)

Brooklyn präsentiert sich in zurückhaltendem und dunklem Design. Das Theme setzt auf vollflächige Bilder und lässt den Content mit Parallax-Scrolling-Techniken über wechselnde Motive hinwegscrollen. Brooklyn verfolgt den Onepage-Designansatz und liefert lediglich für den Blog einzelne Unterseiten. Es ist jedoch möglich, weitere statische Unterseiten abseits der Startseite anzulegen.

Brooklyn-Demo | Brooklyn-Download

Und welche Parallax-Themes haben euch in letzter Zeit begeistert? Schreibt uns in den Kommentaren! Alternativ findet ihr auf t3n.de auch eine Übersicht kostenlose WordPress-Themes mit Responsive Webdesign.

Letztes Update des Artikels: 25. Oktober 2014.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
]]>
Ilja Zaglov
TYPO3 Neos – Die wichtigsten Neuerungen von der T3CON http://t3n.de/news/typo3-neos-neuerungen-t3con-573466/ 2014-10-22T07:00:40Z
Ein wichtiges Thema auf der diesjährigen T3CON, der Hauptkonferenz im TYPO3-Umfeld, war natürlich TYPO3 Neos. Dabei standen nicht nur die Neuerungen in Neos im Vordergrund, sondern es ging auch …

Ein wichtiges Thema auf der diesjährigen T3CON, der Hauptkonferenz im TYPO3-Umfeld, war natürlich Neos. Dabei standen nicht nur die Neuerungen in Neos im Vordergrund, sondern es ging auch darum, wie sich Neos entwickeln und am Markt behaupten kann. Ein paar technische Vorträge zum Thema gab es natürlich auch.

TYPO3 Neos auf der T3CON: Knoten

Ein wichtiges Thema war die aktuelle Entwicklung von Neos. Der Projektleiter selbst, Robert Lemke, erläuterte, welche Hürden und Vorurteile es aktuell gegenüber dem Einsatz von Neos gibt. Neos werde noch als kompliziert angesehen und der aktuelle Funktionsumfang werde oft noch nicht als ausreichend empfunden, obwohl viele Funktionen, für die man bei TYPO3 CMS noch eine Erweiterung braucht, bei Neos direkt im Core integriert sind.

Robert Lemke sprach auf der T3CON14 in Berlin über die Zukunft von TYPO3 Neos. (Foto: anders und sehr)
Robert Lemke sprach auf der T3CON14 in Berlin über die Zukunft von TYPO3 Neos. (Foto: anders und sehr)

Das Grundkonzept von Neos, die so genannten Nodes, stellte Sebastian Kurfürst in seinem Einführungsvortrag zu Neos vor. Das Node-Konzept sollte schon bei der Konzeption einer Website berücksichtigt werden. Die Knoten ersetzen dabei das klassische Prinzip von Seiten und Inhaltselementen in TYPO3 CMS. Außerdem erläuterte er das Prinzip der Ordnerstruktur von Neos und die Packages.

TYPO3 Neos: Content-Dimensions

Eine langersehntes Feature wird mit TYPO3 Neos 1.2 als stabil ausgeliefert: die Mehrsprachigkeit. Allerdings bedarf es an dieser Stelle einer etwas ausführlicheren Erklärung, weil es mit dem Begriff „Mehrsprachigkeit“ allein nicht getan ist. Robert Lemke ging in seinem Vortrag auf das Konzept der Content-Dimensions ein, auf denen auch die Übersetzungslogik in Neos basieren wird. Dem einen oder anderen ist das Prinzip gegebenenfalls schon in den Beta-Releases begegnet.

Neos kennt keine konkreten Sprachen, viel mehr können verschiedene Inhaltsvarianten pro Node angelegt werden. Diese lassen sich sowohl für die Mehrsprachigkeit als auch beispielsweise für Geräte-abhängige Ausgaben verwendet. Aber auch jede andere Art von Inhaltsdimension ist denkbar. Damit erhalten Nutzer maximale Flexibilität. Auch können Fallbacks frei festgelegt werden, es gibt die aus TYPO3 CMS bekannte „Standardsprache“ nicht mehr. Robert gab dabei in seinem Vortrag auch einen ersten Einblick in die Verwaltungsoberfläche.

Die Zukunft von TYPO3 Neos

Der Blick in die Zukunft verrät, dass noch viel Entwicklungsarbeit vor dem Neos-Projekt liegt. Interessant war aber auch zu hören, dass aktuell sehr viel Energie und Aufwand investiert werden. Robert Lemke sprach von circa 100.000 Euro Entwicklungsaufwand, der jeden Monat in den Neos-Core fließt, wenn man den zeitlichen Entwicklungsaufwand in Geld umrechnet. In Version 1.3 sind vor allem Stabilitätsverbesserungen geplant und der Einstieg soll erleichtert werden. Dazu wird die Installation vereinfacht und die Dokumentation verbessert.

Das nächste große Release 2.0 – noch ohne genaues Datum – soll eine REST-API, ein komplett übersetzbares Backend und die heiß ersehnten Komfortmöglichkeiten für Redakteure enthalten: Dazu gehören Benutzerrechte (ACLs) und ein eigener Veröffentlichungs-Workflow. Dies ist dann sicherlich die nächste Stufe, auf dem Weg zum CMS auch für große Webanwendungen.

Auf dem Weg zum relevanten System

Um die Zukunft von TYPO3 als Marke ging es im World-Café, bei dem die Teilnehmer ihre Ideen einbringen konnten. (Foto: anders und sehr)
Um die Zukunft von TYPO3 als Marke ging es im World-Café, bei dem die Teilnehmer ihre Ideen einbringen konnten. (Foto: anders und sehr)

Kontrovers waren auf der T3CON auch die Diskussionen dazu, wie sich TYPO3 als Marke und speziell Neos in Zukunft platzieren und vermarkten müssen, um als Enterprise-CMS optimal wahrgenommen zu werden. Im Rahmen des World-Café wurden dazu auch aus dem Teilnehmerkreis Ideen gesammelt. In einem spannenden Vortrag stellte Patrick Lobacher eine Studie von Gartner vor, die TYPO3 als Herausforderer von kommerziellen Enterprise-CMS wie beispielsweise von Adobe sieht. Für ihn muss Neos das TYPO3-Projekt dorthin bringen, um vom Herausforderer zum Marktführer oder zumindest zu weitgehender Relevanz zu gelangen. Patrick Lobacher versucht das an praktischen Beispielen wie Veröffentlichungen oder der Einführung unter learn-neos.com zu erläutern. Das könnte man seiner Meinung nach bis hin zum Einsatz von Neos-Evangelisten ausweiten. Außerdem schlägt er Maßnahmen wie ein Neos Extension Repository vor, das die sperrige GitHub-Lösung ersetzen könnte. Viele dieser Vorschläge deckten sich dabei mit den Plänen von Robert Lemke und seinem Team. Daneben warb Patrick aber auch für ein Marketing-orientiertes Vorgehen, dessen Grundlage eine Vision und eine Mission sein müssen und das klar die USPs von Neos herausstellt.

Fazit

Insgesamt war es sehr beeindruckend zu sehen, dass bereits über 50 Neos-Referenzprojekte vorhanden sind und auch immer mehr Best Practices klar werden. Wer sich selbst einen Eindruck verschaffen möchte, findet viele der Vorträge als Video auf der T3CON-Seite. Ebenfalls wichtige Quellen sind die offizielle Neos-Dokumentation und die erwähnte Einführung unter learn-neos.com. Wer sich also bisher noch nicht mit Neos beschäftigt hat, sollte das in Anbetracht des aktuellen Standes und der rasch voranschreitenden Entwicklung in den nächsten Monaten auf jeden Fall tun.

Von Bernhard Aster

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
]]>
t3n Redaktion
Schnäppchen-Alarm: Design-Ressourcen im Wert von 1.680 Dollar für nur 39 Dollar http://t3n.de/news/creative-market-big-bundle-design-ressourcen-573471/ 2014-10-21T13:48:53Z
Im Creative Market Big Bundle II gibt es derzeit 105 Design-Ressourcen im Wert von 1.680 US-Dollar für nur 39 US-Dollar. Im Bundle finden sich Website-Templates, WordPress-Themes, Fonts und mehr.

Im Creative Market Big Bundle II gibt es derzeit 105 Design-Ressourcen im Wert von 1.680 US-Dollar für nur 39 US-Dollar. Im Bundle finden sich Website-Templates, , und mehr.

Creative Market Big Bundle II: 97 Prozent Rabatt auf Design-Ressourcen

Egal ob Apps, E-Books oder Comics: Digitale Güter in Form eines Pakets vergünstigt zu verkaufen liegt derzeit im Trend. Creative Market, ein Marktplatz für Design-Ressourcen, bietet im Moment ebenfalls ein solches Paket an. Darin enthalten sind unter anderem Website-Templates, WordPress-Themes, und Photoshop-Ressourcen. Alles in allem stecken 105 Ressourcen in dem Paket, die normalerweise einzeln über die Website verkauft werden.

Insgesamt müssten Käufer für die einzelnen Bestandteile des Creative Market Bundles 1.680 US-Dollar bezahlen. Stattdessen gibt es das Bundle derzeit für 39 US-Dollar. Dabei befinden sich einige sehr ansehnliche , Themes, Fonts und andere Elemente in dem Paket. Allerdings müssen Käufer sich beeilen, da das Angebot Morgen am 22. Oktober 2014 um 10 Uhr ausläuft.

Design-Ressourcen: Im Creative Market Bundle II sind einige interessante Templates, Fonts und Grafiken. (Screenshot: Creative Market)
Design-Ressourcen: Im Creative Market Bundle II sind einige interessante Templates, Fonts und Grafiken. (Screenshot: Creative Market)

Design-Ressource im Paket: Lohnt der Kauf?

Die Frage danach, ob sich der Kauf lohnt, lässt sich wie immer bei solchen Bundles nicht grundsätzlich beurteilen. Das hängt letztlich davon ab, wie viele der im Paket enthaltenen Ressourcen euch auch wirklich interessieren. Da einige im Normalfall aber preislich schon über zehn US-Dollar liegen, kann sich der Kauf durchaus rentieren – ein Interesse an einigen der angebotenen Fonts, Grafiken, Themes und Templates vorausgesetzt.

Wer noch mehr sparen möchte, der sollte einen Blick auf unsere Artikel „40 kostenlose WordPress-Themes für Responsive Design“, „Responsive Design: Zehn kostenlose Webdesign-Templates“ und „15 kostenlose Fonts für Grafikdesigner“ werfen.

via www.producthunt.com

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
]]>
Kim Rixecker
Analytify: WordPress-Plugin macht Google Analytics einfach und übersichtlich http://t3n.de/news/analytify-wordpress-plugin-google-analytics-573295/ 2014-10-21T08:13:03Z
Mit Analytify gibt es ein neues WordPress-Plugin zur Anzeige von Google-Analytics-Daten im Back- und im Frontend. Wie sich die kommerzielle Lösung von der kostenfreien Konkurrenz absetzen will, …

Mit Analytify gibt es ein neues WordPress-Plugin zur Anzeige von Google-Analytics-Daten im Back- und im Frontend. Wie sich die kommerzielle Lösung von der kostenfreien Konkurrenz absetzen will, verraten wir euch in diesem Artikel.

Analytify: Das WordPress-Plugin präsentiert eure Google-Analytics-Daten in einer hübschen Oberfläsche. (Screenshot: Analytify)
Analytify: Das WordPress-Plugin präsentiert eure Google-Analytics-Daten in einer hübschen Oberfläche. (Screenshot: Analytify)

Analytify: Schickes Analytics-Plugin für WordPress-Blogs

Mit Analytify gibt es ein WordPress-Plugin, das euch eure Google-Analytics-Zahlen hübsch aufbereitet im Back- und im Frontend anzeigt. Zusätzlich gibt es auch Angaben zu etwaigen Social-Shares. Wer möchte, kann sich alle Kennzahlen über das ins Backend integrierte Dashboard anschauen. Hier finden sich alle Angaben zu den Besuchern, ihrer Herkunft, der Bounce-Rate und was ihr noch so wissen möchtet.

Außerdem könnt ihr euch auch direkt die Statistiken zu einzelnen Posts und Pages auf der jeweiligen Seite anschauen. Die Daten werden dabei hübsch und übersichtlich aufbereitet. Praktischerweise kann Analytify diese Daten auch im Frontend für angemeldete Besucher anzeigen. Die Daten werden dann in einer Art Lightbox-Galerie präsentiert.

Analytify: Schick aber eben nicht umsonst

Analytify ist responsiv und soll sich ohne Probleme an verschiedene Bildschirmgrößen anpassen. Allerdings hat das Plugin auch seinen Preis: Für eine einzelne Seite bezahlt ihr 29 US-Dollar. Dafür bekommt ihr dann auch Support und Updates für ein Jahr von dem Entwickler. Für 49 US-Dollar dürft ihr Analytify auf bis zu drei Seiten verwenden. Wer das Plug-in auf zehn Seiten nutzen möchte, der zahlt 99 US-Dollar. Für 199 US-Dollar könnt ihr Analytify auf so vielen Seiten nutzen, wie ihr möchtet.

Analytify ist sicherlich eine sehr schöne und übersichtliche Möglichkeit um eure Google-Analytics-Daten in WordPress anzuzeigen. Ob ihr letztlich den Preis dafür bezahlen wollt, zumal ihr im Grunde dieselbe Funktionalität, wenngleich auch hässlicher, umsonst haben könntet, müsst ihr entscheiden. Ausschlaggebend sind hier vermutlich die eigenen Vorlieben und das Budget.

via www.producthunt.com

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
]]>
Kim Rixecker
TYPO3 CMS – Die wichtigsten Neuerungen von der T3CON http://t3n.de/news/typo3-cms-neuerungen-t3con-572455/ 2014-10-16T12:50:46Z
TYPO3 CMS hat noch eine längere Zukunft vor sich, das wurde auf der diesjährigen T3CON 2014 in Berlin klar. Obwohl Vorträge zu Neuerungen in Neos auf der Konferenz insgesamt in der Mehrzahl waren, …

CMS hat noch eine längere Zukunft vor sich, das wurde auf der diesjährigen T3CON 2014 in Berlin klar. Obwohl Vorträge zu Neuerungen in Neos auf der Konferenz insgesamt in der Mehrzahl waren, basierten die meisten Business Cases noch auf TYPO3 CMS. Und dass es auch in TYPO3 CMS weitergeht und eine Vielzahl relevanter Neuerungen gibt, zeigte der Vortrag von Benni Mack. Er ist Teil des Leadership-Teams von TYPO3 CMS und damit in einer Funktion ähnlich einem Produktmanager.

TYPO3-Versionen: Große Sprünge

Das ist der Stand bei TYPO3 CMS. (Screenshot: TYPO3)
Das ist der Stand bei TYPO3 CMS. (Screenshot: TYPO3)

Besonders interessant war dabei die neue Vorgehensweise rund um Long-Term-Support-Versionen – kurz LTS. Sehen wir uns dazu den Status quo an: Die aktuelle LTS 6.2 läuft noch bis März 2017. Aktuell, im Oktober 2014, laufen noch drei andere Versionen, von denen nur 4.5 eine LTS-Version ist. Dadurch entstehen Effekte, die Weiterentwicklung und Upgrades besonders schwierig machen.

Der Sprung von 4.5 zu 6.2 ist allerdings sehr groß, denn dazwischen liegen nahezu drei Jahre Weiterentwicklung. Die Frage war in diesem Fall oft, ob man auf Zwischenversionen wie 6.0 oder 6.1 wechseln sollte oder doch bei den LTS bleiben. Dazu kam, dass die Versionsnummern nicht klar zeigen, dass 6.2 eigentlich die „große“ Version ist.

Ein anderes Problem ist aktuell, dass die LTS 6.2 unter der Haube sehr viel geändert hat, allen voran das Dateiverwaltungssystem mit FAL. Allerdings sind wenige Verbesserungen enthalten, die der Endnutzer oder Redakteur direkt bemerkt.

TYPO3 CMS: Alle anderthalb Jahre eine LTS

An diesen Status Quo will das TYPO3-CMS-Team anknüpfen und die vorhandenen Probleme vermeiden. Benni Mack stellte dazu eine neue klare Versionspolitik unter dem Namen „Agile Release Cycle“ vor: Die nächste Version im Herbst diesen Jahres heißt schon 7.0, ist aber keine LTS. Die nächste große Version von TYPO3 heißt 7 LTS und erscheint im Herbst nächsten Jahres, die folgende große Version heißt dann 8 und erscheint in anderthalb Jahren.

In der Folge soll es alle anderthalb Jahre eine LTS geben, die jeweils mindestens drei Jahre unterstützt wird. In der Folge der LTS-Version folgen kleinere Releases, so genannte Snapshot Releases, die produktiv nutzbar sind und gegenüber der LTS inkrementelle Updates enthalten. Alte Zöpfe werden dabei nur bei den LTS-Versionen abgeschnitten, um Inkompatibilitäten innerhalb des 7er- oder 8er-Branches zu vermeiden.

Die übrigen Versionen erscheinen in sehr kurzer Folge, circa sechs bis acht Wochen sind geplant. Durch die kurze Zeitspanne zwischen LTS-Versionen werden die Umstiege für Implementierer dementsprechend einfacher. Für Unternehmen besteht durch die neuen LTS-Zyklen nicht mehr der Zwang, immer sofort auf die nächste LTS zu aktualisieren.

Neue Funktionen in TYPO3 CMS

„Auch der Einsatz von Fluid unter Integratoren soll gefördert werden.“

Nun aber zu den Funktionen: Für Version 7 sind Aufräumarbeiten für das Backend geplant, die vor allem auch fortgeschrittene Nutzer ansprechen. Dazu gehört auch, dass die Kompatibilität mit Tablets realisiert wird. Smartphone-Optimierungen für das Backend sind aktuell allerdings nicht in Planung. Für die Tablet-Optimierungen fliegt die Unterstützung für ältere Internet Explorer-Versionen aus dem Backend raus. Vermutlich wird Internet Explorer 9 der neue Einstieg sein. Für Einsatzszenarien mit älteren IE-Versionen verwies Mack in seinem Vortrag auf TYPO3 6.2 LTS, das noch bis 2017 unterstützt wird.

Eine weitere wichtige Aufgabe ist die Bereinigung des Cores. Hier sprach Mack vor allem über ältere Funktionen wie die eingebauten Formulare, die teilweise noch aus Kaspers Zeiten stammen und in der Praxis nicht mehr genutzt werden. Außerdem werden weitere Schritte unternommen, um Konfiguration und Inhalt voneinander zu trennen. Viele Profis und Agenturen verwenden hier sicherlich selbst schon die richtigen Lösungen, allerdings geht es hier vor allem auch darum, die Einstiegshürde zu minimieren und langfristig einen Standard zu schaffen wie beispielsweise neue Inhaltstypen angelegt werden.

Auch der Einsatz von Fluid unter Integratoren soll gefördert werden. Hier muss natürlich auch der Core nachziehen und nach und nach Fluid einführen. Die Aufgabenverteilung ist hier, dass TypoScript für die Konfiguration und zentrale Ausgabe zuständig ist, Fluid übernimmt in Menüs, Content-Elementen und so weiter. Hierdurch und durch klare Standards für Integratoren soll der Einstieg vereinfacht und die Qualität von TYPO3-CMS-Projekten verbessert werden. Außerdem ist das Ziel, dass ein neues Projekt deutlich schneller aufgesetzt werden kann. Das wird auch über Version 7 hinaus ein wichtiges Thema bleiben.

TYPO3 CMS: Das Fazit

Es ist nicht zu leugnen, aktuell befindet sich das TYPO3-Projekt in einer Umbruchphase. Dass der Umbruch nicht auf eine zwanghafte Entscheidung zwischen TYPO3 CMS und Neos hinauslaufen muss, zeigte die aktuelle T3CON. Für alle Applikationen, die schon länger auf TYPO3 CMS laufen oder auch heute aufgrund der Funktionsfülle und Möglichkeiten mit TYPO3 CMS neu aufgesetzt werden, gibt es die beruhigende Gewissheit, dass die Weiterentwicklung gesichert und in noch professionelleren Bahnen weiterläuft.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
]]>
t3n Redaktion