t3n 15

Single-Source-Publishing mit Open Source: Alfresco-Kopplung an TYPO3

Seite 2 / 5

Dokumenttyp Zusätzliche Metadaten Format
concert subtitle, editor, relatedTo, concertId XML
biography subtitle, editor, relatedTo ODT
program subtitle, editor, relatedTo ODT
songtext subtitle, editor, relatedTo ODT

Da Alfresco bei der Definition eigener Dokumenttypen Vererbungsstrukturen zulässt, können allgemeingültige Metadatenerweiterungen auch über einen abstrakten Dokumenttyp generalisiert werden.

Alfresco erlaubt Metadatenerweiterungen über abstrakte Dokumenttypen.
Alfresco erlaubt Metadatenerweiterungen über abstrakte Dokumenttypen.
Zusätzlich zur Erweiterung des Content-Modells lässt die Software auch eine individuelle Aspektierung zu. Zur Steuerung der Publizierung der Dokumente in den verschiedenen Medien wurde für jedes Zielmedium ein Aspekt hinzugefügt.

Aspekt Bedeutung
dchPublishable Dokument wird für die Digital Concert Hall publiziert
websitePublishable Dokument wird für die Website publiziert

Alfresco erlaubt den Zugriff auf sein Content-Repository über REST-konforme Web­skripte, eine leichtgewichtige Alternative zu herkömmlichen Web Services. Für die hier beschriebenen Publishing-Mechanismen bietet eine Webscript-Schnittstelle den beiden Zielmedien einen komfortablen Zugriff auf die publizierten Dokumente. Dabei wurde für jedes Zielmedium (Website, DCH) ein Service mit folgender Schnittstelle definiert:

Methode Bedeutung
getDocsToPublish Liste aller uuids von Dokumenten mit dem Wert „true“ im Attribut „f4ph:Outgoing“
getDocument XML-Payload mit Dokumenteninhalt als XHTML und allen Bildern als base64-encoded Byte-Arrayset
OutgoingFalse Setzt das Attribut „f4ph:Outgoing“ des bezeichneten Dokuments auf „false“
getDocuments Liste aller uuids von Dokumenten mit dem Aspekt f4ph

Transformation von ODT in XHTML

Als Grundlage zur Erzeugung von strukturierten und transformierbaren Dokumenten wurde zunächst eine Open-Document-Vorlage erstellt. In dieser Vorlage bilden zahlreiche Absatz- und Inlinevorlagen die Bandbreite der nötigen semantischen Unterscheidungen ab. Das Open-Document bietet nicht nur den Vorteil eines Standardformats. Es legt auch Inhalt und die Style-Informationen im (gezippten) XML-Format ab – das Format ist also leicht per XSLT weiterzuverarbeiten. Alternative Formate wie Word-XML oder auch proprietäre Formate mit entsprechenden Adaptern sind aber ebenso denkbar.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung