Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 52

Flugtaxis und vernetzte Schienen: Startups gestalten die Mobilität von morgen

Seite 2 / 2

Häufig wie nie zuvor knüpfen die Konzerne nun Bündnisse mit Startups und experimentieren mit neuen Angeboten. Volkswagen etwa lässt unter der neuen Konzernmarke Moia derzeit in Hannover Dutzende Bullis durch die Stadt kurven. Die Testkunden können per App einzelne Fahrten im Gemeinschaftstaxi buchen, feste Haltestellen gibt es nicht. Auch die 2016 getätigte, 300 Millionen US-­Dollar schwere Beteiligung am israelischen Uber-Konkurrenten Gett ist Moia zugeordnet. VW lässt keine Zweifel daran, dass all das nur der Auftakt ist: Man strebe bis zum Jahr 2025 eine „führende Position als Mobilitätsdienstleister“ an.

Schon früher gestartet ist Konkurrent Daimler: Mit Car2go haben die Stuttgarter bereits 2010 einen eigenen ­Carsharing-Dienst aufgebaut. Parallel schaute man sich in der Startupszene um – und stieg kurz darauf bei der Hamburger Taxivermittlung Mytaxi ein. 2014 folgte die Komplettübernahme. Die beiden Dienste bringen es zusammen mit der Mobilitäts-App Moovel, mit der sich auch Bahntickets buchen lassen, nun auf über 21 Millionen Kunden weltweit. Da­rüber hinaus sind die Stuttgarter am Fahrtenvermittler Blacklane beteiligt. Andere Uber-Konkurrenten wie Chauffeur Privé in Frankreich oder Careem in Dubai wurden komplett übernommen.

Neuer Markt, neue Spielregeln

„Mobilität wird individueller und ­facettenreicher“, sagt Jörg Lamparter, im ­Unternehmensbereich Daimler Financial Services verantwortlich für die Mobi­litätsdienste des Konzerns. „Der Markt ist permanent in Bewegung, es gelten andere Spielregeln als in den klassischen ­Segmenten.“ Die Investitionen sind eine ­Wette auf die Zukunft: „Wir wollen eine starke Marktposition erreicht haben, wenn autonome Fahrzeuge marktreif sind“, sagt der Daimler-Manager. Weil dann die Kosten für Fahrten im (geteilten) Taxi drastisch sinken, so die Erwartung von Branchenbeobachtern, wird der private Autobesitz immer unattraktiver.

Noch während Roboterautos die Straßen erobern, könnten sie Konkurrenz aus der Luft bekommen. Es ist auffällig, dass sich bei der Entwicklung von Flugtaxis gleich zwei deutsche Startups hervortun und stattliche Summen von Wagniskapital­gebern bekommen haben. An wendigen Multicoptern für die Stadt tüftelt Volocopter aus Bruchsal bei ­Karlsruhe. Auf senkrechtstartende Jets mit einer hohen Reichweite setzt dagegen Lilium aus München. Beide Unternehmen nutzen Elektroantriebe und arbeiten an Autopiloten.

Gemeinsam ist beiden Startups auch: Sie drängen von Beginn an auf den Weltmarkt – Lilium hat deswegen erst gar keine deutschsprachige Website. Trotzdem sehen sich die Gründer im Wettlauf mit anderen Flugtaxi-Startups wie Kitty Hawk aus Kalifornien im Vorteil. „Für ein Software-Unternehmen mag das ­Silicon Valley vielleicht immer noch der bessere Ort sein. Aber wenn du ein Hardware-Unternehmen baust, gibt es keinen besseren Standort als München“, sagt Lilium-Chef Daniel Wiegand. Er ist, wie auch Konux-CEO Kunze, Absolvent der TU München und hat sein Unternehmen zusammen mit Kommilitonen gegründet. „Es gibt sehr viele Weltmarktführer hier in der Region, was vor allem für unsere Zulieferbeziehungen extrem wichtig ist.“ Auch fähige Ingenieure seien in Deutschland vergleichsweise gut zu finden.

Zehnkampf um die ­Zukunft

Ein weiterer potenzieller Vorteil ist die Nähe zu großen Automobilkonzernen, die selbst Ambitionen im Luftverkehr ent­wickeln. Daimler hat sich bereits im vergangenen Sommer an Volocopter beteiligt. „Heute ist für niemanden absehbar, welche neuen Mobilitätsformen erfolgreich sein werden“, kommentiert Lamparter das Investment. „Das ist wie im Zehnkampf – man muss viele Bereiche beherrschen.“ Dabei geben sich Daimler, VW und Co. neuerdings trotz ihrer ­dicken Finanzpolster gerne als Underdogs aus: „Wir haben andere Voraussetzungen als die großen Tech-Unternehmen“, sagt Lamparter. „Ein wesentlicher Erfolgsfaktor im Bereich Mobilitätsdienstleistungen ist die Fähigkeit, schnell skalieren zu können. Kooperationen sind eine gute Möglichkeit, um die strategischen Ziele schneller zu erreichen.“ Auch drastische Schritte sind möglich. Kürzlich erst haben die eigentlich rivalisierenden Konzerne Daimler und BMW bekanntgegeben, ihre Carsharing- und Mobilitätsdienste zusammenlegen zu wollen.

Neben Kooperationen untereinander und mit Startups knüpfen die Autokonzerne auch Netzwerke mit kommunalen Unternehmen. Daimler etwa bietet über seine Moovel-App bereits ÖPNV-Tickets an. Und Viavan – ein Jointventure von Mercedes-Benz Van und dem New Yorker Startup Via – will noch im Sommer zusammen mit den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) einen Ridesharing-Dienst mit zunächst 50 Fahrzeugen starten.

Die zunehmende Kooperationsbereitschaft der Mobilitätsriesen, gepaart mit der Kompetenz bei der Entwicklung von hochkomplexen technischen Systemen, stimmen die Macher in der Branche positiv. „Darauf können wir stolz sein und wir müssen diesen Vorteil mehr nutzen“, sagt Lilium-Mitgründer Wiegand mit Blick auf das Hardware-Know-how. Die guten Startvoraussetzungen im Rennen um digitale Mobilitätskonzepte befeuern auch die Ambitionen von Konux-Chef Kunze: „Das ist das erste Mal seit langer Zeit, dass wieder große Player in Deutschland entstehen können.“

Startseite
  • Seite:
  • 1
  • 2

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Oliver-K

Guten Abend,

sehr interessanter und umfassender Artikel mal wieder auf meiner Lieblingsplattform. Ich bin sehr gespannt, wie sich das alles entwickeln wird. Allerdings sehe ich ein Problem in der Bürokratie Deutschlands. Nur mal angenommen wir würden nun wirklich Flugtaxis etablieren. Dann müssten ja etliche Gesetze umgeworfen werden und da sehe ich einfach das Problem. Wir sind zu unflexibel und noch nicht bereit für solche krassen Veränderungen.

Beste Grüße
Oliver von Firmenpartnerschaft.com

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden