Anzeige
Anzeige
Artikel

Digitales Rundum-Management eines Online-Bilderdienstes mit TYPO3: Was druckst Du?

Die Klickbilderbox[1] ist ein Bilderdienst der ersten Stunde. Bereits seit dem Jahr 2000 werden hier digitale Bilder durch ein Labor verarbeitet und auf Papier chemisch ausbelichtet. Beim Relaunch der Website mit TYPO3 stellten sich zahlreiche Herausforderungen: Die alte Klickbilderbox-Software sollte von ASP entwöhnt und manuelle Eingriffe in das Buchungswesen auf ein Minimum reduziert werden. Der Altkundenbestand durfte dabei unter keinen Umständen gefährdet werden.

4 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Der gesamte Service musste von einem Windows-System auf TYPO3 unter Unix vollkommen transparent vollzogen werden, um die Bestandskunden nicht zu verunsichern. Erschwerend kam hinzu, dass Kunden die Bilder nicht nur per Browser auf die Klickbilderbox hochladen konnten, sondern auch mit einer separaten Upload-Software, die unter Windows läuft. Diese Software war an einige ASP-Programme (Active Server Pages) gekoppelt. Wie bringt man nun ASP-Programme unter Unix zum Laufen?

Anzeige
Anzeige

Schnell wurde klar, dass ein direkter Weg sehr schwer bis unmöglich ist. Die Lösung: Es genügte, dem Client alle notwendigen Protokolle vorzugaukeln. Anschließend war es weitgehend „Handarbeit“, die Protokolle zu analysieren und als PHP-Skripte zu implementieren.

Nachdem der Apache gelernt hatte, dass .asp nun auch durch PHP 5 ausgeführt werden soll, waren die größten Hürden genommen. So konnte das alte Windows-Programm, das zu diesem Zeitpunkt noch von mehreren tausend Altkunden verwendet wurde, wie gewohnt weiterlaufen.

Anzeige
Anzeige

Der Relaunch sollte aber nicht nur die Bestandskunden glücklich machen, sondern auch neue Kunden durch interessante Features ansprechen. So wurde das Windows-Upload-Programm (Easybib) vollkommen neu implementiert und mit neuen Funktionen angereichert, die nun mit der TYPO3-Installation der Klickbilderbox kommunizieren.

Anzeige
Anzeige

Die größte Herausforderung bestand darin, die neue Klickbilderbox so skalierbar zu implementieren, dass ein beliebiges Wachstum in Bezug auf Kunden und Traffic möglich ist, ohne dafür extrem teure Hardware einkaufen zu müssen. Zudem sollte die notwendige Rechnungsstellung vollautomatisch ablaufen, damit Arbeitszeit in Kundensupport und Neukundengewinnung investiert werden kann, statt in die Administration des Backoffice.

Konzeptionelles Herzstück der Klickbilderbox ist ein zentraler Dispatcher, der die Übersicht über alle angeschlossenen Server hat. Er weiß sowohl über die Auslastung der Festplatten als auch der Prozessoren jedes einzelnen Servers Bescheid.

Anzeige
Anzeige

Auf jedem der Server wurde eine selbstentwickelte Bildverarbeitungssoftware installiert, die die erhaltenen Fotos an das Fotolabor schickt. Hier wurde bewusst kein Standardprodukt gewählt, weil jede neue Maschine möglichst flexibel in das bestehende Rechnernetzwerk eingebunden werden sollte und die Implementierung in zukunftssichere Software sich als günstiger erwies als die Implementierung in Hardware.

Wie sag ich’s dem Finanzamt?

Die nächste Hürde für die Bilder auf dem Weg zum Kunden war das in Unix neu zu implementierende Shopsystem. Es sollte die wichtigsten Züge einer Warenwirtschaft und eines Buchungssystems aufweisen. Zwar erledigen alle für TYPO3 existierenden Shop-Systeme ihr Kerngeschäft gut, Kundenaufträge können aber nicht nachbearbeitet werden. Die Rechnungsstellung sowie die Verbuchung der Rechnungen und Zahlungseingänge sind meist händisch oder per Import zu erledigen. Hier geht die Klickbilderbox neue Wege.

Intern werden die Bilddaten und das Kreditlimit überprüft, der Auftrag an das Labor geschickt, die Bilder dort ausbelichtet und an den Kunden geschickt. Zusätzlich wird die Rechnung mit FPDF [2] als PDF generiert, die sowohl im Labor dem Auftrag beigelegt wird als auch dem Kunden im Webinterface zur Verfügung steht. Die Rechnung wird vollautomatisch verbucht und als offener Posten geführt. In einem weiteren Prozess werden die Kontoauszüge digital von der Bank abgeholt und direkt in eine Datenbanktabelle geschrieben. Ein Programm gleicht dabei offene Posten mit den Zahlungseingängen ab. Auch Über- und Unterzahlungen werden so erkannt und auf dem internen Kundenkonto entsprechend behandelt.

Anzeige
Anzeige

Das vollautomatische Mahnwesen erinnert die Kunden an fehlende Zahlungen und stößt weitere Prozesse an. Die Meldungen über Vorsteuer und Ein-/Ausgaben werden per DATEV-Schnittstelle an das Finanzamt weitergereicht. Da in der gesamten Prozesskette kein Medienbruch vorhanden ist, können die Mitarbeiter im Backoffice und der Buchhaltung sehr effizient arbeiten und haben mehr Zeit für die individuelle Kundenbetreuung.

Der Realisierungszeitraum für das gesamte Projekt betrug insgesamt drei Monate. Diese kurze Entwicklungszeit konnte nur erreicht werden, da mit TYPO3 ein leistungsfähiges Content Management System zur Verfügung stand, das sich modular erweitern lässt.

Ein weiterer Vorteil war, dass die umsetzende Agentur punkt.de für interne Zwecke schon ein umfangreiches Shopsystem [3] mit dem Ziel entwickelt hatte, digitale Abläufe ohne Medienbruch abbilden zu können. So konnten sich die Entwickler während der Umsetzung vieler Abläufe aus dem bestehenden System bedienen, die lediglich für ihre Aufgabe angepasst werden mussten.

Anzeige
Anzeige

Mit dem Erscheinen dieser Ausgabe wird das entwickelte Shop-System im TYPO3 Extension Repository veröffentlicht. Die Haupt-Extension heißt „pt_gsashop“ und wird durch viele weitere Extensions ergänzt.

Captain Hook an Bord

Grün hinterlegte Flächen enthalten die Ein- und Ausgaben der Kunden. Orange hinterlegte Flächen stellen interne Prozesse dar. Beim Standardablauf schickt ein Kunde seine Bilder an die Klickbilderbox, teilt Anzahl und Größen mit und bestätigt den Auftrag.

Grün hinterlegte Flächen enthalten die Ein- und Ausgaben der Kunden. Orange hinterlegte Flächen stellen interne Prozesse dar. Beim Standardablauf schickt ein Kunde seine Bilder an die Klickbilderbox, teilt Anzahl und Größen mit und bestätigt den Auftrag.

Die Klickbilderbox wollte von Anfang an die meiste Zeit für externen Kundensupport und weniger für die interne Verwaltung verwenden. Es war daher notwendig, nicht nur eine Shop-Lösung für den Verkauf der Produkte, sondern auch eine Verwaltung für den gesamten buchhalterischen Aufwand und alle relevanten Betriebsdaten zu finden. Die Extension „pt_gsashop“ bietet hierfür schon eine Menge an Funktionen. Für das Projekt Klickbilderbox fehlende Features wurden an den entsprechenden Stellen durch sogenannte Hooks (Schnittstellen) in das Projekt integriert. So können die Standard-Features genutzt werden, während sich die für das jeweilige Projekt nötigen Anpassungen so kapseln lassen, dass späteren Updates nicht viel im Wege steht. Neben üblichen Features anderer Shopsysteme bietet „pt_gsashop“ unter anderem folgende Funktionen:

  • HBCI-Abgleich der Zahlungseingänge inklusive Mahnwesen
  • myKonto: Übersicht über Kontostand, offene Posten, Guthaben und Überzahlungen für den Endkunden
  • Möglichkeit von Cent-Preisen mit zwei Nachkommastellen
  • Templating und PDF-Generierung
  • vielfältige Schnittstellen, Hooks, APIs
  • saubere objektorientierte Architektur mit PHP 5

Ausblick

Fabrizio Branca wird den Shop während der Developer Days 2008 in Elmshorn bei Hamburg vorstellen und Fragen in einem Workshop beantworten. In der kommenden Ausgabe des T3N Magazins wird „pt_gsashop“ zudem ausführlich vorgestellt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare

Community-Richtlinien

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige