Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 8

TYPO3 und Ajax geschickt kombinieren: Dezentes Ajax

    TYPO3 und Ajax geschickt kombinieren: Dezentes Ajax

Mit Hilfe von Ajax ist es problemlos möglich, Teilbereiche von Webseiten nachzuladen, ohne dabei auf Frames angewiesen zu sein. Dabei ergeben sich allerdings zahlreiche Fragen: Ist diese Lösung benutzerfreundlich, zugänglich und abwärtskompatibel? Können die Seiten mit vertretbarem Aufwand unterhalten werden? Was geschieht bei deaktiviertem JavaScript? Und vor allem: Werden die Seiten von Suchmaschinen noch gefunden? Eine neue TYPO3-Extension verspricht Antworten und zeigt einen möglichen Weg, die Klippen zu umschiffen.

Der als AJAX bezeichnete Technologiemix aus „Asynchronous JavaScript and XML“ ermöglicht schlanke Web-Applikationen, die sich anfühlen wie gewohnte Desktop-Programme. JavaScript ist für die meisten Screenreader und auch für Suchmaschinen jedoch oft eine unüberwindbare Hürde. Damit ist der Einsatzbereich dieser Technologie beschränkt. Außerdem können Anwender JavaScript in ihrem Browser deaktivieren, was in einigen Computerzeitschriften aus Sicherheitsgründen sogar empfohlen wird. Für die meisten Websites wird somit ein anderes Fundament benötigt. Dies ist jedoch kein Grund, um auf den Einsatz von Ajax zu verzichten.

Für die bessere Verwaltung sowie für eine suchmaschinentaugliche und benutzerfreundliche Aufbereitung von Web-Content liegt es nahe, ein Content Management System wie zum Beispiel TYPO3 einzusetzen. Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, den Inhaltsbereich von Seiten zu ändern, während andere Elemente wie etwa Animationen oder Videosequenzen kontinuierlich weiterlaufen. Dies kann mit Frames, mit iframes oder auch mit Flash bewerkstelligt werden – die Nachteile sind jedoch nicht unerheblich [1]. Um diese Nachteile beim Einsatz von Frames, iframes oder Flash zu vermeiden und die Vorteile von zeitgemäßem Code zu nutzen – etwa ein mit der Schriftgröße skalierendes Layout – wurde eine Ajax-basierte Lösung gesucht. Das von TYPO3 bereitgestellte Fundament sollte nicht beeinträchtigt und die Arbeit im Backend nicht erschwert werden. TYPO3 und Ajax sollten dabei konsequent getrennt werden. Zum einen sollte eine Website auch ohne Ajax funktionieren, zum anderen sollen sich Administratoren und Editoren nicht mit Ajax-spezifischen Anforderungen auseinandersetzen müssen.

Das Ergebnis ist eine Lösung, mit der Entwickler ihre TYPO3-Websites mit wenig Aufwand um Ajax-Funktionen erweitern können. Mit der Unterstützung von Mario Rimann entstand in den letzten Monaten unter dem Namen tut_unobtrusiveajax [2] eine sogenannte Tutorial-Extension, die dazu dient, die Ergänzung einer Website um Ajax-Features nachvollziehen zu können.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst