Rivva

Seit 2007 sortiert und kategorisiert Rivva Medieninhalte, im Mittelpunkt stehen deutsche Blogs und Webseiten. Der von Frank Westphal programmierte Online-Service sortiert Inhalte auf Grundlage diverser Kriterien nach ihrer Wichtigkeit – darunter die Rezeption in den sozialen Medien, die auf Rivva neben den Medieninhalten angezeigt werden. Der Betrieb von Rivva wurde am 7. Februar 2011 vorübergehend eingestellt, am 7. Juni 2011 kündigte Westphal allerdings an, das Projekt mit Unterstützung von BMW-i weiterführen zu wollen. Im Jahr 2012 wurde eine Neuprogrammierung von Rivva vorgenommen.

Rivva: So funktioniert der News-Aggregator

Rivva verwendet unter anderem Links und Erwähnungen in sozialen Netzwerken, um Inhalte aus deutschen Blogs und Webseiten nach ihrer Wichtigkeit aufzulisten. Beiträge, die innerhalb eines fest definierten Zeitraumes die meiste Aufmerksamkeit erhalten (Tweets, Likes, Shares) werden besser auf Rivva platziert. Aus Gründen der Qualitätssicherung verwendet Rivva nur Blogs und Webseiten von einer definierten Liste, welche selbstlernend erweitert wird. Die „Rivva-Liste“ umfasst mehr als 54.000 Twitter-Accounts sowie mehr als 4.500 deutschsprachige und über 1.050 englischsprachige Blogs.