Artikel

Business-Haikus: Wie man in drei Zeilen Gelassenheit übt

(Abbildung: Shutterstock / Yarygin, Twitter / OfficeHaikus)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Haikus – japanische ­Kurzgedichte – haben als Achtsamkeitsübung nicht nur das Netz, ­sondern auch die Leadership-­Seminare ­erobert. Wir haben uns das mal genauer angeschaut.

Manchmal hilft es, die Dinge in Worte zu fassen. Das muss sich auch der amerikanische Werbetexter Matthew Bottkol gedacht haben, als er 2008 mitten in der Wirtschaftskrise seinen Job verlor. Er fing an, jede Woche ein Kurzgedicht nach alter japanischer Dichtkunst zu schreiben. Auf seinem BlogUnemployment Haiku weekly“ sind seine Gedanken zur ­Arbeitslosigkeit verewigt. Mit einiger Ironie, wie es dem Haiku als „lustiger Vers“ entspricht:

Read comics at store
doesn’t cost you anything
except dignity.

Just how many times
can you watch „Tron“ in a day?
Fifteen times. It’s true.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Drei Zeilen, 17 Silben, kein Reim. So lauten die Grundregeln. Als kürzeste Gedichtform gelten Haikus als optimale Achtsamkeitsübung: im Augenblick verharren, ­spontane Einfälle festhalten. Nur die Essenz kommt aufs Papier. „Kleinere spirituelle Entspannungsmomente“ machten Haikus so wertvoll in einer schnelllebigen Zeit, erklärt der britische Haiku-Experte und Dichter David Cobb in einem Interview mit dem Magazin Sommergras der Deutschen Haiku-Gesellschaft. „Das Haiku bringt Poesie in die Mitte des Lebens.“ Auf dem Weg zur Arbeit, in der ­Mittagspause, auf der Firmenfeier – Motive für die Dreizeiler finden sich überall, wie Cobb beweist:

Grillparty –
die Bauchhärchen des Chefs
mit Salz bespritzt*

Nicht nur über Witze kommen Haikus in der Arbeitswelt an: Sogenannte Business-­Haikus finden sich auf Blogs wie „Poems on the Workplace“. Dahinter verbergen sich Gedichte über Teamarbeit, Motivation und Leistung. Auch Leadership-Seminare in deutschen Klöstern drehen sich um die Dichtkunst. Und Ratgeber für Führungskräfte locken mit Titeln wie „Steigere ­deine Wirkung und Einfluss alle 17 Silben“. Ob sich das die großen Haiku-Meister vor 400 Jahren so gedacht haben? Wahrscheinlich nicht.

Für die japanischen Dichtergrößen ­Masaoka Shiki, Matsuo Basho, Kobayashi Issa und Yosa Buson standen die Natur und Landschaften im Vordergrund. Auch Gefühle und Begegnungen sind Kern­themen klassischer Haikus. Sie enthalten ein Jahreszeitenwort, auf Japanisch „Kigo“, und ein sogenanntes Zäsurwort, Kireji genannt. Das Zäsurwort zieht eine Verbindung zur Vergangenheit, handelt von Erinnerungen und Schlüsselerlebnissen. Alltagspoeten legen die Regeln heute recht frei aus, haben es aber auch nicht auf renommierte Zeitschriften abgesehen.

Sie finden ihre Plattform vielmehr im Netz. Bei Twitter etwa kursieren tägliche Haiku-Challenges, wie man sie in sozialen Netzwerken auch zum Thema Meditation findet. Das Prinzip ist einfach: Nutzer stellen ihrer Community eine Aufgabe, die nach und nach zur Routine werden soll. Im Fall der Dreizeiler geben die Challenges ein bestimmtes Wort vor, zu dem assoziiert wird. Die Eindrücke des Tages verdichten sich zu einer besonderen Beobachtung – so ersetzen Kurzgedichte den Tagebucheintrag.

Die Methode hat schon die Zen-­Meister in japanischen Klöstern begeistert. Für sie galt Meditation als der Weg zur inneren Mitte, also zu mentaler Stärke und Widerstandskraft. Mehr Gelassenheit, bessere Beobachtungen, ein stärkeres Bewusst­sein – davon berichten Fans des Dreizeilers. Um es auszuprobieren, braucht es nicht mehr als einen Moment der ­Aufmerksamkeit.

Business-Haikus

Ihr habt Lust euch selbst an Haikus zu versuchen? Dann taggt uns auf Twitter und Instagram unter euren Dreizeiler. #haikupioneers #t3n

(*  Sommergras 71 / 2005 (Zeitschrift der Deutschen Haiku-Gesellschaft e. V.)

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung