Artikel

Code statt Kapital: The DAO will mit der Blockchain-Technologie die Wirtschaft neu erfinden

Seite 4 / 4

Gefährliches Projekt oder Hoffnung für eine Zukunft ohne Korruption?

So verheißungsvoll das Konzept der Smart Contracts und der Blockchain ist, es bringt auch Probleme mit sich. Es klingt einerseits verlockend, als Crowd zu entscheiden, welche Projekte unterstützt werden. Andererseits muss sich die Theorie der Realität stellen –und die bringt unter anderem Egoismus und miteinander kollidierende wirtschaftliche sowie politische Interessen mit sich. Was bringt der smarteste Vertrag, wenn die involvierten Menschen sich in erster Linie auf Kosten anderer selbst bereichern wollen?

Zudem ist The DAO ein noch junges Projekt, dessen Code Schwächen hat, die sich erst im laufenden Betrieb herauskristallisieren. Ein im Juni von vielen Medien als Hack bezeichneter Angriff auf The DAO stellte sich zum Beispiel als nach The-DAO-Regeln legale Vorgehensweise dar – der vorübergehende, nur temporäre Verlust belief sich dennoch auf stolze 50 Millionen US-Dollar.

Gelöst wurde das Problem durch einen sogenannten Hard Fork, also einer Abspaltung von dem ursprünglichen Software-Projekt. Im Zuge dieser Abspaltung hat das Team eine neue Version von The DAO entwickelt – mit neuen Regeln und verbessertem Code-Gerüst. Miner, Börsen und Apps, die auf der Blockchain aufsetzen, müssen sich also entscheiden, ob sie weiterhin die alte, „fehlerhafte“ Version oder die neue nutzen. Die Zukunft von The DAO gabelt sich also in zwei Alternativen auf.

Auf der anderen Seite fällt es schwer, den revolutionären Ansatz von The DAO zu verkennen. Das Konzept der Dezentralisierung wird hier von Anfang bis Ende gelebt – sowohl bei Investments als auch der Führung. Es handelt sich bei The DAO um einen völlig neuen Ansatz der Unternehmensführung und um einen völlig neuen Investment-Ansatz, der nicht von einer Börse, einer zentralisierten Crowdfunding-Plattform wie Kickstarter oder einem Finanzinstitut abhängig ist.

Optimisten sehen in der Blockchain die perfekte Waffe gegen Korruption und ein hilfreiches Tool für die effiziente Nutzung von Ressourcen. Die Blockchain-Technologie hat disruptives Potenzial – das steht außer Frage. Egal ob klassische Unternehmen, ganze Wirtschaftsbereiche und sogar Staaten – sie alle müssen sich früher als erwartet der Frage stellen, wie mit der Automatisierung komplexer Tätigkeiten umgegangen werden soll.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Dustin
Dustin

Vielleicht solltet Ihr noch erwähnen, dass stark vereinfacht gesagt, die Halter sogenanter Tokens darüber abstimmen, in welches Startup investiert wird und das der Prozess komplett automatisiert abläuft ;)

(Seite 1, unter dem Bild steht genau das 4x im gleichen Wortlaut)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung