Software & Infrastruktur

Neue Anforderungen an Intranets verlangen nach neuen Lösungen: Intranet 2.0

Während die ersten Intranet-Lösungen der Neunzigerjahre noch Linksammlungen und Verweise im Filesystem waren, entwickelten sich daraus über die letzten zehn Jahre veritable Applikationen. Dem Web 2.0 und den stetig wachsenden Anforderungen an virtuelle Zusammenarbeit ist aber ein Intranet, das primär statische Inhalte publiziert, nicht mehr gewachsen. Neue Ansätze sind gefordert. Ein Anwendungsbeispiel bei Swisscom Hospitality Services zeigt, wie sich diese neuen Anforderungen mit Drupal umsetzen lassen.

Intranets sind intern ausgerichtete Kommunikations- und Kollaborationslösungen mit dem Ziel, Mitarbeiter in das Unternehmen und dessen Prozesse einzubinden. Lag der Fokus zu Beginn auf der Informationsvermittlung von meist zentralen Instanzen zum Mitarbeiter, wurden nach und nach immer mehr Applikationen eingebettet. Das Intranet wurde zur zentralen Anlaufstelle. Gleichzeitig wandelte sich die technologische Basis von manuell gepflegten Dateien, HTML-Fragmenten und Verlinkungen zu Content-Management-Lösungen oder Portal-Ansätzen. Geblieben sind meist der zentralistische Ansatz und relativ statische Inhalte.

Wandlung der Anforderungen

Mit der zunehmenden Globalisierung von Firmen entsteht die Notwendigkeit, ortsungebunden zusammenzuarbeiten. Die Aufgaben verschieben sich von weitgehend automatisierten oder systemunterstützten Standard-Geschäftsprozessen auf die Handhabung von Ausnahmesituationen, unstrukturierte Zusammenarbeit und Innovationsthemen. Damit haben sich die Anforderungen an das Unternehmensintranet gewandelt. Web 2.0 (und Enterprise 2.0) zeigen den Weg auf. Jüngere Mitarbeiter sind mit YouTube, Flickr, MySpace und Co. aufgewachsen und erwarten auch von Unternehmensanwendungen ähnlichen Komfort und ähnliche Features. Nach einer Studie von Marktforscher Gartner ist Enterprise 2.0 – die Anwendung von Web-2.0-Ansätzen im Rahmen der Unternehmensinformatik – nicht vermeidbar. Eine kürzlich publizierte Umfrage von Berlecon ergab, dass 90 Prozent der Unternehmen die Anforderungen an „Collaboration“ wachsen sehen. 75 Prozent der durch McKinsey 2007 befragten internationalen Unternehmen gehen von signifikanten Auswirkungen von Web 2.0 auf interne Zusammenarbeitsformen aus. „User Based/Generated Content“, also Inhalt, der von Nutzern direkt oder indirekt beigesteuert wird, ist entscheidend für den Erfolg von Unternehmensintranets. Neue Möglichkeiten im Bereich Benutzer-Interface und Integration sowie agile Entwicklungsansätze und -plattformen ermöglichen wesentlich attraktivere Lösungen, die den Nutzer ins Zentrum stellen und sich kontinuierlich an neue Anforderungen anpassen können.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung