Startups

CTO-Tipps für Startups: Technische Aspekte in der Gründungsphase

Seite 2 / 3

Erst skalieren, wenn man es muss

Entwickler neigen zum Over-Engineering. Sie wollen ihre gesamte Erfahrung aus vergangenen Projekten einsetzen. Dabei wird oft vergessen, dass es weitaus schwieriger ist, überhaupt in die Lage zu kommen, skalieren zu müssen, als die eigentliche Skalierung zu leisten. Solange man noch kein erfolgreiches Produkt hat, womöglich noch alle paar Wochen die Ursprungsidee ändert und anpasst, ist es wenig sinnvoll, Zeit in eine skalierbare Architektur zu stecken. Die wenigsten Startups sind mit der puren Grundidee erfolgreich. Flickr zum Beispiel war am Anfang ein kleines Foto-Sharing-Feature innerhalb eines Online-Games.

Auf der anderen Seite ist es irgendwann nicht mehr möglich, Änderungen oder neue Features zu entwickeln, ohne an die Performance und Skalierung zu denken.

Was du nicht messen kannst, kannst du nicht lenken

Auch wenn dieser Satz der Management-Theorie kontrovers gesehen werden kann, gilt er auf jeden Fall beim Betrieb von Webapplikationen. Man benötigt so viele Daten wie möglich. Die Grundlage eines jeden erfolgreichen Services ist es, den momentanen Systemzustand detailliert zu kennen. Im akuten Problemfall ist es essenziell zu wissen, wie sich der momentane Zustand vom Normalfall unterscheidet.

Software wie Ganglia [2] oder Munin [3] messen periodisch den Zustand des Systems und zeichnen historische Daten auf. Zusätzlich zu den Basismessungen wie der Systemlast sollte man produktspezifische Erweiterungen bauen: die durchschnittliche Antwortzeit, hochgeladene Fotos pro Minute, lesende und schreibende Datenbankabfragen pro Sekunde und weitere Kriterien. Diese Daten helfen einem nicht nur bei akuten Problemen, sondern sind der Grundstein einer soliden Kapazitätsplanung [4]. Nur mit dem Wissen der historischen Entwicklung dieser Kennzahlen kann man planen, wie viele Server man in einem halben Jahr braucht, wie lange der Speicherplatz noch reicht und wann man Entwicklungszeit in Skalierungsmaßnahmen investieren muss.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung