rdio

Rdio gründeten die Skype-Veteranen Niklas Zennström und Janus Friis sowie Carter Adamson. In Deutschland startete der Dienst am 12. Januar 2012. Rdio ist ein Musikabonnement- und Audio-on-Demand-Dienst, der in ausgewählten Ländern kostenpflichtig verfügbar ist. Die Anwendung kann entweder via Webbrowser unter Microsoft Windows und Apple Mac OS X oder durch eine mobile Applikation (iOS, Android, BlackBerry, Windows Phone) verwendet werden. Die Kernfunktion des Dienstes besteht im Streaming von Musik, zuvor gesicherte Titel können auch offline abgespielt werden.

Rdio: Dienstleistungen und Konkurrenz

Rdio bietet Zugriff auf Musiktitel der vier großen Major-Labels Universal, EMI, Sony Music und Warner. Darüber hinaus sind auch Künstler der Musiklabels Independent Online Distribution Alliance, INgrooves, The Orchard, IRIS Distribution, Finetunes und Beggars Group zu finden. Laut Betreiber bietet Rdio Zugriff auf zwölf Millionen Musiktitel (Stand: 2012). Via Online-Community können Titel und Playlists geteilt werden, außerdem ist die Lieblingsmusik der Freunde ersichtlich. Rdio basiert auf unterschiedlichen Bezahlmodellen. Das Basispaket beinhaltet die Nutzung der Webanwendung, gegen Zuzahlung ist die Nutzung auf Mobilgeräten eingeschlossen. In Deutschland existieren als Alternativen zu Rdio unter anderem Simfy und Spotify, international verfügbar sind Pandora und Grooveshark.

Weitere Themen findest du auf unserer Themen-Übersicht.

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?