Twitter | t3n News News, Infos, Tipps und aktuelle Artikel zu Twitter 2014-09-16T14:10:16Z t3n Redaktion http://t3n.de/tag/twitter Talk Openly, Develop Openly: Facebook, Google und weitere Tech-Firmen gründen neue Open-Source-Initiative http://t3n.de/news/todo-facebook-google-open-source-567409/ 2014-09-16T14:10:16Z
Mit der TODO Group haben Facebook, Google, Twitter, GitHub und sechs weitere Tech-Unternehmen eine neue Open-Source-Initiative gegründet. Die Gruppe will sich den Herausforderungen stellen, die …

Mit der TODO Group haben Facebook, Google, Twitter, GitHub und sechs weitere Tech-Unternehmen eine neue Open-Source-Initiative gegründet. Die Gruppe will sich den Herausforderungen stellen, die Firmen beim Einsatz und der Entwicklung quelloffener Software begegnen.

TODO Group: Facebook, Google, GitHub und andere Tech-Firmen gründen neue Open-Source-Initiative. (Grafik: TODO Group)
TODO Group: Facebook, Google, GitHub und andere Tech-Firmen gründen neue Open-Source-Initiative. (Grafik: TODO Group)

TODO: Facebook, Google, Twitter, GitHub und weitere Unternehmen gründen Open-Source-Gruppe

Egal ob die Linux Foundation oder die Apache Software Foundation: Open-Source-Gruppierungen gibt es viele. Dabei handelt es sich im Regelfall um gemeinnützige Organisationen, die über Spenden von Unternehmen und Privatpersonen finanziert werden und sich um die Weiterentwicklung von Open-Source-Projekten bemühen. Mit diesem Ansatz hat die neugegründete TODO Group allerdings nicht direkt etwas zu tun.

Die TODO Group ist am Montag, dem 14. September 2014, auf der @Scale-Konferenz in San Francisco vorgestellt worden. Zu den Gründungsmitgliedern gehören neben Facebook auch Google, Twitter, GitHub, Dropbox, Box, Square, Stripe, Khan Academy und Walmart Labs. Ziel des Zusammenschlusses soll es sein, innerhalb der beteiligten Unternehmen wirkungsvollere Open-Source-Tools zu entwickeln und es anderen einfacher zu machen, diese Werkzeuge ebenfalls zu benutzen. Außerdem will die Gruppe nach eigenen Angaben einen Leitplan für andere Firmen erstellen, die Open-Source-Software entwickeln wollen, sich aber nicht klar darüber sind, wie sie am besten dabei vorgehen.

TODO Group: Die Gründungsmitglieder der Gruppe auf einem Blick. (Screenshot: TODO Group)
TODO Group: Die Gründungsmitglieder der Gruppe auf einem Blick. (Screenshot: TODO Group)

TODO: „Offen sprechen, offen entwickeln“

Die TODO Group könnte beispielsweise Best-Practices für den Update-Prozess von Open-Source-Software erstellen. Außerdem, so Sam Schillace von Box, soll TODO Firmen dabei helfen, gemeinsame Werkzeuge und Prozesse zur Erstellung und Veröffentlichung von Open-Source-Software zu entwickeln. Damit scheint die Gruppe auch bei anderen Unternehmen offene Türen einzurennen. Zwar finden sich auf der offiziellen Website der TODO Group nur die zehn bereits erwähnten Gründungsmitglieder, aber laut New York Times sollen seitdem bereits dreißig weitere Unternehmen ihre Teilnahme an der Gruppe angekündigt haben. Eine davon ist auch die traditionsreiche Tageszeitung selbst.

Genauere Angaben zu ihrer Arbeit will die Gruppe zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen. Inwieweit sie den Open-Source-Gedanken tatsächlich in weitere Unternehmen tragen wird und wie sich ihre Arbeit generell auswirkt, bleibt daher abzuwarten. Immerhin können sich Unternehmen aber schon jetzt auf der Seite des Projekts für eine Mitgliedschaft in der TODO Group bewerben.

via gigaom.com

]]>
Kim Rixecker
Chromebook kann jetzt auch Android Apps http://t3n.de/news/chromebook-android-apps-566677/ 2014-09-12T05:52:28Z
Google lässt das mobile Betriebssystem ab sofort auch auf Chrome OS laufen. Zum Start in der Betaphase sind unter anderem Evernote und Vine für Chromebook verfügbar.

lässt das mobile Betriebssystem ab sofort auch auf Chrome OS laufen. Zum Start in der Betaphase sind unter anderem und für verfügbar.

Launch mit vier Apps

Chrome OS unterstützt ab sofort auch . Google hat bei der Entwickler-Konferenz I/O bereits angekündigt, mobile Anwendungen am Chromebook laufen zu lassen, jetzt startet die Betaphase. „App Runtime for Chrome (Beta)“ heißt das Projekt, mit dem der Hersteller das mobile Betriebssystem auf die Notebook-Serie bringt. Die Anwendungen sind im Chrome Web Store  verfügbar.

Die ersten Apps, die mit dieser Initiative den Weg in das Chrome OS gewagt haben, sind das Projektmanagement-Tool Evernote, Twitters Video-App Vine, die Übersetzungssoftware Duolingo und die Lese-App Sight Words. Bei der I/O erwähnte das Unternehmen auch Flipboard, die Magazin-App ist zum offiziellen Launch auf Chrome OS jedoch nicht zu finden.

Evernote ist eine der ersten Android-Apps, die auch am Chromebook nutzbar ist. (Bild: Google)
Evernote ist eine der ersten Android-Apps, die auch am Chromebook nutzbar ist. (Bild: Google)

Vorschläge für weitere Chromebook-Apps

In den nächsten Monaten wird „App Runtime for Chrome“ weiter ausgebaut, berichtet das Unternehmen. Gemeinsam mit Android-Entwicklern werde dafür gesorgt, dass weitere Mobile Apps reibungslos auf das Notebook-Betriebssystem erweitert werden. Gegenüber Ars Technica erklärt ein Sprecher, dass die Android-Anwendungen auf das Chrome OS aufgebaut werden und so der ursprüngliche Code selbst - abgesehen von Designanpassungen - nicht übertragen oder verändert werden müsse.

Chromebook-Nutzer bittet Google, ihre Vorschläge für weitere Apps einzureichen.

via chrome.blogspot.co.at

]]>
Elisabeth Oberndorfer
„Flight“: Twitter veranstaltet erste Konferenz für Mobile-Entwickler http://t3n.de/news/flight-twitter-veranstaltet-566519/ 2014-09-11T05:48:43Z
Das Unternehmen zeigt am 22. Oktober in San Francisco Developern, welche Apps sie mit dem Social Media-Dienst bauen können. Twitter-CEO Dick Costolo eröffnet das Event mit einer Keynote.

Das Unternehmen zeigt am 22. Oktober in San Francisco Developern, welche sie mit dem Social Media-Dienst bauen können. Twitter-CEO Dick Costolo eröffnet das mit einer Keynote.

Mobile Neuheiten für Twitter

Twitter widmet seiner Mobile Developer-Community einen ganzen Tag. Das Unternehmen kündigt, am 22. Oktober erstmals die Konferenz „Flight“ abzuhalten. Die Veranstaltung findet in San Francisco statt und richtet sich gezielt an für mobile Plattformen.

Auf der Konferenz will die börsenotierte Social Media-Plattform darüber informieren, welche Apps mit den Twitter-Schnittstellen gebaut werden können und Neuheiten für die Entwickler präsentieren. CEO Dick Costolo eröffnet den Tag mit einer Keynote, danach stehen technische Sessions und Workshops auf dem Plan. Ein detailliertes Programm ist noch nicht verfügbar. Laut den Veranstaltern ist die Teilnahme nur über eine Einladung möglich. Für diese können sich Interessierte auf der Website bewerben, das Ticket kostet 140 US-Dollar. Mehr als 1.000 Besucher werden erwartet.

Twitter holt im Oktober Entwickler für mobile Plattformen nach San Francisco. (Bild: Twitter)
Twitter holt im Oktober Entwickler für mobile Plattformen nach San Francisco. (Bild: Twitter)

Neue Developer-Plattform

Die Veranstaltungsankündigung nimmt außerdem zum Anlass, seine Plattform für Developer zu überarbeiten. Das Informationsportal dev.twitter.com hat ein neues Design erhalten, um einen schnelleren Überblick zu bieten und Antworten zu technischen Fragen leichter auffindbar zu machen.

Mit „Chirp“ hat bereits 2010 eine Entwickler-Konferenz ins Leben gerufen. Diese wurde allerdings nie wiederholt.

via blog.twitter.com

]]>
Elisabeth Oberndorfer
E-Commerce im Social Network: Twitter testet Buy-Button in Tweets http://t3n.de/news/twitter-buy-button-566018/ 2014-09-09T04:00:21Z
Twitter hat den Startschuss für den Test eines Buy-Buttons gegeben, der das Shopping direkt aus Tweets heraus möglich macht. Zu den ersten Anbietern gehören Marken wie Burberry und Musiker wie Eminem.

hat den Startschuss für den Test eines Buy-Buttons gegeben, der das direkt aus Tweets heraus möglich macht. Zu den ersten Anbietern gehören Marken wie Burberry und Musiker wie Eminem.

Knapp zwei Monate, nachdem der Buy-Button zum ersten Mal in einer Mobile-App aufgetaucht war, hat der Microblogging-Dienst den Start zu einer Testphase für die Kaufoption angekündigt. „Das ist ein früher Schritt bei unseren Bemühungen, Twitter eine Funktionalität einzubauen, die das Shopping von mobilen Geräten aus bequem und leicht, hoffentlich sogar spaßig, machen kann“, heißt es in einem entsprechenden Blogeintrag.

Buy Button Twitter
Twitter startet Buy-Button für In-Tweet-Käufe (Bild: Twitter)

Twitter: Buy-Button für Exklusiv-Produkte

Über den Buy-Button, der in den Twitter-Apps für Android und iOS zur Verfügung stehen soll, werden den Twitter-Nutzern Sonderangebote und exklusive Produkte unterbreitet. Nach dem Klick auf den Button werden weitere Informationen wie der Preis angezeigt und der Nutzer kann Versand- und Zahldaten eingeben.

Zu den ersten Anbietern gehören Marken wie Burberry und Künstler wie Eminem, Pharrell oder Soundgarden. Die Zahl der Anbieter soll in den kommenden Wochen und Monaten genauso erweitert werden wie die Zahl der Nutzer, die den Buy-Button zu sehen bekommen. Aktuell ist die nämlich auf „eine kleine Prozentzahl von US-Nutzern“ begrenzt.

Twitter arbeitet bei seinem neuen Service mit den E-Commerce-Anbietern Fancy, Gumroad und Musictoday sowie dem Bezahldienst Stripe zusammen - über die Konditionen ist nichts bekannt. Der neue Vorstoß in Richtung könnte Twitter eine neue Einnahmequelle neben der Werbung eröffnen.

via www.engadget.com

]]>
Jörn Brien
Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Von überteuerten GIFs und Frameworks für Webentwickler http://t3n.de/news/beliebteste-artikel-der-woche-frameworks-webentwickler-565749/ 2014-09-06T08:59:06Z
Die beliebtesten Artikel der Woche fallen erneut in ganz verschiedene Ressorts: Diese Woche mit dabei ist ein GIF für 5.800 US-Dollar, das Ende der Chronologie bei Twitter und die besten Frameworks …

Die beliebtesten Artikel der Woche fallen erneut in ganz verschiedene Ressorts: Diese Woche mit dabei ist ein für 5.800 US-Dollar, das Ende der Chronologie bei und die besten für

1. Apple veröffentlicht die Top-10-Gründe, warum iOS-Apps bisher abgewiesen wurden [Infografik]

iOS-Apps-abgelehnt-app-store14 Prozent aller iOS-App werden im App-Store abgelehnt aufgrund unzureichender Informationen zur Applikation. Was noch zu einer Ablehnung führt, erfahrt ihr in dem Beitrag.

Unser Artikel: Apple veröffentlicht die Top-10-Gründe, warum iOS-Apps bisher abgewiesen wurden [Infografik]

2. Ist das Kunst oder kann ich das löschen? Ein GIF für 5.800 Dollar

teuerstes_gif_ebayEin Künstler bietet ein animiertes GIF für 5.800 US-Dollar auf eBay an. Was es damit auf sich hat, verraten wir euch in unserem Artikel.

Unser Artikel: Ist das Kunst oder kann ich das löschen? Ein GIF für 5.800 Dollar

3. Geschäftsmodelle in der Grauzone: Wie Superfish ein Wachstum hinlegt, von dem viele nur träumen

Superfish wächst rasant. (Screenshot: Superfish)

Die US-Firma Superfish zeigt mit ihrer Browser-Erweiterung Nutzern ohne ihr Wissen Affiliate-Links an. Dass sich solche Praktiken lohnen, zeigt sich darin, dass das Startup eins der am schnellsten wachsenden Unternehmen in den USA ist.

Unser Artikel: Geschäftsmodelle in der Grauzone: Wie Superfish ein Wachstum hinlegt, von dem viele nur träumen

4. Körpersprache im Arbeitsumfeld: So tritt man während Präsentationen und Kundengesprächen auf [Infografik]

Körpersprache ist wichtig: Steve Jobs war immer dem Publikum zugewandt. (Bild: Flickr-Tom Coates / CC-BY-2.0)

Wer in Abwehrhaltung lauert, macht keinen selbstbewussten Eindruck. Die Körpersprache ist vor allem im Arbeitsumfeld wichtig – während Präsentationen, Kundengesprächen und Mitarbeiteransprachen. Welches Auftreten Vertrauen erweckt, erfahrt in in der Infografik

Unser Artikel:Körpersprache im Arbeitsumfeld: So tritt man während Präsentationen und Kundengesprächen auf [Infografik]

5. Apple bestätigt Angriff auf iCloud-Accounts: So schützt ihr euer Konto besser

apple_icloud-hackApple hat massenhafte Angriffe auf die iCloud-Konten verschiedener Prominenter bestätigt. Wie ihr euren Account am besten gegen gezielte Angriffe dieser Art schützen könnt, verraten wir euch in unserem Artikel.

Unser Artikel:Apple bestätigt Angriff auf iCloud-Accounts: So schützt ihr euer Konto besser

6. Endlich sehen, wer sich wirklich für euch interessiert: Smarte Visitenkarte bietet Analytics-Funktion

swivelcard_smart-visitenkarte_1Eine innovative Visitenkarte ist derzeit sehr beliebt auf Kickstarter. Sie lässt sich falten und in den USB-Anschluss eines Rechners stecken. Anschließend könnt ihr auswerten, wie viele Menschen sich wirklich für euch interessieren.

Unser Artikel:Endlich sehen, wer sich wirklich für euch interessiert: Smarte Visitenkarte bietet Analytics-Funktion

7. Valleycon Silly: Fünf Dinge, die ich in einem Jahr Silicon Valley gelernt habe [Kolumne]

Deutsche sind im Silicon Valley gern gesehen – sollten aber Englisch beherrschen. (Foto: Moritz Stückler)

Nach einem Jahr als Korrespondent im Silicon Valley kehrt unser Mitarbeiter Moritz wieder nach Deutschland zurück und zieht ein Fazit. Im letzten Teil der Valleycon-Silly-Kolumne listet er fünf wichtige Erfahrungen auf, die er innerhalb von zwölf Monaten im Silicon Valley gemacht hat.

Unser Artikel: Valleycon Silly: Fünf Dinge, die ich in einem Jahr Silicon Valley gelernt habe [Kolumne]

8. Work statt Enterprise: Google erfindet Business-Dienste neu

Mit Google for Work stellt sich der Konzern auf die Veränderungen der Arbeitswelt ein. (Foto: D/DOCK)

Der Konzern verpasst seinem Angebot für Unternehmen ein neues Gesicht. Mit dem Rebranding zu „Google for Work“ will Google die Veränderungen der Arbeitswelt berücksichtigen und neue Produkte schaffen.

Unser Artikel: Work statt Enterprise: Google erfindet Business-Dienste neu

9. Das Ende der chronologischen Timeline? Twitter experimentiert mit neuem Algorithmus

Newsletter-Adressen über Twitter generieren – So legst du „Lead Generation Cards“ an. (Bild: Flickr-Garrett Heath / CC-BY-2.0)

Nach einer Analyse des Magazins TechCrunch will Twitter den Newsfeed in Zukunft stärker beeinflussen und bastelt dazu an einem neuen Algorithmus. Statt nur die eigene Follower-Auswahl anzuzeigen, könnte die Plattform bald schon verstärkt auf zusätzliche empfohlene Tweets setzen.

Unser Artikel: Das Ende der chronologischen Timeline? Twitter experimentiert mit neuem Algorithmus

10. Ihr habt gewählt: Die beliebtesten Tools und Frameworks für Webentwickler [t3n-Umfrage]

metal worker artisanWir haben euch in unserem Developer-Poll gefragt welche Frameworks, Sprachen und Editoren beziehungsweise IDEs ihr verwendet. Hier findet ihr nun die Auswertung.

Unser Artikel: Ihr habt gewählt: Die beliebtesten Tools und Frameworks für Webentwickler [t3n-Umfrage]

WordPress 4.0 erschienen: Diese Funktionen bringt die neue Version

wordpress_4_0_benny_vorschauWordPress 4.0 „Benny“ ist erschienen. Die neue Major-Version bringt etliche neue Features mit, und verspricht vor allem beim Editor und Media-Modul viele neue Features.

Unser Artikel: WordPress 4.0 erschienen: Diese Funktionen bringt die neue Version

]]>
Lars Budde
I heart my stickered Notebook! [Teil 2 – Das Voting] http://t3n.de/news/heart-stickered-notebook-voting-565714/ 2014-09-05T10:51:49Z
Vor knapp zwei Wochen haben wir dazu aufgerufen, eure mit Stickern beklebten Notebooks auf Facebook, Google+, Twitter oder Instagram zu teilen, doch mit dieser Resonanz hätten wir damals nicht …

Vor knapp zwei Wochen haben wir dazu aufgerufen, eure mit Stickern beklebten auf , , oder zu teilen, doch mit dieser Resonanz hätten wir damals nicht gerechnet. Uns erreichten mehr als 200 Einsendungen. Jetzt startet die zweite Runde, in der ihr den Gewinner unserer Verlosung wählen könnt. Wir haben alles gesehen: Vögel, Hunde, Affen, Wale, ein Stück Brot. Auf euren Laptops finden sich Sticker aller möglichen Unternehmen, Marken und Websites. Manch einer verklebt ganz offensichtlich alles was ihm in die Finger kommt, manch anderer selektiv nur seine ganz persönlichen Highlights.

Jetzt abstimmen: Wählt euren Favoriten!

Das Notebook unseres Social-Media-Managers Alex. (Foto: t3n)
Das Notebook unseres Social-Media-Managers Alex. (Foto: t3n)

Aus all euren Einsendungen haben wir unsere 20 Favoriten gewählt, die „Crème de la Crème“. Im letzten Schritt, dem Voting, liegt es jetzt an euch, unseren Lesern. Besucht unsere Fotoalben auf Facebook oder Google+ und stimmt mit einem Like oder +1 für euren Favoriten. Der Gewinner mit den meisten Votings in beiden Netzwerken hat dann die Qual der Wahl. Er muss sich zwischen einem MacBook Air, einem Lenovo Thinkpad und einem 1.000-Euro-Gutschein bei Notebooksbilliger.de entscheiden.

Update vom 08. September 2014: Bitte entschuldigt die späte Klarstellung: Das Voting endet am kommenden Montag, den 15. September, pünktlich um 12 Uhr.

Jetzt abstimmen auf ...

Für einen Einblick in die 20 Teilnehmer der zweiten Runde unseres Gewinnspiels, hier eine Galerie mit allen Fotos.

]]>
Lars Budde
Nach Zoff mit Twitter: Twitpic beendet seinen Dienst http://t3n.de/news/twitpic-twitter-zoff-565638/ 2014-09-05T05:01:30Z
Twitter soll dem Bilderdienst damit gedroht haben, die API abzudrehen, sollte der Name nicht geändert werden. Der Betreiber schließt deshalb sein Unternehmen, um einem Streit um den Markennamen …

soll dem Bilderdienst damit gedroht haben, die abzudrehen, sollte der Name nicht geändert werden. Der Betreiber schließt deshalb sein Unternehmen, um einem Streit um den Markennamen vor Gericht zu entgehen.

Ende nach sechs Jahren

Eine der bekanntesten Twitter-Apps von Drittanbietern ist Geschichte. Twitpic kündigt an, am 25. September seinen Betrieb gänzlich einzustellen. Grund dafür ist ein Streit um den Markennamen mit Twitter. Der Dienst, auf dem Nutzer Fotos hochladen und über Twitter teilen konnten, startete 2008.

Gründer Noah Everett begründet das plötzliche Ende damit, dass Twitter eine Namensänderung gefordert habe. Die Anmeldung für den Markenschutz habe er schon 2009 eingereicht. Der Social Media-Riese sah allerdings seine eigene Marke dadurch verletzt. Twitter habe damit gedroht, die Schnittstelle über die API abzudrehen, sollte Everett der Aufforderung nicht nachkommen.

Twitpic hat keine Lust, vor Gericht mit Twitter zu streiten und gibt deshalb seinen Dienst auf. (Bild: Screenshot)
Twitpic hat keine Lust, vor Gericht mit Twitter zu streiten und gibt deshalb seinen Dienst auf. (Bild: Screenshot)

Twitpic befürchtet langen Rechtsstreit

Der Betreiber beharrte jedoch auf seinen Namen. Und weil Everett einen jahrelangen Rechtsstreit mit dem Unternehmen befürchtete, gibt er lieber auf: „Wir haben nicht die Ressourcen, uns gegen eine so große Company zu verteidigen“, erklärt Everett.

Auf die Behauptung, dass man dem Drittanbieter mit einem Ende der Schnittstelle gedroht habe, geht Twitter in seiner offiziellen Stellungnahme nicht ein. Es sei schade, dass Twitpic seinen Dienst beende, App-Entwickler sollten sich dadurch jedoch nicht abschrecken lassen. Man müsse jedoch die Marke schützen, heißt es weiter.

Als Twitter im Jahr 2006 an den Start ging, verfügte es über keine Option, Bilder zu hosten. Deshalb wurde Twitpic schnell populär. 2011 integrierte die Social Media-Plattform allerdings seine eigene Lösung zum Hochladen von Fotos, was Twitpic und anderen Apps von Drittanbietern die Existenz erschwerte.

Bis 25. September haben Nutzer Zeit, ihre Daten zu sichern.

via blog.twitpic.com

]]>
Elisabeth Oberndorfer
Timeline: Twitter bestätigt neuen Algorithmus und weitere Experimente http://t3n.de/news/twitter-timeline-experimente-565468/ 2014-09-04T05:10:57Z
Twitter-CFO Anthony Noto äußert sich zu den Gerüchten, dass die chronologische Timeline verschwinden soll. Nicht nur eine Neuanordnung der Inhalte, sondern auch eine überarbeitete Suche und einen …

Twitter-CFO Anthony Noto äußert sich zu den Gerüchten, dass die chronologische Timeline verschwinden soll. Nicht nur eine Neuanordnung der Inhalte, sondern auch eine überarbeitete Suche und einen Gruppen-Chat soll das Social Media-Portal demnach erhalten.

Verbesserte Suche und Gruppen-Chats

Verabschiedet sich Twitter von der chronologischen Timeline? Dieses Gerücht verärgerte diese Woche viele Nutzer des Microblogging-Dienstes. Jetzt meldet sich die Chefetage des Unternehmens zu Wort. CFO Anthony Noto meinte dazu im Rahmen eines öffentlichen Auftritts, dass die chronologische Anordnung der User-Beiträge nicht immer die relevanteste sei. Interessante Inhalte gehen laut ihm dadurch verloren, und diese sollen durch einen neuen Algorithmus vorgeschoben werden.

Twitter-CEO Dick Costolo und sein Finanzchef versuchen, verärgerte Nutzer zu beruhigen. (Foto: Joi  / flickr.com)
Twitter-CEO Dick Costolo und sein Finanzchef versuchen, verärgerte Nutzer zu beruhigen. (Foto: Joi / flickr.com)

Insgesamt konzentrieren sich die Entwickler darauf, mehr Relevanz und Kontext zu schaffen, berichtet der Finanzchef. Eines der großen Projekte für die kommenden Monate sei etwa die Verbesserung der Suche. Informationen zu bestimmten Themen müssten in der Suche besser aufbereitet werden. Weiters lässt Noto anklingen, dass eine Gruppen-Chat-Funktion in Arbeit sei. In diesen Chat könnten Nutzer Konversationen verlegen, die nicht für all ihre Follower interessant sind.

Twitter-CEO klärt auf

Alle genannten Maßnahmen werden vor der Veröffentlichung ausführlich getestet, betont der CFO. „Nutzer werden nicht eines Tages aufwachen und eine Timeline, die durch einen Algorithmus komplett neu geordnet wurde, finden“, beruhigt Noto. Einen Zeitplan für die erwähnten Experimente nannte er noch nicht.

Auch CEO Dick Costolo versuchte via Twitter, über die Änderungen aufzuklären. Die Anzeige von , die von anderen Nutzern favorisiert wurden, passiere nur, wenn bei der mehrfachen manuellen Aktualisierung der Timeline keine neuen Beiträge erscheinen.

via blogs.wsj.com

]]>
Elisabeth Oberndorfer
Das Ende der chronologischen Timeline? Twitter experimentiert mit neuem Algorithmus http://t3n.de/news/twitter-verabschiedet-565033/ 2014-09-02T05:37:38Z
Nach einer Analyse des Magazins TechCrunch will Twitter den Newsfeed in Zukunft stärker beeinflussen und bastelt dazu an einem neuen Algorithmus. Statt nur die eigene Follower-Auswahl anzuzeigen, …

Nach einer Analyse des Magazins TechCrunch will Twitter den Newsfeed in Zukunft stärker beeinflussen und bastelt dazu an einem neuen Algorithmus. Statt nur die eigene Follower-Auswahl anzuzeigen, könnte die Plattform bald schon verstärkt auf zusätzliche empfohlene Tweets setzen.

Update vom 2. September 2014: Die ursprüngliche Version dieses Artikels wurde am 2. September 2014 um 10:40 Uhr überarbeitet. Bei der Quelle zu diesem Artikel handelt es sich um eine Analyse des Branchendienstes TechCrunch. hat bislang offiziell keine Änderungen angekündigt, wenn es auch in seinem Supportbereich darauf hinweist, dass es die Timelines der User um ausgewählte Tweets ergänzt.

Twitter: Neue Pläne für die Timeline?

Twitter weiß, was uns interessiert, und scheint auf Basis dessen die Timeline überarbeiten. Seit einiger Zeit blendet das Portal in der Timeline favorisierte Tweets von anderen Nutzern ein, bald will der Dienst noch einen Schritt weitergehen und Beiträge einstreuen, die für den Nutzer spannend sein könnten. Möglich macht das ein neuer Algorithmus, mit dem das Unternehmen derzeit experimentiert, wie das Branchenmagazin TechCrunch berichtet. Rollt Twitter seine Tests für alle User aus, wäre die Timeline weniger eine chronologische Anordnung der Beiträge aus dem selbst gewählten Netzwerk, sondern vielmehr eine Kollektion aus diesen und solchen Tweets, die die Plattform als relevant für uns erachtet.

Diese Relevanz analysiert der Social-Media-Dienst anhand unseres Tweet-Verhaltens und der Follow-Community. Einen Einblick in diese Systematik verschafft das Twitter Analytics-Tool, das seit vergangener Woche für alle User zugänglich ist. Darin listet die Plattform nicht nur die Interessen, sondern auch das Geschlechter-Verhältnis der . Da bei der Anmeldung nie das Geschlecht angegeben wird, basiert auch diese Information auf Beobachtungen.

Newsletter-Adressen über Twitter generieren – So legst du „Lead Generation Cards“ an. (Bild: Flickr-Garrett Heath / CC-BY-2.0)
Kuratierte Inhalte statt chronologische Updates: Die Twitter-Timeline verliert ihren ursprünglichen Nutzen. (Bild: Flickr-Garrett Heath / CC-BY-2.0)

Platz für Anfänger und Werbung

Die neue Timeline könnte einerseits Platz für mehr Werbeformate schaffen, andererseits will Twitter vor allem neuen Nutzern den Einstieg erleichtern. Eine Überblicksseite mit Empfehlungen und beliebten Tweets soll dafür sorgen, dass sich Anfänger zurechtfinden und nicht von den chronologischen Updates überwältigt werden.

Es bleibt zu hoffen, dass Twitter sich dabei nicht zu sehr in die Fußstapfen von Facebook begibt. Das Social Network hat in den vergangenen Jahren ebenfalls seinen Newsfeed laufend überarbeitet. Status-Updates aus dem persönlichen Netzwerk sind kaum mehr sichtbar, weil bezahlte Beiträge und hohe Interaktionsraten vorgereiht werden – ein Vorgehen, das immer wieder für scharfe Kritik bei den Usern gesorgt hat.

 

via techcrunch.com

]]>
Elisabeth Oberndorfer
Liest irgendjemand deine Tweets? Finde es raus, mit „Twitter Analytik“ http://t3n.de/news/twitter-analytik-564444/ 2014-08-28T08:17:16Z
Twitter hat allen Nutzern des eigenen Netzwerks vollen Zugriff auf „Analytik“ gegeben, das hauseigene Analytics-Dashboard. Bislang konnten diesen Service nur verifizierte Nutzer sowie Publisher …

hat allen Nutzern des eigenen Netzwerks vollen Zugriff auf „Analytik“ gegeben, das hauseigene Analytics-Dashboard. Bislang konnten diesen Service nur verifizierte Nutzer sowie Publisher und Werber einsetzen.

Twitter Analytik: Die offiziellen Zahlen in einem schicken Dashboard

Twitter liefert ab sofort auch normalen Nutzern einen genaueren Einblick in die Reichweite und Reaktionen ihrer Tweets. Unter analytics.twitter.com können sie sich via Twitter anmelden, erhalten daraufhin vollen Zugriff auf die erhobenen Statistiken und ein schickes Dashboard. Der deutsche Name lautet „Twitter Analytik“.

Der Webdienst liefert in angenehm aufgeräumter Optik die wichtigsten Daten zum eigenen Account, sowohl für einzelne als auch für alle Tweets. So wird gleich auf den ersten Blick deutlich, dass mein knapp zwei Wochen zurückliegender Urlaub zu einem Einbruch der Impressionen um etwa 22,5 Prozent führte.

Twitter Analytik macht einen guten Eindruck. (Screenshot: analytics.twitter.com)
Twitter Analytik macht einen guten Eindruck. (Screenshot: analytics.twitter.com)

Endlich testen: Was funktioniert, was nicht?

Unter dem schicken Diagramm listet Analytik alle Tweets und Mentions, die ich verschickt habe. Hinzu kommen Informationen zu Impressionen, Interaktionen und der daraus berechneten Interaktionsrate. Ein Klick auf jede dieser Zeilen öffnet ein Overlay mit detaillierten Zahlen, darunter eine aufgeschlüsselte Auflistung aller möglichen Interaktionen.

Im Vergleich zu den bislang verfügbaren Lösungen bietet Twitter Analytik die offiziellen Zahlen, was neben einem tieferen Einblick auch bessere Testläufe ermöglicht. So ließe sich jetzt einfach prüfen, wie sich die Impressionen meiner Tweets entwickeln, würde ich nur englisch twittern. Dienste wie Buffer lieferten bislang zwar genaue Klickzahlen, aber nur eine sogenannte „potenzielle Reichweite“. Sie setzte sich aus den Followern aller Accounts zusammen, die einen bestimmten Tweet teilten.

Buffer bietet im Vergleich nur grobe Zahlen. (Screenshot: bufferapp.com)
Buffer bietet im Vergleich nur grobe Zahlen. (Screenshot: bufferapp.com)

Neben diesem genaueren Einblick in die Reichweite der eigenen Tweets und Mentions bietet Twitter Analytik auch eine genaue Analyse der Follower. Ich erfahre somit beispielsweise, dass sich die mir folgenden Nutzer vor allem für „Marketing“, „Unternehmertum“ und „SEO“ interessieren. Nicht weiter verwunderlich, aber dennoch gut zu wissen. Vor allem, wenn man als beispielsweise Selbstständiger auf eine spezialisierte Zielgruppe angewiesen ist.

Habt ihr Twitter Analytik schon ausprobiert? Wie ist euer erster Eindruck?

via www.cnet.com

]]>
Lars Budde